Heinz Chur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Chur (* 24. September 1948 in Essen) ist ein deutscher Komponist, der der Neuen Klassik zuzuordnen ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Anfang der sechziger Jahre beginnt Chur seinen musikalischen Werdegang in Essen. Mit der 1. Sinfonie (1975 bis 1978) findet er zu seiner musikalischen Sprache, die von einer neuen Tonalität geprägt ist. Die 7. Klaviersonate (1985) ist charakteristisch für Churs künstlerische Emotionalität und Expressivität.

Er lebt mit seiner Frau Christina als freischaffender Komponist in Essen.

Werke[Bearbeiten]

  • Sinfonie Nr. 1 (1978)
  • Sinfonie Nr. 2 (1980)
  • Sinfonie Nr. 3 (1980)
  • Sinfonie Nr. 4 „Halloween“ (1991)
  • Sinfonie Nr. 5 (2006)
  • Sextett (1980/2002)
  • Streichquartett (1990)
  • Klaviersonate Nr. 1 (1982)
  • Klaviersonate Nr. 2 (1982)
  • Klaviersonate Nr. 3 (1982)
  • Klaviersonate Nr. 4 „Poltergeist-Sonate“ (1983)
  • Klaviersonate Nr. 5 (1984)
  • Klaviersonate Nr. 6 (1984)
  • Klaviersonate Nr. 7 (1985)
  • Klaviersonate Nr. 8 (1987)
  • Klaviersonate Nr. 9 (1990)
  • Requiem (1981)
  • Messe (1990)

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Hollfelder: Geschichte der Klaviermusik, Florian Noetzel Verlag, Wilhelmshaven, 1989, ISBN 3-7959-0435-8.
  • Peter Hollfelder: Klaviermusik - Internationales chronologisches Lexikon, Florian Noetzel, Verlag der Heinrichshofen-Bücher, Wilhelmshaven, 1999, ISBN 3-7959-0770-5.

Weblinks[Bearbeiten]