Heinz Dressel (Dirigent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinz Dressel (1957)

Heinz Dressel (* 23. Juni 1902 in Mainz; † Juni 1997 in Essen) war ein deutscher Dirigent und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Heinz Dressel studierte in Köln bei Hermann Abendroth, wurde Kapellmeister in Plauen, später in Lübeck und dort 1934 Generalmusikdirektor. In der Zeit des Nationalsozialismus dirigierte er 1934 die Uraufführung von Hugo Distlers Vertonung des Thingspiels Ewiges Deutschland von Wolfram Brockmeier.

Er war Generalmusikdirektor ab 1941/42 bis 1951 in Münster, anschließend in Freiburg im Breisgau (1951–1956)[1] und später in Essen. Dressel war darüber hinaus ab 1956 Direktor der Folkwangschulen in Essen, übernahm dort selbst die Dirigentenklasse, das Orchester und die Opernabteilung (die Opernabteilung nur bis 1958). Dressel gründete 1958 das Folkwang Kammerorchester Essen. Von 1964 bis 1968 war er Präsident des Deutschen Musikrates.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Haunfelder: Nordrhein-Westfalen-Land und Leute 1946-2006: ein biographisches Handbuch, Aschendorff Verlag, 2006, ISBN 3-402-06615-7. Seite 129.
  • Heinz Dressel: Heinz Dressel, in: Karl Gustav Fellerer (Hrsg.): Rheinische Musiker. 5. Folge. A. Volk, Köln 1967, S. 38–39

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinz Dressel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 100 Jahre Theater Freiburg