Heinz Felfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Felfe (* 18. März 1918 in Dresden; † 8. Mai 2008 in Berlin) war ein ehemaliger SS-Obersturmführer,[1] der nach dem Zweiten Weltkrieg für den Bundesnachrichtendienst (BND) arbeitete, bis er als sowjetischer Agent enttarnt und verhaftet wurde.

Leben[Bearbeiten]

Felfe war von Beruf Feinmechaniker. 1931 trat er der Hitlerjugend und 1936 der SS bei (SS-Nummer 286.288, NSDAP-Nummer 3.710.348).[2] 1939 begann er im Reichssicherheitshauptamt als Personenschützer für prominente Parteiangehörige der NSDAP und wurde dort zum Beamten der Kriminalpolizei ausgebildet. 1943 trat er in den SD (Nachrichtendienst der NSDAP) ein und wurde im August 1943 Leiter des Schweizreferats, wo er u. a. für die Einwechselung gefälschter Pfundnoten zuständig war. 1944 wurde er zum SS-Obersturmführer befördert und war in den Niederlanden stationiert. Laut Spiegel vom 24. Februar 1969 soll er allerdings einen Großteil seiner Energie darauf verwendet haben, die Gestapo auf Sorben zu hetzen – teilweise als Opposition zu seinem Vater, einem Dresdner Kriminalpolizisten sorbischer Herkunft.[3]

Ab 1945[Bearbeiten]

Bis 1946 saß Felfe in britischer Kriegsgefangenschaft. Danach war er kurze Zeit für den britischen Geheimdienst MI6 in Münster als Mitarbeiter tätig und berichtete u. a. über kommunistische Aktivitäten an der Universität Köln.[4] Er wurde jedoch fallengelassen, als die Engländer eine Doppelagententätigkeit vermuteten. Danach half er in Bonn im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen bei der Befragung übergelaufener Volkspolizisten aus der SBZ und späteren DDR. Im Frühjahr 1950 ließ er sich vom KGB unter dem Decknamen „Paul“ anwerben.

Im November 1951 wurde Felfe von Willi Krichbaum für die Organisation Gehlen angeworben (Deckname „Friesen“[5]), der Vorläuferin des Bundesnachrichtendienstes. Hier wurde er durch das vom KGB und GRU gelieferte Spielmaterial zum engen Vertrauten von Gehlen[6] und stieg bis zum Rang eines Regierungsrats auf. Unter anderem behauptete er 1953, einen Agentenring in Moskau zu führen und lieferte dem Dienst u. a. geheime ZK-Protokolle der SED (inklusive angeblicher Kritik hoher SED-Funktionäre an Walter Ulbricht), die Identität für den KGB entbehrlicher Agenten[7] und einen sehr genauen Plan des KGB-Hauptquartiers in Berlin-Karlshorst, den Gehlen besonders gern ausländischen Geheimdienst-Besuchern zeigte. Er erhielt zuletzt die Funktion eines Leiters des Referats Gegenspionage Sowjetunion mit Zugang zu vielen Geheimakten des Auswärtigen Amtes und der Bundesregierung. In dieser Funktion war er auch mit der Leitung der „Panoptikum“ genannten Untersuchung über einen schon längst in den Reihen des BND vermuteten hochrangigen Maulwurf beauftragt, also mit seinem eigenen Fall.

Laut einem Schadens-Memorandum (Damage Report) des amerikanischen Geheimdienstes CIA, der nach seiner Enttarnung erstellt wurde, verriet er über 15.000 „recorded individual items“ (Geheimsachen) und enttarnte („verbrannte“) allein an die 100 CIA-Agenten. Unter anderem gelang es ihm, sich in die CIA-Aktivitäten gegen die Zentrale des KGB in der DDR in Karlshorst einbinden zu lassen, was u. a. zum Auffliegen eines CIA-Maulwurfs führte. Nach Gordiewsky/Andrews konnte er durch Weiterleiten der Anfragen der CIA und anderer Dienste die Sowjets über deren Interessengebiete auf dem Laufenden halten. Beim BND hatte sein Verrat noch katastrophalere Auswirkungen. Er enttarnte nicht nur dessen Führungsspitze, sondern auch „a relatively high number of field officers“ (Auslandsagenten).[8]

Durch seine Stellung als Leiter der Spionageabwehr hatte Felfe zudem jahrelang die Aktivitäten dieses Bereichs ins Leere laufen lassen (wie davor der in ähnlicher Funktion tätige Kim Philby im englischen Geheimdienst). Der Schadensbericht des BND muss noch viel umfangreicher gewesen sein; es wurden 300 Minox-Mikrofilme mit 15.660 Fotos und 20 Tonbänder in seiner Wohnung gefunden.[9] Unter anderem gab er die geheimen Lageberichte des BND ans Kanzleramt weiter. Weltweit 94 V-Männer des BND wurden von ihm verraten, unter anderem der BND-Resident in Bangkok. Die Identitäten, die sonst beim BND prinzipiell nur wenigen Mitarbeitern bekannt waren, verschaffte er sich durch geschicktes Aushorchen innerhalb der Behörde. Selbst noch in der Untersuchungshaft unterrichtete er den KGB mit in Geheimtinte verfassten Zusätzen zu Privatbriefen über die laufenden Verhöre.

Der Ruf des Bundesnachrichtendienstes, der zuvor schon nicht in der Lage gewesen war, die Vorbereitungen der DDR zum Bau der Berliner Mauer zu erkennen, wurde durch den Verrat Felfes sowohl bei deutschen Politikern als auch gegenüber den Amerikanern und anderen ausländischen Diensten weiter nachhaltig geschädigt. Noch schlimmer war der Vertrauensverlust innerhalb der Organisation selbst.

Nach 1961[Bearbeiten]

1961 wurde Felfe als Spion des KGB enttarnt und am 6. November 1961 verhaftet.[10] Obwohl der US-Militärgeheimdienst CIC (im Gegensatz zur CIA sehr skeptisch gegen ehemalige SS-Männer in Gehlens Dienst) ihn schon 1953 auf einer Liste möglicher Überläufer führte[11] – dies aber der Konkurrenz CIA vorenthielt –, führte erst ein sowjetischer Überläufer die CIA auf die richtige Spur. Nach Piekalkiewicz[12] war es der Überläufer und Major des KGB Anatolij Golizyn, der im Oktober 1961 der CIA die entscheidenden Tipps gab (ohne einen Namen zu nennen), nach wiederum anderer Darstellung (Höhne) ein übergelaufener hoher MfS-Mann namens Günther Männel. Bei der CIA und selbst beim BND gab es aufgrund des aufwändigen Lebensstils von Felfe ab Mitte der 1950er Jahre Verdachtsmomente. Außerdem waren seine Erfolge zu perfekt – auch innerhalb des BND war man misstrauisch geworden und selbst Gehlens ebenfalls beim BND arbeitender Schwager warnte ihn.[9] Felfe hatte aber stets die Rückendeckung von Gehlen. Bei der Überwachung von Felfes Telefon wurde ein verräterischer Anruf seines Kontaktmanns Hans Clemens – ebenfalls beim BND, wo er Felfes Aufnahme empfohlen hatte – aufgefangen („Verschlüsselte Nachricht von Fritz“, Fritz war der Deckname seines Führungsoffiziers), die Beweise reichten aber erst am 6. November 1961, gemeinsam mit den BND-Mitarbeitern Hans Clemens und Erwin Tiebel, für eine Verhaftung.

Am 22. Juli 1963 vom Bundesgerichtshof zu 14 Jahren Haft verurteilt (Clemens erhielt 10 Jahre und Tiebel 3 Jahre Haft), gelangte Felfe bei einem Agentenaustausch in Herleshausen schon am 14. Februar 1969 wieder in Freiheit. Der Austausch gegen 21 überwiegend politische Häftlinge (es waren beispielsweise drei Heidelberger Studenten darunter, die sich angeblich von der CIA hatten verleiten lassen, in der Sowjetunion Autonummern von Militärfahrzeugen zu notieren, und die der KGB schon gleich nach Felfes Verurteilung gegen ihn austauschen wollte[13]) erfolgte nur auf massiven Druck durch die DDR, welche damit gedroht hatte, das Freikaufprogramm der Bundesregierung für politische Häftlinge einzufrieren. Der Austausch stieß auf entschiedenen Widerstand des damaligen BND-Chefs Gerhard Wessel, der Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen Herbert Wehner setzte sich dann aber bei Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger durch. Felfe arbeitete dann noch kurz beim KGB in Moskau und erhielt 1978 eine außerordentliche Professur für Kriminalistik an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin.[14][15] 1986 veröffentlichte er seine Memoiren unter dem Titel Im Dienst des Gegners.[16][17] Bei der Vorstellung des Buches in Ost-Berlin wies er auf seine seiner Ansicht nach bestehende (bundes-) deutsche Staatsangehörigkeit hin, was nach den Erinnerungen seines westdeutschen Lektors seine DDR-„Gastgeber“ verärgerte.[18] Im März 2008 gratulierte ihm die KGB-Nachfolgeorganisation FSB zum 90. Geburtstag.[19]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Felfe: Im Dienst des Gegners: 10 Jahre Moskaus Mann im BND. Rasch und Röhring Verlag, Hamburg/Zürich 1986, ISBN 3-89136-059-2 (seine Erinnerungen und Rechtfertigung)
  • Mary Ellen Reese: Organisation Gehlen. rororo 1992 (englisches Original: General Reinhard Gehlen – the CIA connection, Fairfax 1990)
  • Ausstellungskatalog Streng geheim. 2000 (u. a. im Museum für Kommunikation, Berlin)
  • Gordiewsky, Andrew: KGB. Bertelsmann 1990, S. 527, 583
  • Piekalkiewicz: Weltgeschichte der Spionage. Weltbild 1990, S.464
  • Heinz Höhne: Krieg im Dunkel. 1985, S. 548ff
  •  Heinz Felfe. In: Der Spiegel. Nr. 26, 2008, S. 166 (23. Juni 2008, Nachruf, online).
  • Helmut Müller-EnbergsFelfe, Heinz. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Fiffi in III f. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1969 (Hier: „Obersturmführer“, online). Aber nach Bacia, FAZ, 27. März 2008: „Untersturmbannführer“
  2.  Spionage: Falltöter von rechts. In: Der Spiegel. Nr. 52, 1961 (online).
  3.  Fiffi in III f. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1969 (Zum Austausch von Felfe, online).
  4. Piekalkiewicz: Weltgeschichte der Spionage
  5.  Fiffi in III f. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1969 (Gehlen hatte für ihn, wie auch sein KGB-Führungsoffizier, allerdings den Decknamen Fiffi, online).
  6. Gehlen: Der Dienst. Hasse und Köhler Verlag, 1971, S. 287 lobte das Material, das auf persönliche Weisung des KGB Chefs Scheljepin so gut gewesen sei, das es „bis heute ohne Untertreibung als einmalig bezeichnet werden könne“. Im Übrigen geht Gehlen nur kurz auf drei Seiten (S.296ff) auf den Fall Felfe ein. Von Ansehensverlust will er nichts wissen. Befreundete Dienste, wie der CIA, hätten ihm mit den Worten gratuliert, sie selbst hätten ihren Felfe noch nicht gefunden.
  7. Gehlen erwähnt in seinen Memoiren einen „Publizisten W.“, der auch danach verurteilt worden sei.
  8. CIA: Heinz Felfe - Damage Report, NARA Report 263, online in Bericht von Norman Goda; fas.org
  9. a b  Fiffi in III f. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1969 (online).
  10. Für die Sicherheit Israels kooperieren wir sogar mit dem Teufel. In: Berliner Zeitung, 8. Januar 2000
  11. Mary Reese Organisation Gehlen, rororo 1992
  12. und:  Fiffi in III f. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1969 (online).
  13.  Fiffi in III f. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1969 (Die Studenten waren unter anderem Peter Sonntag und Walter Naumann, online).
  14. Piekalkiewicz, loc.cit.
  15.  Startrampe für Spione. In: Der Spiegel. Nr. 5, 1991 (online).
  16.  In der Sowjet-Union bin ich Staatsgast. In: Der Spiegel. Nr. 13, 1986 (online).
  17.  Das ist die Handschrift des KGB. In: Der Spiegel. Nr. 13, 1986 (online).
  18. Erinnerungen von Christian von Ditfurth Ostalgie oder linke Alternative, cditfurth.de sowie Piekalkiewicz
  19. Agenturmeldung von RIA Novosti