Heinz G. Konsalik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heinz Günther Konsalik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz G. Konsalik, eigentlich Heinz Günther (* 28. Mai 1921 in Köln; † 2. Oktober 1999 in Salzburg), war einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Seine Werke veröffentlichte er teils unter mehreren Pseudonymen; „Konsalik“ war der Geburtsname seiner Mutter.

Leben[Bearbeiten]

Grab von Heinz G. Konsalik auf dem Melaten-Friedhof in Köln

Heinz G. Konsalik entstammt, nach eigenen unbestätigten Aussagen, einem alten sächsischen Adelsgeschlecht (Freiherren von Günther, Ritter zu Augustusberg), das seinen Titel in der wilhelminischen Zeit ablegte. Sein Vater war Versicherungsdirektor. Konsalik schrieb bereits mit zehn Jahren einen ersten Wildwestroman. Mit 16 verfasste er Feuilletons für die Kölner Zeitungen. Nach dem Abitur studierte er zunächst Medizin, später wechselte er zu Theaterwissenschaften, Literaturgeschichte und Germanistik. Ab 1939 war er bei der Gestapo tätig.[1] Im Zweiten Weltkrieg wurde er Kriegsberichterstatter in Frankreich und kam als Soldat später an die Ostfront, wo er in Russland schwer verwundet wurde.

Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg zog er zu seiner Mutter, die von Köln in Attendorn evakuiert war, und arbeitete zunächst als Verlagslektor, dann als Redakteur und schließlich als stellvertretender Chefredakteur der Lustigen Illustrierten sowie als Dramaturg. Seinen ersten Roman veröffentlichte er noch als „Heinz Günther Konsalik“, bevor er seinen Familiennamen abkürzte.

Seit 1951 war Konsalik freier Schriftsteller und gehörte spätestens nach dem Erscheinen von Der Arzt von Stalingrad (1956) zu den erfolgreichsten Autoren der Unterhaltungsliteratur. Er lebte in den Nachkriegsjahren zunächst noch in Attendorn im Sauerland, wo er den Roman Liebesspiel mit Jubilalar schrieb, der später als Der Gentleman auf den Markt kam. Seine Ehefrau war Lehrerin in Attendorn, mit der er zwei Töchter hatte. Almut (1951) und Dagmar (1955). Später lebte er mit seiner Familie in Aegidienberg, einem Stadtteil von Bad Honnef. Die letzten sieben Jahre seines Lebens lebte er von seiner Ehefrau getrennt in Salzburg. Bis zu seinem Tode 1999 veröffentlichte er – teils unter anderem Namen – um die 160 Romane mit einer Gesamtauflage von über 80 Millionen Exemplaren.

Einige seiner Romane wurden verfilmt, etwa Der Arzt von Stalingrad (1958, mit Mario Adorf und Michael Ande), Strafbataillon 999 (1959) oder Liebesnächte in der Taiga (1967).

Belletristisches Schaffen[Bearbeiten]

Konsaliks Werk besteht fast ausschließlich aus Romanen im Umkreis der Genres des Liebesromans und Arztromans.

In vielen seiner Romane befasst er sich mit den von deutschen Soldaten während des Zweiten Weltkrieges in der Sowjetunion begangenen Kriegsverbrechen sowie den Verbrechen alliierter Soldaten in Deutschland. Hauptthema vieler seiner Bücher war die Sinnlosigkeit des Krieges. Seine Zugehörigkeit zur Gestapo während des Dritten Reiches und die immer wieder erwähnte Frage, ob Konsalik seine Romane wirklich selbst verfasste oder ob er einen oder mehrere Ghostwriter heimlich für sich arbeiten ließ, beschäftigte die Öffentlichkeit erst nach seinem Tod; seine Fans und Leser interessieren solche Fragen kaum.

Über seine zur Trivialliteratur zählenden Werke sagte er selbst: „ich schreibe nur für meine Leser, ich bin Volksschriftsteller“.

Werke[Bearbeiten]

Romane (Auswahl)[Bearbeiten]

Die ersten 15 Romane
  • Liebesspiel mit Jubilalar. Roman einer frühlingsbunten Liebe. Renaissance Verlag, Düsseldorf 1948
    • neu herausgegeben als: Der Gentleman, München 1981
  • Der Träumer, 1949
  • Ein Mann ohne Namen. Ein abenteuerlicher Kriminalroman. Lehning, Hannover 1951
  • Molly fährt nach USA. Rhenania (Zweigroschen-Roman 16), Koblenz 1952
  • Inge und der Doppelgänger (unter dem Pseudonym „Benno von Marroth“ veröffentlicht). Rhenania (Zweigroschen-Roman 19), Koblenz 1952
  • Warum hast du das getan, Manon? Sittenroman. Drewes, Tauberbischofsheim 1952
  • Der Mann, der sein Leben vergaß. Roman eines seltsamen Abenteuers. Drewes, Tauberbischofsheim 1952
  • Tänzerinnen für Algier, 1952
    • neu herausgegeben als: Die Straße ohne Ende. Roman eines algerischen Abenteuers. Zimmermann, Balve 1956
  • Wir sind nur Menschen. Drewes, Regensburg 1953
  • Morgen ist auch noch ein Tag. Roman eines großen Schicksals. Royal, Regensburg 1953
  • Die Sterne sollen weiterleuchten. Ein Roman eines Schicksals zwischen uns. Royal, Regensburg 1954
  • Schwarzfahrt aus Liebe. Frauen-Roman. Hönne, Balve 1954
  • Ich suche Dr. Klaring. Frauen-Roman. Hönne, Balve 1954
  • Die verliebten Abenteuer des Mr. Flip. Frauen-Roman. Hönne, Balve 1954
  • Viele Mütter heißen Anita. Roman eines wundersamen Lebens. Zimmermann, Balve 1956
Später verfilmte Romane
  • Der Arzt von Stalingrad. Kindler, München 1956
  • Strafbataillon 999. Kindler, München 1959
  • Dr. med. Erika Werner. Lingen, Köln 1962
  • Entmündigt. Lichtenberg, München 1963
  • Liebesnächte in der Taiga. Lichtenberg, München 1966
  • Das Schloß der blauen Vögel. Lichtenberg, München 1968
  • Ein toter Taucher nimmt kein Gold. Heyne (Heyne-Bücher 5053), München 1973
  • Der schwarze Mandarin. Hestia, Rastatt 1994
  • Eine Sünde zuviel (unter dem Pseudonym „Jens Bekker“ veröffentlicht). Lingen, Köln 1970
  • Mayday... Mayday... Eastern Wings 610. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1995

Dramen, Drehbücher[Bearbeiten]

  • Duell um einen Mann. Komödie in drei Akten, 1943
  • Das Florentiner Ei, 1946
  • Der Alchemist, 1948
  • Der Geheimnisträger, Film-Drehbuch 1975

Roman-Verfilmungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Puknus und Reinhold G. Steener (Redaktion): Heinz G. Konsalik. Leben und Werk eines Bestseller-Autors. Heyne (Allgemeine Reihe 5848), München 1981; 5. aktualisierte Auflage 1991
  • Alexander U. Martens: Heinz G. Konsalik. Portrait eines Bestseller-Autors. Heyne (Allgemeine Reihe 8218), München 1991
  • Matthias Harder: Erfahrung Krieg. Zur Darstellung des Zweiten Weltkrieges in den Romanen von Heinz G. Konsalik. Mit einer Bibliographie der deutschsprachigen Veröffentlichungen des Autors (1953–1996). Königshausen & Neumann (Epistemata, Reihe Literaturwissenschaft 232), Würzburg 1999, ISBN 3-8260-1565-7
  • Wlodzimierz Bialik: Die gewöhnliche Trivialität. Zu Sekundär-Botschaften und zur Ideologie der En-passant-Aussagen in Heinz Günther Konsaliks später Romanproduktion. Lang (Posener Beiträge zur Germanistik 5), Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-631-53649-6

Weiteres[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Figur des schriftstellernden ehemaligen SS-Offiziers „Heinz“ in dem Erfolgsroman Populärmusik aus Vittula (2000, deutsch 2002) des schwedischen Autors Mikael Niemi greift in vielen Details auf Konsalik als reales Vorbild zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Harder: Erfahrung Krieg: Zur Darstellung des Zweiten Weltkrieges in den Romanen von Heinz G. Konsalik. Königshausen & Neumann. Seite 41