Heinz Gartmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Gartmann, Pseudonym Werner Wehr, (* 12. Dezember 1917 in Dessau; † 7. August 1960 in Stockholm) war ein deutscher Raketen-Ingenieur, Publizist und Autor im Bereich Technikgeschichte und Raumfahrt-Literatur.

Leben[Bearbeiten]

Gartmann absolvierte das Humanistische Gymnasium in Bernburg (Saale) und studierte von 1937 bis 1941 an der TH Berlin-Charlottenburg die Fachrichtung Flugmotorenbau, die er als Diplom-Ingenieur abschloss.

Sein Berufseinstieg erfolgte als Forschungsingenieur bei der Firma BMW im Raketenentwicklungswerk Zühlsdorf bei Berlin. Hier war Gartmann ein enger Mitarbeiter des bekannten Raketentriebwerk-Konstrukteurs Helmut Graf von Zborowski, der die drei Raketenwerke von BMW leitete und bahnbrechende Erfindungen in der Strahlantriebstechnik machte. Bis 1945 war Gartmann als Gruppen- und Abteilungsleiter in der BMW-Raketenentwicklung in Berlin und München tätig. Er war an der Entwicklung von Raketenbrennkammern und des Raketentriebwerks für das bekannte Flugabwehrgeschoss X-4 beteiligt.

Nach Kriegsende im Mai 1945 ging Gartmann zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeit in die USA, wo er in den Jahren 1946 und 1947 beim Air Material Command in Wright Field tätig war.

Nach seiner Rückkehr publizierte er populärwissenschaftliche Bücher und Zeitungsbeiträge mit dem Schwerpunkt Raumfahrt. Von 1949 bis 1960 war er Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Weltraumforschung e. V. Stuttgart, Mitinitiator der IAF und seit 1950 Herausgeber der Fachzeitschrift Weltraumfahrt des Umschau-Verlages, Frankfurt am Main.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]