Heinz Georg Wagner (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Georg Wagner (* 20. September 1928) ist ein deutscher Chemiker.

Leben[Bearbeiten]

Heinz Georg Wagner ist auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie tätig. Seit 1971 war er Direktor des physikalisch-chemischen Instituts der Universität Göttingen und Leiter der Abteilung "Reaktionskinetik" sowie Mitglied des Direktoriums des Max-Planck-Instituts für Strömungsforschung in Göttingen und war seit 1988 Stellvertretender Präsident des Kuratoriums der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Braunschweig und Berlin und Kurator der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Er leistete entscheidende Beiträge auf dem Gebiet der Kinetik von Gas- und Verbrennungsreaktionen, vor allem unter dem Aspekt der Bildung von Ruß. Weitere Arbeitsgebiete waren die Untersuchung von Explosions- und Detonationsvorgängen und die Wirkungsweise von Trennkolonnen.

Er erhielt zahlreiche Preise, Ehrungen und Ehrendoktorwürden, darunter die Ehrendoktorwürde der Universität Heidelberg [1] und 1997 die DECHEMA-Medaille.

Darüber hinaus hat sich Heinz Georg Wagner große Verdienste um die Wissenschaftspolitik erworben, unter anderem war er lange Jahre Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Universität Heidelberg: Prof. Dr. Heinz Georg Wagner neuer Ehrendoktor der Universität Heidelberg; Pressemitteilung vom 10. Juli 1998.