Heinz Höher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Heinz Höher
Spielerinformationen
Voller Name Heinz Höher
Geburtstag 11. August 1938
Geburtsort LeverkusenDeutschland
Größe 178 cm
Position Mittelfeld, Sturm
Vereine in der Jugend
1948–1957 Bayer 04 Leverkusen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1957–1963
1963–1965
1965–1966
1966–1970
Bayer 04 Leverkusen
Meidericher SV
FC Twente Enschede
VfL Bochum

20 0(0)
21 0(1)
70 (20)
Nationalmannschaft
1959–1962 Deutschland Amateure 9 0(4)
Stationen als Trainer
1970
1970–1972
1972–1979
1979–1980
1980–1981
1981
1981–1983
1983
1984–1988
1989–1990
1996
VfL Bochum (Co-Trainer)
Schwarz-Weiß Essen
VfL Bochum
MSV Duisburg
Fortuna Düsseldorf
Ethnikos Piräus
PAOK Thessaloniki
Olympiakos Piräus
1. FC Nürnberg
al-Ittihad
VfB Lübeck
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Heinz Höher (* 11. August 1938 in Leverkusen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Höher stieg 1961/62 mit Bayer 04 Leverkusen in die Fußball-Oberliga West auf. Seine Profikarriere begann im Jahr 1963 beim damaligen Bundesligisten Meidericher SV. In der Folge wechselte Höher für ein Jahr (1965/66) in die Niederlande zum FC Twente Enschede, bevor er sich im Sommer 1966 dem damaligen Regionalligisten VfL Bochum anschloss. Mit dem VfL erreichte Höher als Spieler 1968 das DFB-Pokalfinale in Ludwigshafen, das er jedoch mit 1:4 gegen den hochfavorisierten 1. FC Köln verlor.

In seiner Zeit bei Bayer 04 Leverkusen absolvierte Höher neun Länderspiele in der deutschen Amateur-Nationalmannschaft.

Trainer[Bearbeiten]

Seine Trainerkarriere begann Höher 1970 beim VfL Bochum als Co-Trainer von Hermann Eppenhoff. Im Oktober 1970 wurde Höher Cheftrainer beim Regionalligisten Schwarz-Weiß Essen. Zur Saison 1972/73 kehrte Höher als Cheftrainer zum VfL Bochum zurück. Beim Bundesligisten blieb Höher sieben Jahre ununterbrochen Cheftrainer und ist damit der bis heute am längsten amtierende Coach der Bochumer Bundesligageschichte. Nach seinem Weggang aus Bochum arbeitete Höher für den MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf und den 1. FC Nürnberg, bei dem Höher 1988 auf den Managerposten wechselte. 1989/90 nahm er ein Engagement beim saudi-arabischen Verein al-Ittihad aus Dschidda an. Ein Comebackversuch auf der Trainerbank scheiterte 1996 beim VfB Lübeck aus gesundheitlichen Gründen. An seinem ersten Arbeitstag in Lübeck brach Höher nach einem Kreislaufkollaps auf dem Trainingsplatz zusammen. Bis zum Jahr 2010 war Höher Alkoholiker, ist seitdem aber trocken.[1]

Heinz Höher, der sich inzwischen nach seiner letzten Trainertätigkeit als Jugendcoach bei der SpVgg Greuther Fürth, wo er Juri Judt entdeckte und förderte, im Ruhestand befindet, lebt heute in Franken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Formann: Tief im Westen. Das Phänomen VfL Bochum. Klartext-Verlag, 1994, ISBN 3-88474-177-2.
  • Markus Franz: Die Jungs von der Castroper Straße. Die Geschichte des VfL Bochum. Verlag Die Werkstatt, 2005, ISBN 3-89533-506-1.
  • Ronald Reng: Spieltage: Die andere Geschichte der Bundesliga. Piper, München/Zürich 2013, ISBN 978-3-492-05592-5.
  • Henry Wahlig: Anne Castroper: Ein Jahrhundert Fußball mitten in Bochum. Verlag Die Werkstatt, 2011, ISBN 978-3-89533-779-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nordbayern.de: Liebe, Glück und Alkohol,17. Juli 2013 abgerufen am 16. September 2013