Heinz Rökker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Rökker (* 20. Oktober 1920 in Oldenburg (Oldenburg))[1] war im Zweiten Weltkrieg ein deutscher Militärpilot und später Buchautor.

Jugend[Bearbeiten]

Angaben zum Leben Heinz Rökkers liegen in Form einer Autobiographie des Verlages VDM Heinz Nickel vor, der die folgenden Angaben entnommen sind. Rökker besuchte das Gymnasium seiner Heimatstadt, wo er erfolgreich die Abiturprüfung ablegte.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1939 meldete er sich freiwillig zur Luftwaffe, wo er als Offiziersanwärter zum Militärpiloten ausgebildet wurde.

Die ersten Einsätze erlebte Rökker im Jahre 1942 bei der I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 2 im Mittelmeerraum. Bei dieser Einheit blieb er bis Kriegsende und kam in Afrika und im Westen zum Einsatz. Er flog die Nachtjagdvarianten der Messerschmitt Bf 110 und der Junkers Ju 88. Mit beiden Flugzeugtypen erzielte er insgesamt 64 Abschüsse. 63 in der Nacht, davon waren 55 viermotorige Bomber. In seiner erfolgreichsten Einsatznacht gelangen ihm sechs Abschüsse. Das Kriegsende erlebte Rökker als Hauptmann.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Rökker wurde nach Abschluss seines Studiums Lehrer. Außerdem war er in der Bundeswehr als Hauptmann der Reserve tätig.[1] Im hohen Alter erschienen zwei Bücher von ihm im Verlag VDM Heinz Nickel. Eines ist seine Autobiographie, das zweite Buch - die Chronik I. Gruppe Nachtjagdgeschwader 2 I. /NJG 2. Juli 1940 bis Kriegsende 1945 Fernnachtjagd 1940-1942 - behandelt Kriegsereignisse, an denen er beteiligt war. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er nicht mehr fliegerisch aktiv. Er tauschte sich auf persönlichen Treffen mit einigen seiner damaligen Gegner über die Geschehnisse des Krieges aus.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945 Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs , Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 635
  2. Ausbildung und Einsatz eines Nachtjägers im II. Weltkrieg – Erinnerung aus dem Kriegstagebuch. VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2006

Siehe auch[Bearbeiten]