Heinz Schubert (SS-Mitglied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heinz Schubert (SS-Offizier))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinz Schubert beim Einsatzgruppen-Prozess

Heinz Schubert (* 27. August 1914 in Berlin; † nach 1979[1]) war ein deutscher SS-Obersturmführer, der als Adjutant von Otto Ohlendorf, dem Kommandeur der Einsatzgruppe D, am Mord an den Juden in der besetzten Ukraine, auf der Krim und im Kaukasus beteiligt war. Schubert wurde 1948 im Einsatzgruppen-Prozess zum Tode verurteilt, jedoch nach Umwandlung der Todesstrafe in eine Haftstrafe 1952 freigelassen.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft und Aufstieg im RSHA (1914–1940)[Bearbeiten]

Heinz Hermann Schubert wurde kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Berlin geboren, ging aber erst in Eisenberg/Thüringen zur Schule und dann wieder in Berlin-Lichterfelde, wo er auch eine Höhere Handelsschule besuchte. Diese verließ er im März 1931 nach Erwerb der Obersekundareife. Von April 1931 bis August 1933 arbeitete Schubert für einen Rechtsanwalt.[2]

Ab August 1933 war Schubert als Zivilangestellter für den Reichsstatthalter von Bremen und Oldenburg mit Sitz in Bremen tätig. Am 1. Mai 1934 trat Schubert im Alter von 19 Jahren von der Hitlerjugend direkt in die NSDAP über. (NSDAP-Mitglieds-Nr.: 3474350) Am 10. Oktober 1934 trat Schubert der SS bei (SS-Mitglieds-Nr.: 107 326), und begann mit gleichem Datum die Arbeit für den Sicherheitsdienst des Reichsführers SS (SD).[2] Vor seinem Einsatz in der Einsatzgruppe D arbeitete Schubert im Dezernat I A 4 (Personalien des SD) des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA).[3]

Einsatz im Zweiten Weltkrieg (1941–1945)[Bearbeiten]

Schubert löste im Oktober 1941 seinen Vorgänger Mayr als Adjutant von Otto Ohlendorf im Stab der Einsatzgruppe D ab. [4] Wie im Einsatzgruppen-Prozess festgestellt wurde, war Schubert als Adjutant Ohlendorfs „mehr als ein Bürojunge mit Schulterstücken“. („…he was more than an office boy with shoulder straps.“) So erhielt Schubert im Dezember 1941 von Ohlendorf oder von dessen Stellvertreter Willi Seibert den Auftrag, die Tötung von etwa 700 bis 800 Menschen bei Simferopol zu organisieren und zu beaufsichtigen. Die Erschießung selbst wurde durch das Sonderkommando 11b durchgeführt. Schubert legte den Ort der Erschießung fest – verkehrsgünstig gelegen und doch abgeschieden genug, um Zeugen zu vermeiden, ließ die Opfer im Zigeunerviertel von Simferopol auf LKWs laden, und er überwachte das Einsammeln von Geld und Wertgegenständen von den Opfern. Schließlich beaufsichtigte Schubert die Erschießungen selbst, die in der von Ohlendorf präferierten Weise vonstattengehen sollten – mit einem größeren Abstand zwischen Schützen und Opfer und auf quasi-militärische Art, um die „seelische Belastung“ für die Schützen (sic!) zu mindern.[5]

Anfang Juli 1942 verließ Ohlendorf die Einsatzgruppe D, die nun von Walther Bierkamp geführt wurde, und kehrte in das RSHA nach Berlin zurück, um dort wieder Amt III (SD Inland und deutsche Lebensgebiete) zu leiten. Schubert blieb Adjutant von Ohlendorf, und kehrte mit diesem nach Berlin zurück. Schuberts Nachfolger als Adjutant des Einsatzgruppenführers wurde im Juli 1942 Hans Thielecke.[4] Im RSHA blieb Schubert bis Ende 1944 der Adjutant von Ohlendorf. Danach arbeitete er bis Kriegsende für Hans Ehlich in der Amtsgruppe III B.[2]

Nach Kriegsende (ab 1945)[Bearbeiten]

1947–48 war Schubert der jüngste von 24 Angeklagten im Einsatzgruppen-Prozess, bei dem ihn Rechtsanwalt Josef Kössel unter Assistenz von Rudolf Meyer vertrat. Richter war Michael A. Musmanno.[6] Am 9. April 1948 wurde Schubert in allen drei Anklagepunkten – (1) Verbrechen gegen die Menschlichkeit, (2) Kriegsverbrechen und (3) Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation – für schuldig befunden und am 10. April 1948 zum Tode verurteilt. Neben Schuberts konkreter Tatbeteiligung beim Massenmord von Simferopol wurde ihm seine Mitverantwortung für die Taten der Einsatzgruppe D insgesamt zur Last gelegt. Trotz seines jungen Alters und eher niedrigen Dienstgrads gehörte Schubert zusammen mit Willi Seibert und Hans Gabel (Kompanieführer der 4./Res.-Pol.-Btln. 9) zur kleinen Führungsmannschaft der Einsatzgruppe D, die unter der Führung von Ohlendorf ungefähr 90.000 Menschen ermordete.[5] Bis zur Bestätigung des Todesurteils wurde er in das Kriegsverbrechergefängnis Landsberg verbracht.

Im Zuge der intensivierten Diskussion der westdeutschen Wiederbewaffnung nach Ausbruch des Koreakrieges ab Sommer 1950 wandelte Hochkommissar John McCloy am 31. Januar 1951 auf Empfehlung des „Advisory Board on Clemency for War Criminals“ von den 15 Todesurteilen gegen in Landsberg Inhaftierte 4 in lebenslange Haftstrafen und 6 in Haftstrafen zwischen zehn und fünfundzwanzig Jahren um, während 5 Todesurteile vollstreckt werden sollten.[7] Das Todesurteil gegen Schubert wurde in eine Freiheitsstrafe von 10 Jahren umgewandelt. 1952 wurde Schubert freigelassen, nachdem ihm seine Resthaftzeit erlassen worden war.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrej Angrick: Die Einsatzgruppe D. In: Peter Klein (Herausgeber): „Die Einsatztruppen in der besetzten Sowjetunion 1941/42“. Edition Hentrich, Berlin 1997, ISBN 3-89468-200-0. (Band 6 der Publikationen der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz)
  • Hilary Earl: The Nuremberg SS-Einsatzgruppen Trial, 1945–1958: Atrocity, Law, and History. Cambridge University Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-521-45608-1.
  • Norbert Frei: Vergangenheitspolitik: die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit. Beck, München 1996, ISBN 3-406-41310-2.
  • Trials of War Criminals Before the Nuernberg Military Tribunals Under Control Council Law No. 10, Vol. 4: United States of America vs. Otto Ohlendorf, et. al. (Case 9: „Einsatzgruppen Case“). US Government Printing Office, District of Columbia 1950. In: „National Archives Microfilm Publications“, NM Series 1874-1946, Microfilm Publication M936. National Archives and Record Service, Washington 1973. (Aussage Schuberts unter Eid: S. 9798, Auszüge aus dem Urteil gegen Heinz Schubert: S. 581584.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Earl: The Nuremberg SS-Einsatzgruppen Trial. Cambridge 2009, S. 198, Fußnote 78. Heinz Schubert machte am 20. November 1972 eine Aussage vor der ZSL. Später interviewte ihn Claude Lanzmann im Rahmen der umfangreichen Dreharbeiten zu seinem Film 'Shoah' in Ahrensburg bei Hamburg, laut Angabe der Shoah Collection im Jahr 1979. Dieser Zeitpunkt wird inhaltlich durch eine Bezugnahme auf den Tod von Bruno Streckenbach im „ich glaube letzten Jahr“ untermauert. Zum Zeitpunkt des Gesprächs befand sich Schubert offensichtlich noch bester Gesundheit. Die Sequenz mit Schubert kam im fertig geschnittenen Film nicht vor, ist jedoch auf der Website der Shoah Foundation zu sehen.
  2. a b c Records of the United States Nuremberg War Crimes Trials, Vol. 4, United States Government Printing Office, District of Columbia 1950, S. 97–98.
  3. Ronald Headland: Messages of murder: a study of the reports of the Einsatzgruppen of the Security Police and the Security Service, 1941–1943. Fairleigh Dickinson University Press, Madison NJ 1992, ISBN 0838634184, S. 237, Fußnote 80.
  4. a b Andrej Angrick: Die Einsatzgruppe D. In: Peter Klein (Hrsg.): „Die Einsatztruppen in der besetzten Sowjetunion 1941/42“. Edition Hentrich, Berlin 1997, S. 105.
  5. a b Records of the United States Nuremberg War Crimes Trials, Vol. 4, US Government Printing Office, District of Columbia 1950, S. 581-584.
  6. Records of the United States Nuremberg War Crimes Trials, Vol. 4, US Government Printing Office, District of Columbia 1950, S. 11.
  7. Norbert Frei: Vergangenheitspolitik. Beck, München 1996, S. 195–233.
  8. Eberhard Jäckel (Hrsg.): Enzyklopädie des Holocaust, Bd. 3. S - Z, Argon, Berlin 1993, ISBN 3-87024-303-1, S. 1747.