Heinzenberg (bei Kirn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Heinzenberg
Heinzenberg (bei Kirn)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Heinzenberg hervorgehoben
49.8241666666677.485198Koordinaten: 49° 49′ N, 7° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Kirn-Land
Höhe: 198 m ü. NHN
Fläche: 1,96 km²
Einwohner: 29 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55606
Vorwahl: 06754
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 042
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 31
55606 Kirn
Webpräsenz: kirn-land.de
Ortsbürgermeister: Walter Rockenbach
Lage der Ortsgemeinde Heinzenberg im Landkreis Bad Kreuznach
Bad Kreuznach Kirn Biebelsheim Pfaffen-Schwabenheim Pleitersheim Volxheim Hackenheim Frei-Laubersheim Neu-Bamberg Fürfeld Tiefenthal (Rheinhessen) Traisen (Nahe) Bad Münster am Stein-Ebernburg Norheim Altenbamberg Hochstätten Feilbingert Hallgarten (Pfalz) Niederhausen (Nahe) Oberhausen an der Nahe Duchroth Bad Sobernheim Auen (Hunsrück) Bärweiler Daubach (Hunsrück) Ippenschied Kirschroth Langenthal (Hunsrück) Lauschied Martinstein Meddersheim Merxheim (Nahe) Bad Sobernheim Monzingen Nußbaum Odernheim am Glan Rehbach (bei Sobernheim) Seesbach Staudernheim Weiler bei Monzingen Winterburg Bretzenheim Dorsheim Guldental Langenlonsheim Laubenheim Rümmelsheim Windesheim Daxweiler Dörrebach Eckenroth Roth (bei Stromberg) Schöneberg (Hunsrück) Schweppenhausen Seibersbach Stromberg (Hunsrück) Waldlaubersheim Warmsroth Kirn Bärenbach (bei Idar-Oberstein) Becherbach bei Kirn Brauweiler (Rheinland-Pfalz) Bruschied Hahnenbach Heimweiler Heinzenberg (bei Kirn) Hennweiler Hochstetten-Dhaun Horbach (bei Simmertal) Kellenbach Königsau Limbach (bei Kirn) Meckenbach (bei Kirn) Oberhausen bei Kirn Otzweiler Schneppenbach Schwarzerden Simmertal Weitersborn Abtweiler Becherbach (Pfalz) Breitenheim Callbach Desloch Hundsbach Jeckenbach Lettweiler Löllbach Meisenheim Raumbach Rehborn Reiffelbach Schmittweiler Schweinschied Allenfeld Argenschwang Bockenau Boos (Nahe) Braunweiler Burgsponheim Dalberg (bei Bad Kreuznach) Gebroth Gutenberg (bei Bad Kreuznach) Hargesheim Hergenfeld Hüffelsheim Mandel (Gemeinde) Münchwald Oberstreit Roxheim Rüdesheim (Nahe) Schloßböckelheim Sankt Katharinen (bei Bad Kreuznach) Sommerloch (bei Bad Kreuznach) Spabrücken Spall Sponheim Waldböckelheim Wallhausen (bei Bad Kreuznach) Weinsheim (bei Bad Kreuznach) Winterbach (Soonwald) Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Birkenfeld Landkreis Mainz-Bingen Hessen Landkreis Alzey-Worms Landkreis Kusel DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild
Gemeindehaus an der B 421

Heinzenberg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kirn-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Heinzenberg liegt im tief eingeschnittenen Kellenbachtal im südlichen Hunsrück, ca. vier Kilometer von der Mündung des Baches in die Nahe entfernt. Die Bundesstraße 421 verläuft durch den Ort.

Zu Heinzenberg gehört auch der Wohnplatz Greberhof. Die Heinzenberger Gesellschaftsmühle liegt dagegen in der Gemarkung von Hochstetten-Dhaun.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Mit rund 30 Einwohnern ist die Ortsgemeinde Heinzenberg die kleinste Gemeinde im ganzen Landkreis Bad Kreuznach. Vorgeschichtliche Grabhügel und Spuren römischer Besiedlung bezeugen eine frühe Siedlungsgeschichte der kleinen Gemarkung von Heinzenberg. Im Mittelalter stand etwas oberhalb des Dorfes eine kleine Burg, die 1152 als "Hemezberg" oder "Henzenberg" urkundlich erwähnt wird. Bewohner, die Herren von Heinzenberg, spielten im Hunsrückraum im Mittelalter eine nicht unbedeutende Rolle, wo sie als Vasallen der Grafen von Veldenz und der Wildgrafen sowie als Ministeriale der Erzbischöfe von Mainz und Trier in Erscheinung traten. Zu den Veldenzer Lehen der Heinzenberger gehörte u.a. die Vogtei Hennweiler. Dort waren sie als Vögte im Auftrag ihres Lehnsherrn mit der Ausübung der Gerichtsbarkeit, der Einnahme und Festsetzung von Steuern und Abgaben der Untertanen und für den militärischen Schutz der Bevölkerung und Kirche betraut. Der Vogteibezirk, in dem sie diese Amtsgewalt ausübten, umfasste die Dörfer Hennweiler, Oberhausen, Guntzelberg, Rode, das Tal (Dorf) Heinzenberg und den Hof Eigen. Im Jahr 1278 verkauften die Heinzenberger ihre Burg dem Erzbischof von Trier, der die Ministerialienfamilie seinerseits damit belehnte. Mehrmals waren die Heinzenberger Schirmvögte des Klosters Ravengiersburg. Ihr Wappen mit der silbernen Schnalle weist auf eine Verwandtschaft mit den Herren von Schmidtburg hin.

Unter den Herren von Heinzenberg ragt Wilhelm III. von Heinzenberg besonders heraus, was bereits zu seiner Zeit im lat. Namenstitel „Nobilis vir“ (Edelmann) verdeutlicht wurde. Als Minnesänger, dessen Lieddichtung sogar in die Manessische Liederhandschrift Eingang fand, hatte der Heinzenberger einigen Ruhm erlangt.

Kurz vor 1400 starb das Geschlecht der Heinzenberger aus, deren Erbe nun auf die Ritter von Schloss Wartenstein über dem Hahnenbachtal überging. Wartenstein wurde mit dem Beginn des 15. Jahrhunderts Verwaltungsmittelpunkt der reichsritterschaftlichen Herrschaft Wartenstein, zu der auch das Dorf Heinzenberg gehörte. Die Gerichtsbarkeit in diesem Amtsbezirk lag zunächst bei den Herren von Schwarzenberg und ab 1583 bei den Herren von Warsberg.

Nach dem Ende der Feudalherrschaft und der französischen Verwaltungsreform seit 1798 war die Ortsgemeinde Heinzenberg Bestandteil der Mairie Kirn. Um 1800 zählte der Ort nur 6 eingeschossige Gebäude.

Nach dem Ende der französischen Herrschaft war die nun in Bürgermeisterei Kirn umbenannte Verwaltungsbezirk zunächst dem Kreis Simmern, dann dem Kreis Oberstein zugeordnet. Erst im Mai 1817 erfolgte die Eingliederung in den preußischen Kreis Kreuznach. Als Kirn im Jahr 1857 Stadtrechte und eine eigene Verwaltung erhielt, bildeten die Landgemeinden die „Landbürgermeisterei Kirn“, die vom Kirner Bürgermeister mitverwaltet wurde. Als diese Personalunion 1896 aufgehoben wurde, wählten die Vertreter der Landgemeinden ihren eigenen Bürgermeister. Die kleine Ortsgemeinde Heinzenberg verblieb ununterbrochen im Gemeindeverband "Amt Kirn-Land", der im Zuge der Verwaltungsreform im Jahr 1969/70 zur "Verbandsgemeinde Kirn-Land" umgebildet wurde. Die Ortsgemeinde wies 1980 50 Einwohner sowie 13 Wohnungen in 13 Gebäuden auf. Ende 1993 lebten 50 Einwohner in der Gemeinde. 11 Gebäude werden im Ort ausgewiesen.[3]

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Heinzenberg, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 66
1835 66
1871 49
1905 48
1939 60
Jahr Einwohner
1950 58
1961 53
1970 52
1987 30
2005 27

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Heinzenberg besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Schild gespalten, vorne in Schwarz ein silberner goldgekrönter, -bewehrter und -gezungter Löwe, hinten in Rot eine silberne mit 4 roten und 4 blauen Steinen belegte Gewandschließe“.

Der Löwe nimmt Bezug zur Herrschaft Wartenstein (Trierer Lehnen an von Warsberg). Das Wappen der Herren zu Heinzenberg zeigt eine silberne Gewandschließe in rotem Feld.

Der Gemeinderat beauftragte am 28. Januar 1966 Architekt Palm, Bad Kreuznach, einen Entwurf für ein Gemeindewappen zu erarbeiten. In der Sitzung am 16. Mai 1966 nahm der Rat den vorgelegten Entwurf, der von Grafiker Brust, Kirn-Sulzbach, überarbeitet wurde, an. Nach Zustimmung durch das Staatsarchiv erteilte das Ministerium des Inneren in Mainz am 29. Juni 1966 die Genehmigung zur Führung eines eigenen Wappens.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Direkt über dem Ort thront die Burgruine der Grafen von Heinzenberg.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Heinzenberg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinzenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 15 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistische Mappen, VG Kirn-Land, 2009
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat
  6. Statistische Mappen, VG Kirn-Land, 2009