Heiraten ist auch keine Lösung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Heiraten ist auch keine Lösung
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Sibylle Tafel
Drehbuch Sibylle Tafel
Produktion Andreas Bareiß
Sven Burgemeister
Gloria Burkert
Musik Winfried Grabe
Kamera Wolfgang Aichholzer
Schnitt Andreas Althoff
Besetzung

Heiraten ist auch keine Lösung ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2012. Die Filmkomödie hatte ihre Erstausstrahlung am 21. September 2012 in der ARD, wobei der Film von etwa 4,84 Mio. Zuschauern gesehen wurde, was einem Marktanteil von 16,7 Prozent entsprach.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem sie seit Tagen nicht von ihrer in Italien studierenden Tochter gehört hat, reist die Münchener Beamtin Lisbeth nach Urbino, um sie aufzusuchen. Fanny geht es zwar gut, allerdings plant sie, zum Entsetzen von Lisbeth, ihre Hochzeit mit dem Italiener Luca. Lisbeth ist entsetzt, kennt Fanny ihren Zukünftigen doch erst seit sechs Wochen. Da sie selbst geschieden ist und nicht mehr viel von Männern hält, will sie die Hochzeit verhindern. Zu ihrem Glück erfährt sie dabei unerwartete Hilfe von Lucas verwitweter deutschen Mutter Carla. Diese hält sehr viel von sich und ihrem Luca, aber wenig von anderen Deutschen und erst recht ist keine wirklich gut genug für ihren perfekten Sohn.

Da die beiden Kinder den Unwillen ihrer Mütter bemerken, brennen sie durch. Sie reisen zu Fannys Großmutter Nonna, die als Bürgermeisterin das Recht hat Trauungen durchzuführen. Damit sie die Hochzeit noch verhindern können, müssen Carla und Lisbeth, die sich überhaupt nicht leiden können, zusammenarbeiten. Sie reisen durch die italienische Provinz, wobei Carlas perfekte Fassade immer mehr bröckelt, während Lisbeth sich in den charmanten italienischen Polizisten Marco verguckt und dabei feststellt, dass Männer doch nicht so schlimm sind. Schlussendlich fragen sich beide, ob es wirklich nötig ist, die Hochzeit zu verhindern.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ausgezeichnet besetzte Komödie über Lebensentwürfe und deren Korrektur.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„TV-Komödie. Übermutti Saskia Vester findet zu einer neuen Leichtigkeit – Italien sei Dank! [...] Saftiger Panettone, mit Mutterwitz serviert!“

TV Spielfilm[3]

„Ein wilder Road Trip beginnt – oder zumindest das, was man an einem Freitagabend in der ARD darunter versteht .[...] Nach einer halben Stunde wünscht sich der Zuschauer nichts anderes, denn Lisbeth ist von einer solchen Tranigkeit, dass man sie packen und schütteln möchte.[...] Gleiches gilt für Katja Flint, die als arrogante Mutter des Bräutigams – wie sollte es anders sein? – das komplette Gegenteil verkörpert. Natürlich mögen sich die beiden dann doch. Und natürlich verzaubert die italienische Lebensart jeden vor und hinter dem Bildschirm. Am Ende sitzen alle um einen Tisch wie in einem rustikalen Werbespot für Olivenöl. Nur der Zuschauer knabbert an seinen faden Chips und fragt sich, was ihm das alles sagen soll.“

Neue Osnabrücker Zeitung[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Primetime-Check: Freitag, 21. September 2012, quotenmeter.de
  2. Heiraten ist auch keine Lösung im Lexikon des Internationalen Films
  3. Heiraten ist auch keine Lösung, tvspielfilm.de
  4. Schon gesehen: Heiraten ist auch keine Lösung, noz.de