Heiri Suter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Heiri Suter (r.) mit seinen Brüdern Paul (l.) und Max

Heinrich „Heiri" Suter (* 10. Juli 1899 in Gränichen; † 6. November 1978 in Bülach) war ein Schweizer Radrennfahrer.

Heiri Suter galt als Klassikspezialist und fuhr Radrennen von 1918 bis 1941 während 23 Jahren als Profi, wobei er insgesamt 57 große Siege feiern konnte. 1923 schaffte er als erster Schweizer innerhalb einer Woche das "Double" Paris-Roubaix und die Flandern-Rundfahrt, ein Erfolg, der erst im Jahre 2010 mit Fabian Cancellara einem weiteren Schweizer gelang.[1]

Suter war der jüngste von insgesamt sechs Brüdern (Franz, Paul, Fritz, Max und Gottfried), die alle Rennfahrer waren. Der erfolgreichste neben Heiri war Paul, der 1923 Steher-Weltmeister wurde.

Ein Neffe der Gebrüder Suter, Sohn einer der beiden Schwestern, war Heiri Hächler (1926–2001), von 1958 bis 1980 Direktor des Hallenstadions von Zürich sowie Präsident der „Union Internationale des Velodromes“, einer Vereinigung der Sechstage-Veranstalter.[2][3]

Palmarès[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blick.ch: "Heiri Suter: Cancellaras legendärer Vorgänger" abgerufen am 23. Mai 2010
  2. Velo Gotha, Brüssel 1984, S. 504f.
  3. NZZ v. 26. Oktober 2001

Weblinks[Bearbeiten]