Heist-Movie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heist-Movie (von engl. heist [ˈhaɪst] „Raubüberfall“) ist ein Filmgenre, das zur Gruppe der Thriller gehört. Diese Filme befassen sich mit der Planung, Vorbereitung und Durchführung eines meist spektakulären Raubes, wobei die Handlung aus dem Blickwinkel des Räubers bzw. der Räuber gezeigt wird, die in der Regel auch Sympathieträger sind. Für Filme dieses Genres, die als Kriminalkomödie angelegt sind, wird auch die Bezeichnung Caper-Movie (von engl. caper „Gaunerei“) verwendet.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Begriff Heist ist US-amerikanischer Slang und steht allgemein für Raub oder Raubüberfall. Das Wort leitet sich von to hoist „anheben“ ab, was sich womöglich in Analogie zu shoplifting („Ladendiebstahl“) erklären lässt oder auch durch die Hilfestellung beim Hinaufklettern, eine sogenannte Räuberleiter, beispielsweise in ein höher gelegenes Fenster.

Thematik[Bearbeiten]

Übliche Ziele eines solchen Raubes sind Banken, Museen, Juweliere oder Privatpersonen mit Gegenständen von hohem finanziellem oder ideellem Wert. Typischerweise erfährt der Zuschauer in einem solchen Film früh, welches Objekt gestohlen werden soll und welche Schwierigkeiten überwunden werden müssen, wie beispielsweise komplizierte Alarmanlagen, Wachleute oder gut gesicherte Räume oder Safes. Wesentlicher Inhalt des Films sind die Darstellung der Tricks, technischer Hilfsmittel oder des artistischen Geschicks, mit dem bzw. denen die Hindernisse überwunden werden sollen. Untypisch hingegen ist die Anwendung von physischer Gewalt oder gar Mord zur Erreichung des Ziels. Rückschläge und Umplanungen sind nicht ungewöhnlich. Handelt es sich um eine Gruppe von Räubern, so kommt es auch oft zu internen Spannungen, Verrat oder wechselseitigen Erpressungen.

Obwohl die Hauptpersonen der Heist-Movies ein Verbrechen begehen, sind sie in der Regel die Sympathieträger des Films. Oftmals müssen sie auch gegen das Gesetz verstoßen, obwohl sie in Wirklichkeit für ein gutes Ziel eintreten. Bei den Bestohlenen handelt es sich hingegen nicht selten selbst um Verbrecher, die wesentlich skrupelloser sind als die Räuber.

Beispiele[Bearbeiten]

Stilbildend für das Genre waren Filme wie Asphaltdschungel (1950) und Rififi (1955), die beide den Einbruch in ein Juweliergeschäft schildern. Beispiele aus neuerer Zeit sind Ocean’s Eleven und dessen Fortsetzungen von Steven Soderbergh. Mit Kletter-Ida wurde 2002 der erste Kinderfilm im Heist-Movie-Genre umgesetzt. Mit Elementen des Genres spielt auch Christopher Nolans Inception, in dem es um den Diebstahl von geheimen Informationen aus dem Unterbewusstsein geht.

Typische Fernsehserien für das Genre sind Kobra, übernehmen Sie oder als aktuelle Beispiele Hustle – Unehrlich währt am längsten sowie Leverage.

Um Komödien aus dem Heist-Genre handelt es sich etwa bei Otto’s Eleven oder Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss.