Heizkostenverteiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heizkostenverteiler

Ein Heizkostenverteiler (HKV) ist ein Gerät zur verbrauchsabhängigen Berechnung von Heizkosten. Er ist kein Messgerät, sondern ein Erfassungsgerät, weil er – anders als z. B. ein Wärmezähler – keine physikalische Größe misst, sondern lediglich dimensionslose Einheiten. Erst durch Verhältnisrechnung der Erfassungsergebnisse mehrerer gleichartiger Heizkostenverteiler lassen sich in der Heizkostenabrechnung die individuellen Heizkosten der einzelnen Nutzer ermitteln.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Heizkostenverteiler besteht in der Regel aus einem Rückenteil, meistens aus Metall, das wärmeleitend mit dem Heizkörper verbunden wird, und einem Vorderteil, das auf das Rückenteil aufgesteckt und verplombt wird. Das Vorderteil ist meistens aus Kunststoff und enthält die Erfassungsvorrichtung.

Funktionsprinzip[Bearbeiten]

Durch die Erwärmung des Heizkörpers erwärmt sich auch das Rückenteil. Die Temperatur (bzw. die Temperaturdifferenz zur Raumtemperatur bei elektronischen Zweifühlergeräten) wird über die Heizperiode (ein Jahr laut Heizkostenverordnung) aufintegriert und bildet so den Messwert. Da die abgegebene Wärmemenge auch von der Größe und Bauart des Heizkörpers und vom Wärmeübergang zwischen Heizkörper und Heizkostenverteiler abhängt, wird der Messwert jedes Heizkörpers mit einem individuellen Faktor multipliziert.

Das kann in der Heizkostenabrechnung geschehen. Man spricht dann von einer Einheitsskala, weil jeder Heizkostenverteiler mit der gleichen Skala ausgestattet ist. Sind hingegen die Heizkostenverteiler an unterschiedlichen Heizkörpern mit unterschiedlichen Skalen, sogenannten Produktskalen ausgestattet, erfolgt keine Umrechnung, weil der Faktor durch die Wahl der Skala bereits berücksichtigt ist. Bei elektronischen Heizkostenverteilern erreicht man die Skalierung durch eine Programmierung. Die Bestimmung des Bewertungsfaktors findet im Rahmen der Montage des Heizkostenverteilers statt. Dazu wird der Hersteller und Typ des Heizkörpers − soweit möglich − bestimmt und ein Aufmaß genommen. Das führt zur Heizkörperleistung als erstem Teil des Bewertungsfaktors. Anschließend wird der Faktor noch durch den sogenannten Kc-Wert korrigiert, welcher den Wärmeübergang zwischen Heizmedium, letztlich dem Heizkörper, und Heizkostenverteiler beschreibt. Die Heizkörperbewertung setzt die Kenntnis genauer Daten über den eingesetzten Heizkostenverteiler und den Heizkörper voraus, die in umfangreichen Mess- und Versuchsreihen gewonnen werden.

Neben der Einheits- oder Produktskala haben einige Heizkostenverteiler eine zusätzliche Kontrollskala. Diese ist anders geteilt und dient dazu, Ablesefehler festzustellen.

Bauarten[Bearbeiten]

Die Heizkostenverteiler werden nach ihrer Funktionsweise in zwei große Gruppen unterteilt: Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip und elektronische Heizkostenverteiler. Dabei werden die Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip immer mehr von den elektronischen Heizkostenverteilern vom Markt verdrängt.

Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip[Bearbeiten]

Beim Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip liegt ein mit einer Flüssigkeit gefülltes oben offenes Glasröhrchen am Rückenteil an. Je nach Temperatur verdunstet die Messflüssigkeit schneller oder langsamer. Die Menge der verdunsteten Flüssigkeit bildet den Messwert. Auf dem Vorderteil des Heizkostenverteilers ist eine Skala angebracht, mit der man den Messwert durch ein Fenster ablesen kann.

Als Messflüssigkeit eignen sich Flüssigkeiten, die so langsam verdunsten, dass der Vorrat im Heizkostenverteiler auch bei hoher Heizkörpertemperatur für ein Jahr sicher ausreicht, z. B. Benzoesäuremethylester oder 1-Hexanol. Die Messflüssigkeit verdunstet in geringem Maße auch bei Raumtemperatur, wenn der Heizkörper kalt ist, etwa im Sommer. Zum Ausgleich für diese sogenannte Kaltverdunstung wird das Messröhrchen über den Nullpunkt der Skala hinaus befüllt. Durch die Kaltverdunstung kann es in seltenen Fällen zu Fehlmessungen kommen, wenn sie in den einzelnen Wohnungen bedingt durch andere Wärmequellen, z. B. Sonneneinstrahlung, große Unterschiede aufweist.

Kapillarheizkostenverteiler – rechts die Vorjahreskapillare, links die Verbrauchskapillare mit zwei Skalen; die linke Skala ist die Kontrollskala, die rechte zeigt den Verbrauch; in ihrem oberen Teil (oberhalb des Nullpunkts) sieht man zwölf Striche für die Kaltverdunstung

Bei der jährlichen Hauptablesung wird das Röhrchen durch ein neu befülltes ersetzt. Bei einigen Geräten kann das Röhrchen auch verschlossen und zur Beweissicherung ein weiteres Jahr im Heizkostenverteiler aufbewahrt werden. Ein Vergleich zwischen Vorjahr und laufendem Jahr ist damit aber nicht möglich, weil es sich nicht um physikalische Einheiten handelt und sich der Preis je Einheit erst bei der Heizkostenabrechnung ergibt. Zur besseren Unterscheidung wird die Messflüssigkeit in jedem Jahr mit einem anderen Farbstoff versehen.

Für moderne Niedertemperaturheizungen mit mittleren Auslegungsheizmediumtemperaturen unter 60 °C sind normale Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip (Klasse A nach EN 835) nicht zugelassen, da ihre Messgenauigkeit dafür nicht ausreicht. Das ist besonders dann zu beachten, wenn das Gebäude nachträglich isoliert und mit einem neuen Heizkessel ausgerüstet wird, weil dann die ursprüngliche Auslegungstemperatur nicht mehr erreicht wird.

Kapillarheizkostenverteiler[Bearbeiten]

Ist der Durchmesser des Röhrchens sehr gering (Kapillare), so spricht man vom Kapillarheizkostenverteiler. Kapillarheizkostenverteiler benötigen weniger von der humantoxikologisch umstrittenen Messflüssigkeit und reichen wegen ihrer längeren Skala und dem geringeren Ablesefehler, der bei herkömmlichen Verdunstern durch Kapillaraszension auftritt, von ihrer Genauigkeit an elektronische Heizkostenverteiler heran, sind jedoch preiswerter als diese. Sie arbeiten meist mit der Messflüssigkeit 1-Hexanol und sind dann für mittlere Auslegungsheizmediumtemperaturen bis herab zu 55 °C zugelassen (Klasse B nach EN 835).

Elektronische Heizkostenverteiler[Bearbeiten]

Elektronischer Heizkostenverteiler

Beim elektronischen Heizkostenverteiler werden die Temperatur des Heizkörpers und die Temperatur der Raumluft durch jeweils einen Sensor erfasst. Die Temperaturdifferenz wird von einem elektronischen Rechenwerk aufintegriert und auf einem LC-Display oder elektromechanischem Zählwerk in Form von Zählschritten angezeigt. Bei einfacheren Heizkostenverteilern kann der Raumtemperaturfühler auch fehlen (Einfühlergerät). In diesem Fall wird eine konstante Raumtemperatur angenommen. Auch ein Zweifühlergerät lässt bei bestimmten Betriebsbedingungen, z. B. bei Manipulationsversuchen, die Raumtemperatur unberücksichtigt.

Ähnlich der Kaltverdunstung beim Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip kann es auch beim elektronischen Heizkostenverteiler trotz ausgestellten Heizkörpers zu Zählschritten kommen. Der Effekt tritt bei hoher Umgebungstemperatur auf, z. B. bei außergewöhnlich hohen Temperaturen im Sommer. Diese Eigenschaft könnte technisch vollkommen unterdrückt werden, ergibt sich allerdings aus den Vorgaben der technischen Vorschriften (EN 834), die von den Herstellern eingehalten werden müssen, damit die Erfassungsgeräte zugelassen werden.

Die Energieversorgung des Rechenwerks erfolgt durch eine Batterie. Bei älteren Geräten wird diese bei der jährlichen Hauptablesung durch den Ableser ausgetauscht. Aktuelle Geräte (2004) enthalten eine fest eingebaute Lithium-Batterie, die den Heizkostenverteiler bis zu zehn Jahre versorgen kann. Danach wird entweder der gesamte Heizkostenverteiler oder das Vorderteil ausgetauscht, da auch die anderen elektronischen Bauteile nach dieser Zeitdauer ihre erwartete Lebensdauer erreicht haben.

Elektronische Heizkostenverteiler bieten gegenüber den Geräten nach dem Verdunstungsprinzip zusätzliche Funktionen:

  • Stichtagsablesung: Der Heizkostenverteiler speichert zu einem Stichtag (z. B. 31.12.) den Ablesewert ab und beginnt wieder bei Null zu zählen. Die Ablesung kann zu einem beliebigen Zeitpunkt nach dem Stichtag stattfinden. Der Ablesewert bleibt zur Beweissicherung bis zum nächsten Stichtag gespeichert.
  • Speichern der Monatswerte: Der Heizkostenverteiler speichert den Ablesewert eines jeden Monats. Dadurch entfallen Zwischenablesungen bei Nutzerwechsel.
  • Ablesen per Funk: Die Ablesewerte werden per Funk zu einem oder mehreren Datensammlern außerhalb der Wohnung übertragen. Der Ableser muss die Wohnung nicht mehr betreten. Die Stichtagswerte und meist auch alle Monatsendwerte werden einige Male gesendet und in den Datensammlern gespeichert. Diese Daten können vor Ort ausgelesen werden oder per Internet, GSM oder UMTS vom Messdienst abgerufen werden.
  • Prüfsummenbildung: Der Heizkostenverteiler berechnet aus diversen Daten eine Prüfsumme, aus der im Nachhinein Ablesefehler, Störungen oder Manipulationsversuche zu erkennen sind.

Zulassung[Bearbeiten]

Obwohl in Deutschland Waren oder Verbräuche mit ungeeichten bzw. nicht eichfähigen Messgeräten grundsätzlich nicht gemessen werden dürfen, dürfen Heizkostenverteiler nach der Heizkostenverordnung zur Erfassung anteiliger Wärmeverbräuche verwendet werden. Voraussetzung ist gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 und 3 Heizkostenverordnung die Zulassung durch eine sachverständige Stelle. Als sachverständige Stellen gelten nur solche Stellen, deren Eignung die nach Landesrecht zuständige Behörde in Zusammenarbeit mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt bestätigt hat. Die Zulassung für ein Erfassungsgerät wird erteilt, wenn dieses den anerkannten Regeln der Technik entspricht oder die Eignung auf andere Weise nachgewiesen wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Eisenschmid, Franz-Georg Rips, Dietmar Wall: Betriebskosten-Kommentar, 2. Aufl. 2006, ISBN 978-3-8240-0912-1
  • Kreuzberg/Wien: Handbuch der Heizkostenabrechnung: 6. Aufl. Werner Verlag 2005, ISBN 3-8041-5160-4.
  • Lammel: "Heizkostenverordnung (Kommentar)" 3. Aufl. C.H. Beck Verlag 2010 (mit Novelle 2009), ISBN 978-3-406-59008-5
  • Peruzzo: Heizkostenabrechnung nach Verbrauch. 5. Aufl. Luchterhand Verlag 1996, ISBN 3-472-02503-4.
  • Pfeifer: Die neue Heizkostenverordnung (Kommentar). 4. Aufl. 2010, Haus & Grund Verlag und Service, Berlin, ISBN 978-3-939787-28-0.

Weblinks[Bearbeiten]