Heizkraftwerk Süd (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f2

Heizkraftwerk Süd
Luftbild, Blick nach Südosten
Luftbild, Blick nach Südosten
Lage
Heizkraftwerk Süd (Bayern)
Heizkraftwerk Süd
Koordinaten 48° 6′ 51,5″ N, 11° 33′ 21,2″ O48.11430811.555879Koordinaten: 48° 6′ 51,5″ N, 11° 33′ 21,2″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Daten
Primärenergie Fossile Energie
Brennstoff Erdgas, leichtes Heizöl
Leistung 698 Megawatt elektrisch
814 Megawatt Fernwärme
Typ Heizkraftwerk
Eigentümer Stadtwerke München
Betreiber Stadtwerke München
Betriebsaufnahme 1899
Turbine Gasturbinen, Dampfturbinen
Schornsteinhöhe 176 m
Heizkraftwerk München Süd an der Isar im Stadtteil Sendling

Das Heizkraftwerk Süd ist eine in Kraft-Wärme-Kopplung betriebene Anlage der Stadtwerke München im Münchner Stadtteil Sendling.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1899 wird an diesem Standort Strom erzeugt. In den 1950er-Jahren wurde die Anlage um erste Einrichtungen zur Fernwärmeerzeugung ergänzt, die 1969 ausgebaut wurden. 1970 wurde im Kraftwerk eine Müllverbrennungsanlage für das Amt für Abfallwirtschaft München errichtet, die jedoch 1997 wegen sinkender Müllmengen wieder stillgelegt wurde. In den Jahren 2002 und 2004 wurde die veraltete Hochdruck-Dampfkesselanlage durch zwei moderne Gas- und Dampfturbinenanlagen ersetzt, die jeweils in Kraft-Wärme-Kopplung betrieben werden. Als Brennstoff wird in allen drei Anlagen Gas eingesetzt. Bei Versorgungsengpässen kann alternativ auch leichtes Heizöl verwendet werden.

Leistung[Bearbeiten]

Das Heizkraftwerk erzeugt eine maximale Fernwärmeleistung von 814 Megawatt. Dafür stehen als Abnehmer die Heißwassernetze Sendling, Perlach und Innenstadt bereit. Die elektrische Leistung beträgt maximal 698 Megawatt und wird in das städtische 110-kV-Hochspannungsnetz des Verteilnetzbetreibers SWM Infrastruktur[1] eingespeist.

Treibhausgasemissionen[Bearbeiten]

Das Heizkraftwerk Süd emittiert jährlich 1,3 bis 1,4 Mio. Tonnen Kohlendioxid.[2]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der große Kamin des Kraftwerks ist mit 176 Metern Gesamthöhe nach dem Olympiaturm das zweithöchste Bauwerk in München.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kraftwerksliste Bundesnetzagentur (bundesweit; alle Netz- und Umspannebenen) Stand 02.07.2012. Abgerufen am 21. Juli 2012 (Microsoft-Excel-Datei, 1,6 MiB).
  2. Emissionshandelspflichtige Anlagen in Deutschland 2008-2012 (Stand 28.02.2011). Deutsche Emissionshandelsstelle, abgerufen am 26. Januar 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Feuser, Gerhard: Das Heizkraftwerk München Süd (Umrisse, 2005, n. 4-5 v. 5)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heizkraftwerk München Süd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien