Hela Gewürzwerk Hermann Laue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1905
Sitz Ahrensburg, Schleswig-Holstein, Deutschland
Mitarbeiter 620[1]
Umsatz 165 Mio. (2012)[1]
Branche Lebensmittel
Produkte GewürzeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.hela.eu
Curry Gewürz Ketchup

Die Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH ist ein Hersteller von Mischgewürzen in Ahrensburg (Schleswig-Holstein) und ein führender Hersteller für Gewürzketchup in Deutschland. Mit 620 Mitarbeitern und Stützpunkten auf fünf Kontinenten setzt das anfängliche Ein-Mann-Unternehmen heute 165 Millionen Euro pro Jahr um (Stand 2012).[1]

Sortiment[Bearbeiten]

Für Wurstsorten hat Hela 1500 verschiedene Mischungen entwickelt. Insgesamt umfasst das Sortiment 3000 Gewürze. Die 370 Mitarbeiter des Hauptwerks stellen rund 30.000 Tonnen Ketchup pro Jahr her.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 24. Juni 1893 gründete Carl Heinrich Rose den Drogerie- und Kräuterhandel „Carl H. Rose & Co.“ im Hamburger Stadtteil Barmbek in der Bachstraße 155. Hermann Laue (* 1879, † 16. April 1954) kam nach Hamburg und wurde als Lehrling eingestellt. Er wurde am 25. November 1904 zum Prokuristen des Unternehmens bestellt. Hermann Laue übernahm das Unternehmen am 13. Mai 1905 und änderte zum 16. August 1906 die Firma in „Hermann Laue“. In diesem Jahr entstand das erste Firmenlogo. Der Zweck des Unternehmens wurde am 26. November mit „Handel mit Gewürzen“ angegeben.

Nach dem Ersten Weltkrieg erteilte die Hamburger „Deputation für Handel, Schifffahrt und Gewerbe“ am 3. Januar 1919 dem Unternehmen Hermann Laue die „Erlaubnis zum Handel mit ganzen und gemahlenen Gewürzen, Gewürzsalzen, Därmen gesalzen, Därmen trocken, Gelatine, Konservierungssalzen und sonstigen für das Schlachtergewerbe in Frage kommenden Waren für das Reichsgebiet“. Hintergrund war eine große Hungersnot, der die Reichsregierung Herr werden wollte. 1928 wurde das Geschäft Hermann Laues in die Kampstraße 22, im Schanzenviertel in direkte Nähe zum Schlachthof verlegt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Hermann Laue den Betrieb 1946 mit drei Mitarbeitern wieder auf. Kurt Laue trat zusammen mit seinem Bruder Rudolf 1949 in den väterlichen Betrieb ein. Hermann Laue stellte nach und nach weitere Mitarbeiter ein (1951 Mitarbeiterzahl: 17) und begann damit, den Betrieb zu modernisieren und einen Maschinenpark aufzubauen sowie mit einer Außendienstorganisation für das Fleischerhandwerk und die Fleischwarenindustrie. Auch die Absatzausrichtung änderte sich: Im Vordergrund standen nunmehr nicht der Kauf, Verkauf, die Reinigung und Veredelung von Gewürzen, sondern die Einführung von Mischgewürzen (Gewürzmischungen) und Hilfsstoffen für die Fleisch- und Wurstherstellung.

Kurt Laue hatte 1960 die Idee, Portionspäckchen zum Salzen, Süßen und Würzen herzustellen. Abnehmer waren internationale Fluggesellschaften, zunächst die Lufthansa. Das Programm wurde im Laufe der Jahre erweitert und auch auf die Gastronomie ausgedehnt. Das Unternehmen errichtete 1963 Produktionsanlagen zur Herstellung eines Gewürz Ketchup-Programms in den Sorten Curry scharf, Schaschlik und Tomate. Damit war der Gewürzketchup erfunden. Das Produkt war eine Neuheit unter den herkömmlichen Ketchups auf Tomatenbasis und ist heute, trotz vieler Nachahmer, Marktführer im Gesamtmarkt Ketchup.

Das Unternehmen expandierte in den Folgejahren mit Niederlassungen in Österreich (1976), der Schweiz (1976), Singapur (1978) und Kanada (1980). Im Jahr 1981 wurde eine Coating-Anlage installiert und die Produktion von gecoateten Gewürzen aufgenommen. Bei dieser Herstellungstechnologie werden Salze und Gewürze ummantelt, um das Aussaften zu verhindern. Drei Jahre später entwickelte das Unternehmen Würzöle zum Würzen und Marinieren von Fleisch in einem Arbeitsgang.

1987 wurde eine weitere Niederlassung in Frankreich gegründet. Von 1989 bis 1991 wurde der Sitz von Hamburg nach Ahrensburg verlegt. Danach wurde das Sortiment an italienischen, mexikanischen und asiatischen Gewürzmischungen stark ausgebaut. Das Unternehmen beteiligte sich an der Firma Thissen in den Niederlanden. Das Unternehmen expandiert weiter im Ausland. Dazu wurde 1995 zuerst ein Joint-Venture-Unternehmen in Jinan (Volksrepublik China) gegründet und 1999 eine Niederlassung in Peking (Volksrepublik China) etabliert. Das Werk in Jinan wurde am 6. Juni 2004 eröffnet. Ein weiteres Joint-Venture entstand 2000 in Chile. 2008 wurde das neue Technikum in Ahrensburg eingeweiht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTanja Nissen: Ausbau in Ahrensburg - Hela-Gewürzwerk setzt auf Wachstum. In: shz.de. 19. März 2013, abgerufen am 14. April 2013.

53.68177610.250974Koordinaten: 53° 40′ 54,4″ N, 10° 15′ 3,5″ O