Helen Dunmore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helen Dunmore (* 1952 in Beverley, Yorkshire) ist eine britische Schriftstellerin.

Dunmore schreibt sowohl Gedichte als auch Romane für einen breiten Leserkreis. Sie stammt aus einer großen Familie und beschäftigt sich in ihren Romanen immer wieder mit der Psychologie zwischenmenschlicher Beziehungen, ganz besonders in Krisensituationen. Helen Dunmore studierte Englisch an der University of York und unterrichtete zwei Jahre lang in Finnland, bevor sie ihren ersten Roman veröffentlichte. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit unterrichtet sie weiter und schreibt Kritiken und Rezensionen für die Times und den Observer. Sie beteiligt sich an Sendungen über Kunst im BBC-Radioprogramm und war auch in der Jury für den T. S. Eliot Prize und den Whitbread Book of the Year Award. Helen Dunmore ist Mitglied der Royal Society of Literature. Neben Gedichten und Romanen hat sie auch einige Kinderbücher veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Stimme des Meeres (2001)
  • Bruder, Bruder, Schwester, Schwester (2001) (engl. Brother, Brother, Sister, Sister)
  • Zelda und ich (2002)
  • Im ersten Licht des Tages (2003)
  • Dunkel wie des Menschen Herz' (2004)
  • Der Duft des Schnees (2004)
  • Die tausend Tage der Anna Michailowna (2005) (engl. The Siege)
  • Der Himmel, der uns trennt (2007)

Die Indigo-Tetralogie

  • Indigo - Im Sog des Meeres (engl. Ingo), München 2006, cbj, ISBN 978-3-570-13054-4
  • Indigo - Im Bann der Gezeiten (engl. Ingo #2. The Tide Knot), München 2007, cbj, ISBN 978-3-570-13055-1
  • Nixenfluch (engl. Ingo #3. The Deep), München 2011, cbj, ISBN 978-3-570-40035-7
  • Ingo #4. Crossing Ingo (noch nicht auf deutsch erschienen)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]