Helen Stephens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helen Stephens (Helen Herring Stephens; * 3. Februar 1918 in Fulton, Missouri; † 17. Januar 1994 in St. Louis, Missouri) war eine US-amerikanische Leichtathletin. Sie war eine erfolgreiche Kurzstreckenläuferin, gewann aber auch im Kugelstoßen und Diskuswerfen nationale Meistertitel.

Im Alter von nur 18 Jahren gewann sie bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin den 100-Meter-Lauf vor der Titelverteidigerin Stanisława Walasiewicz. Ihre Zeit von 11,5 Sekunden lag unter dem Weltrekord, wurde aber wegen zu starken Rückenwindes nicht anerkannt. Stephens gewann fünf Tage später auch Gold mit der 4×100-Meter-Staffel, nachdem die favorisierten Deutschen den Stab verloren hatten.

Nur ein Jahr später hörte Stephens mit der Leichtathletik auf und spielte einige Jahre professionell Baseball und Softball. Ebenfalls 1936 wurde sie mit der Sportler des Jahres-Auszeichnung von Associated Press geehrt.

Von 1938 bis 1952 war sie Besitzerin und Managerin eines halbprofessionellen Basketball-Teams.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sharon Kinney Hanson: The Life of Helen Stephens: The Fulton Flash. Southern Illinois University Press, 2004, ISBN 0809325594

Weblinks[Bearbeiten]