Helen Walsh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helen Walsh (* 1977 in Warrington bei Liverpool) ist eine englische Schriftstellerin.

Ihr Debütroman „Brass“ (deutsch „Millie“) erschien in ihrer Heimat 2004. Brass ist ein Scouse-Ausdruck für Prostituierte.

Helen Walsh begann im Alter von dreizehn Jahren, Ecstasy zu nehmen und verzog mit sechzehn Jahren nach Barcelona, weil sie in Liverpool zur Prostitution gezwungen werden sollte, um ihren Drogenkonsum zu finanzieren.

Der stark autobiografisch gefärbte Roman erzählt in teils drastischen Szenen die Geschichte der jungen Millie O'Reilly, die die Clubszene Liverpools der späten 1990er Jahre zwischen Sex und Drogen erlebt.

In der Sendung „Büchermarkt“ von Deutschlandradio hieß es:

„Millie, der Debütroman von Helen Walsh, war in ihrem Heimatland Großbritannien ein großer und viel diskutierter Erfolg. Walsh wurde 1977 in der Nähe von Liverpool geboren, wo sie auch heute lebt. Liverpool ist Schauplatz von Millie, nicht das Liverpool der Beatles, sondern das der 1990er, als die schnellen, elektronischen Beats des Acid House vorherrschten und Ecstasy-Pillen die Droge der Wahl war.“

Büchermarkt: 22. Juni 2006

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]