Helge Rosvaenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helge Rosvaenge, (auch: Roswaenge, Rosvænge) (* 29. August 1897 als Helge Anton Rosenvinge Hansen in Kopenhagen; † 19. Juni 1972 in München) war ein dänischer Tenor.

Biografie[Bearbeiten]

Nach einem Studium an der Technischen Hochschule in Kopenhagen und Ingenieur-Diplom der Chemie sowie privatem Gesangsunterricht bei einem ehemaligen Schüler von Jean de Reszke hatte Helge Rosvaenge 1921 sein Debüt in Neustrelitz als Don José in der Oper Carmen. Nach Zwischenstationen in Altenburg (Thüringen), Basel und Köln ging er 1929 an die Staatsoper Berlin als Nachfolger u.a. von Richard Tauber und 1930 an die Wiener Staatsoper, der er bis Ende der 1950er Jahre angehörte.

Bald darauf sang er ebenso in den anderen großen Opernhäusern Europas und natürlich auch bei den großen Festivals, ab 1932 bei den Salzburger Festspielen. Schwerpunkt seines Repertoires bildeten dabei die großen Mozart-Rollen sowie die entsprechenden Partien des italienischen und französischen Faches. Insgesamt aber war sein Rollenspektrum äußerst vielseitig, er hat über 100 Partien gesungen, auch Operette und Oratorien.

Rosvaenge war bekannt für seine äußerst flexible Stimme, mit der er sowohl lyrische (z.B. alle einschlägigen Mozart-Partien) als auch dramatische Rollen (insbesondere Verdi) ohne Probleme meisterte. Den Otello hat er offenbar nicht auf der Bühne gesungen, wohl aber auf Schallplatte eingespielt. Bis auf eine Ausnahme, den Parsifal (in Bayreuth), sang er nie Wagner in Bühnenaufführungen. Eine seiner Paraderollen war der Florestan in Ludwig van Beethovens Fidelio.

In einschlägiger Fachliteratur reichen die Beschreibungen seiner Fähigkeiten von „ungemein brillante und sicher zentrierte Stimme“, „Körper und Kraft vom tiefen C mit gleißender Helligkeit zum hohen D (!)“ bis hin zu pauschalen Aussagen wie „bedeutendster Tenor im deutschsprachigen Raum“. Zusammen mit Maria Cebotari (Sopran) und Willi Domgraf-Fassbaender und Heinrich Schlusnus (beide Bariton) als Partner trat er in Berlin in italienischen Opern auf und garantierte Aufführungen von internationalem Format, u. a. Rigoletto und La Traviata.

Zu seiner aktiven Zeit hielt er mit durchschnittlich über 200 Vorstellungen pro Jahr einen Bühnenrekord für einen Solisten, der wohl auch noch heute gilt.

Immer wieder wird Rosvaenge seine Nähe zum NS-Regime vorgeworfen. 1933 trat er, trotz der Tatsache, dass er Ausländer war, in Graz der NSDAP bei.[1] 1935 war er Gast bei Görings Hochzeit mit Emmy Sonnemann.[1] Er trat auch später im Rahmen von NS-Kulturveranstaltungen auf. In der Endphase des Zweiten Weltkrieges wurde er 1944 von Hitler auf die Gottbegnadeten-Liste der unentbehrlichen Künstler gesetzt, was ihn vor einem Kriegseinsatz bewahrte.[1]

Trotzdem war Rosvaenge in politischer Hinsicht eher von großer Naivität, wie er später auch im Umgang mit der DDR bewiesen hat, wo er nicht nur einmal ins Fettnäpfchen getreten ist. Tatsächlich blieb er sein ganzes Leben lang dänischer Staatsbürger, alle gegen ihn in seiner Heimat geschürten Ressentiments sind nach genauem Studium seines Lebens und Wirkens daher nicht nachvollziehbar.

Bei Kriegsende befand er sich in Berlin in seiner Villa am Wannsee, sein Haus wurde von den Russen besetzt. Nachdem diese feststellten, dass sie sich im Hause eines bekannten Künstlers befanden, musste er stundenlang für seine ungebetenen Gäste singen. Es wurde das längste Konzert seines Lebens. Als Däne wurde er unter dem Vorwand, nach Dänemark abgeschoben zu werden, von den Besatzern nach Moskau deportiert, von dort ging es über Leningrad nach Helsinki und dann nach Stockholm.

Als Kollaborateur mit Nazi-Deutschland fand er in seiner Heimat keinen Boden mehr für seine Kunst, er schrieb seine Biographie „Lache Bajazzo“. 1946 brach er nach Las Palmas auf, dort feierte er sein 25-jähriges Bühnenjubiläum mit dem Turiddu in der Cavalleria rusticana, er reiste weiter nach Vigo und kehrte zu seinem ursprünglichen Beruf zurück und entwickelte Schiffsanstrichfarben, die Algenbesatz verhindern sollten, sowie sein auf Kartoffelmehl basierendes "HeRos"-Brot. Seine Arbeit als Chemiker setzte er bis 1948 fort. Dann reiste er in die Schweiz und kehrte auf die Opernbühne zurück.

In den folgenden Jahren waren Basel, Bern, Zürich, Luzern, Wien, Berlin und Salzburg wieder Stationen seiner Karriere. Das Ende seiner aktiven Zeit begann 1958 mit Herbert von Karajans neuer Doktrin, alle Opern nur noch in ihrer Original-Sprache aufzuführen. Rosvaenge, der alle Rollen (wie früher üblich) auf deutsch sang, hätte alle Texte neu lernen müssen, so dass er sich langsam zurückzog. Zu triumphalen Erfolgen wurden von vier Stehplatzbesuchern (!) der Wiener Staatsoper organisierte Gala-Konzerte (1958 - 61) im Großen Musikvereinssaal zu Wien. Eines davon (1959) ist auch als Mitschnitt bei Preiser Records erschienen. Es folgten noch Operetten-Tourneen, Fernsehauftritte und Lieder- und Arienabende (1963/64) in New York (Carnegie Hall etc.), aber auch Auftritte in Opernaufführungen, wie beispielsweise 1963 bei den Freilichtspielen Tecklenburg, wo er den Canio in Leoncavallos Bajazzo sang.[2] 1962 veröffentlichte er ein weiteres Buch: „Mach es besser mein Sohn“. Noch wenige Wochen vor seinem Tod trat er am Münchner Gärtnerplatz-Theater in einer zeitgenössischen Oper in einer Episodenrolle auf.

Schließlich war er bis zu seinem Tod (1972) als privater Gesangspädagoge in München tätig.

Im Jahr 1983 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Rosvaengegasse nach ihm benannt.

Hörbeispiele[Bearbeiten]

  • [1] (RAM; 0 kB) Mozart, Die Zauberflöte 1. Akt: " Dies Bildnis ist bezaubernd schön"
  • [2] Die Zauberflöte - Toscanini - Salzburg 1937 - 1. Akt
  • [3] Die Zauberflöte - Toscanini - Salzburg 1937 - 2. Akt

Alexander Kipnis-Sarastro, Julia Osváth-Königin der Nacht, Jarmila Novotná - Pamina, Helge Rosvaenge - Tamino, Willi Domgraf-Fassbaender - Papageno, Dora Komarek - Papagena, Alfred Jerger - Sprecher, William Wernigk - Monostatos (live 30. Juli 1937 Salzburger Festspiele)

Filme[Bearbeiten]

  • "Der Knalleffekt" Dt. (1932)
  • "Verlieb dich nicht am Bodensee" Dt. (1935)
  • "Martha (Letzte Rose)" Dt. (1936)
  • "Salzburg, die Festspielstadt" Dt. (1938/1939)
  • "Die Banditen". Fernsehinszenierung der Operette von Jacques Offenbach. Deutschland (NDR). (1961, Erstausstrahlung 1962)
  • "Die Landstreicher". Fernsehfilm nach der Operette von Carl Michael Ziehrer. Deutschland/Österreich (1967, Erstausstrahlung 1968)
  • "Walzertraum". Fernsehfilm nach der Operette von Oscar Straus. Deutschland/Österreich (1969)

Publikationen[Bearbeiten]

  • Helge Rosvaenge: Lache Bajazzo: Ernstes und Heiteres aus meinem Leben. Andermann, München 1953
  • Helge Rosvaenge: Mach es besser mein Sohn: ein Tenor erzählt aus seinem Leben. Koehler & Amelang, Leipzig 1962
  • Helge Rosvaenge: Leitfaden für Gesangsbeflissene: eine heitere Plauderei über ernste Dinge. Obpacher, München 1964

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Tassié: Helge Rosvaenge. Schroff-Druck Verlagsgesellschaft, Augsburg 1975
  • James F. E. Dennis: Helge Rosvaenge: biography and discography. In: The Record Collector. 23. Jahrgang, Heft 5 und 6, Ipswich 1976
  • Günter Walter: Helge Roswaenge (1897 - 1972): eine Dokumentation seiner Karriere und Discographie seiner Tondokumente. In: Stimmen, die um die Welt gingen. Heft 77, Münster 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 499.
  2. Programmheft der Freilichtspiele Tecklenburg, Spielzeit 1963: Cavalleria rusticana / Der Bajazzo.