Helgi Kolviðsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helgi Kolviðsson
Spielerinformationen
Voller Name Helgi Kolviðsson
Geburtstag 13. September 1971
Geburtsort ReykjavíkIsland
Position Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1991
1991–1994
1994–1996
1996–1998
1998–2000
2000–2001
2001–2004
2004–2008
IK Kopavogur
HK Kópavogur
SC Pfullendorf
SC Austria Lustenau
1. FSV Mainz 05
SSV Ulm 1846
FC Kärnten
SC Pfullendorf
34 0(4)
52 (22)
43 0(4)
61 0(3)
61 0(0)
29 0(2)
77 0(5)
56 0(0)
Nationalmannschaft
1992
1995–2003
Island U-21
Island
2 0(0)
29 0(0)
Stationen als Trainer
2008
2008–2010
2010–2011
2011–2014
SC Pfullendorf
SC Pfullendorf (Co-Trainer)
SC Pfullendorf
SC Austria Lustenau
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Helgi Kolviðsson (* 13. September 1971 in Reykjavík) ist ein ehemaliger isländischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten]

Helgi Kolviðsson begann seine Karriere als Jugendlicher bei HK Kópavogur, ehe er zum Ortsrivalen IK Kópavogur wechselte. Von dort ging er nach Deutschland zum Regionalligisten SC Pfullendorf. 1996 wechselte er nach Österreich zum SC Austria Lustenau. Hier gelang in der ersten Saison die Zweitligameisterschaft und damit der Aufstieg in die österreichische Bundesliga. In der folgenden Saison wurde knapp der Klassenerhalt geschafft.

1998 ging Helgi Kolviðsson zurück nach Deutschland und heuerte beim damaligen Zweitligisten 1. FSV Mainz 05 an. Dort wurde der Defensiv-Allrounder zum Stammspieler. Nach zwei Jahren ging er zum Erstliga-Absteiger SSV Ulm 1846. Mit diesem verpasste er den Klassenerhalt und kehrte nach Österreich zurück. Beim FC Kärnten lief Helgi Kolviðsson drei Jahre in der Bundesliga auf. 2004 kehrte er zu seiner alten Wirkungsstätte nach Pfullendorf zurück, wo er bis 2008 spielte.

Helgi Kolviðsson bestritt 29 Länderspiele für die Isländische Fußballnationalmannschaft.[1]

Nach der Entlassung von Michael Feichtenbeiner im April 2008 übernahm er interimsweise den SC Pfullendorf. Von 2008 bis 2010 war er als Co-Trainer unter dem Chefcoach Walter Schneck tätig. Zur Saison 2010/11 wurde er Trainer des Vereins, den er zum um Ende der Spielzeit wieder verließ, um zum Saisonbeginn 2011/12 den Trainerposten des österreichischen Erstligisten Austria Lustenau zu übernehmen.[2] Im Jänner 2013 wurde er zu Vorarlbergs Trainer des Jahres 2012 gewählt.[3] Am 7. Oktober 2014 wurde er bei Austria durch Mladen Posavec ersetzt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helgi Kolviðsson, Länderspielstatistik auf der Homepage des KSÍ, abgerufen am 30. November 2012
  2. sc-pfullendorf.de: „Chefcoach Helgi Kolvidsson wechselt zu Austria Lustenau“ (abgerufen am 5. Mai 2011)
  3. Kolvidsson Trainer des Jahres vfv.at, abgerufen am 29. Jänner 2013
  4. neuer Cheftrainer austria-lustenau.info, abgerufen am 9. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.