Heligoland (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heligoland
Studioalbum von Massive Attack
Veröffentlichung 8. Februar 2010
Label Virgin Records
Genre Trip Hop, Electronica
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 52:31 min
Produktion Neil Davidge, Robert Del Naja
Chronologie
Collected
(2006)
Heligoland

Heligoland ist das fünfte Studioalbum der britischen Musikband Massive Attack. Die Titelgebung bezieht sich auf die deutsche Insel Helgoland (englisch: Heligoland).[1] Das Album enthält zehn Stücke und wurde 2010, insgesamt sieben Jahre nach dem letzten Studioalbum von Massive Attack, veröffentlicht. Die ersten vier Stücke entstammen jedoch der 2009 erschienenen Eigenproduktion Splitting the Atom. Das Stück Paradise Circus wurde als Single ausgekoppelt. Es erreichte Platz 41 in den Schweizer Singlecharts. In den Albumcharts erreichte Heligoland Platz 4 in Deutschland. In England erreichte das Album Gold-Status sowie Platz 6 der Albumcharts.[2]

Besetzung[Bearbeiten]

Wie beim Vorgängeralbum 100th Window zeichnen Robert Del Naja, Gründungsmitglied von Massive Attack, und der Produzent Neil Davidge für Heligoland verantwortlich. Auch das frühere Bandmitglied Grantley Marshall wirkte an der Produktion mit, nachdem er während der Entstehung von 100th Window noch die Band verlassen hatte.[3]

Zahlreiche Gastmusiker sind auf Heligoland versammelt, darunter unter anderem Horace Andy, Blur-Sänger Damon Albarn, Guy Garvey, Martina Topley-Bird und Hope Sandoval.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Pray for Rain - 6:44
  2. Babel – 5:19
  3. Splitting the Atom – 5:16
  4. Girl I Love You – 5:26
  5. Psyche – 3:24
  6. Flat of the Blade – 5:30
  7. Paradise Circus – 4:57
  8. Rush Minute – 4:51
  9. Saturday Come Slow – 3:43
  10. Atlas Air - 7:48

Promotion[Bearbeiten]

Für einige der Songs wurden Low-Budget-Videos produziert und im Internet veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. welt.de, abgerufen am 14. Dezember 2011
  2. reuters.com, abgerufen am 14. Dezember 2011.
  3. byte.fm, abgerufen am 14. Dezember 2011.