Helikontuba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Helikon, auch Helikontuba genannt, ist ein mitteleuropäisches Blechblasinstrument. Das Wort „Helikon“ ist ein Neologismus basierend auf dem griechischen Wort "Helix", was sein spiralförmig geschraubtes äußeres Erscheinungsbild beschreiben soll.

Helikon

Situierung als Blechblasinstrument[Bearbeiten]

Das Helikon gehört wie die Tuba zur Familie der Hörner, da die Mensur konisch ist. Die Mensur wird anhand des Öffnungswinkels des Schalltrichters und der Öffnungslänge definiert. Vertreter der gegensätzlichen zylindrischen Mensur sind z. B. Trompete und Posaune.

Das Helikon ist der Vorläufer des Sousaphons, dessen großer Schalltrichter allerdings abnehmbar ist und nicht wie beim Helikon seitlich, sondern über den Kopf des Spielers geführt wird. Zu spielen ist das Helikon wie die Tuba und das Sousaphon mit einem Kesselmundstück.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Das erste Helikon wurde um ca. 1849 von Wilhelm Wieprecht bei der Firma Musikinstrumente Stowasser in Wien in Auftrag gegeben, nachdem Wieprecht diese runden Instrumente möglicherweise bei russischen Militärmusikern gesehen hatte. Es lässt sich durch die um den Spieler geschlungene Bauform bei der Reiter- aber auch bei der Marschmusik besser tragen. Beim Sitzen hat die herkömmlich geformte Tuba jedoch Vorteile.

Verwendung[Bearbeiten]

Wenn man bei der Instrumentierung auf historische Bezüge Rücksicht nehmen möchte, sei betont, dass das Helikon dem aus Amerika stammenden Sousaphon für mitteleuropäische Musik vorzuziehen ist. Historisch gesehen bleibt das Helikon die klassisch-mitteleuropäische Marschtuba, es wird bei Musikgruppen mit historischen Bezügen wie den badischen „Gälfiäßlern“ auch nach wie vor verwendet. Helikone sind heute fast gänzlich aus den Marschorchestern verschwunden. Hauptgrund hierfür dürfte die Funktion der Tuba als Hingucker in einer Marschformation sein, wie das z.B. bei den Marching Bands gehandhabt wird, denn Sousaphon und Marschtuben (Tuba) sind diesbezüglich wesentlich attraktiver. Gebaut aber werden Helikone nach wie vor.