Helixnebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Planetarischer Nebel
Daten des Helixnebels
NGC7293 (2004).jpg
Überlagerte Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops und des 4-m-Teleskops des Cerro Tololo Inter-American Observatory
Sternbild Wassermann
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 22h 29m 38,55s [1]
Deklination -20° 50′ 13,6″[1]
Erscheinungsbild
Scheinbare Helligkeit (visuell) +7,3 mag [2]
Scheinbare Helligkeit (B-Band) +7,5 mag [2]
Winkelausdehnung 16′ × 28′   [2]
Zentralstern
Physikalische Daten
Rotverschiebung (-50 ± 33) ⋅ 10-6 [1]
Radialgeschwindigkeit (-15 ± 10) km/s [1]
Entfernung 650 Lj 
Geschichte
Entdeckung Karl Ludwig Harding
Datum der Entdeckung 1824
Katalogbezeichnungen
 NGC 7293 • PK 36-57.1 • ESO 602-PN22 • GC 4795 • BD -21 6239

Der Helixnebel (auch mit NGC 7293 bezeichnet) ist ein Planetarischer Nebel im Sternbild Wassermann mit einer Helligkeit von +6,30 mag und einem scheinbaren Durchmesser von 16.0' × 28.0'. Er wurde im Jahr 1824 von dem deutschen Astronomen Karl Ludwig Harding entdeckt.

Der Helixnebel ist mit einer Entfernung von ca. 650 Lichtjahren der nächste planetarische Nebel und damit der mit dem am größten projizierten Durchmesser (etwa halb so groß wie der projizierte Mond). Daher können in seiner Hülle auch Details der Gasstruktur aufgelöst werden.

Mit dem Hubble-Teleskop war es 1996 sogar erstmals möglich, Knoten in der Hülle aufzunehmen, die vorher unbekannt waren und neue Rückschlüsse auf die Entstehung planetarischer Nebel erlaubten. Sie warfen aber auch neue Fragen auf. So ist nicht klar, ob die Knoten-Keime während des Auswurfs der Hülle entstanden oder ob sie von Aktivität des Sterns vor dem Auswurf stammen. Auch ist umstritten, ob die Knoten hydrodynamische Strukturen sind (d. h. durch Instabilitäten erzeugt) oder ob sie durch Photoionisation des Gases durch den Weißen Zwerg im Zentrum entstehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helix Nebula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b SIMBAD-Datenbank
  2. a b Students for the Exploration and Development of Space