Hell on Wheels (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Hell on Wheels
Originaltitel Hell on Wheels
Hell on Wheels.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2011
Produktions-
unternehmen
Endemol,
Entertainment One,
Nomadic Pictures
Länge 44 Minuten
Episoden 34+ in 4 Staffeln
Genre Western, Kostümfilm, Drama
Produktion Jeremy Gold,
Joe Gayton,
Tony Gayton,
John Shiban,
David Von Ancken,
Paul Kurta,
Mike Frislev,
Chad Oakes
Idee Joe Gayton,
Tony Gayton
Musik Kevin Kiner
Erstausstrahlung 6. November 2011 (USA) auf AMC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
30. Januar 2013 auf TNT Serie
Besetzung
Synchronisation
Episodenliste

Hell on Wheels ist eine US-amerikanische Western-Fernsehserie von Joe Gayton und Tony Gayton, welche in der kanadischen Provinz Alberta gedreht wird. Entwickelt wird sie von Endemol und produziert von Entertainment One und Nomadic Pictures. Die Serie spielt kurz nach dem Sezessionskrieg im Jahre 1865 und folgt dem ehemaligen Sklavenhalter und konföderierten Soldaten Cullen Bohannon, der nach dem Ende des Krieges die Mörder seiner Frau sucht. In den USA wird die Serie seit dem 6. November 2011 auf dem Kabelsender AMC ausgestrahlt.[1][2] Bei ihrer Premiere wurde die Serie von 4,4 Millionen Zuschauern gesehen und ist somit der bis dato zweitbeste Serienstart auf dem Sender.[3]

Handlung[Bearbeiten]

Nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges 1865 begann die Reconstruction in den USA. Der ehemalige Sklavenhalter und konföderierte Soldat Cullen Bohannon macht sich nach dem Ende des Krieges auf die Suche nach den Mördern seiner Frau, Soldaten der Nordstaaten. Seine Suche nach Rache führt ihn westwärts nach Nebraska in die gesetzeslose Stadt Hell on Wheels, welche sich mit dem Bau der ersten transkontinentalen Eisenbahn immer weiterbewegt. Die Zeltstadt bewegt sich mit der Eisenbahn Richtung Westen. Dabei kommt es zu Konflikten innerhalb der Arbeiterschaft. Die befreiten Sklaven werden von den weißen zumeist irischstämmigen Arbeitern diskriminiert, was die Farbigen zunehmend nicht mehr akzeptieren wollen. In der ersten Staffel kommt es zu Konflikten mit einem Stamm der Cheyennen, dessen Lebensraum der Schienenstrang durchquert. Bohannon wird vom korrupten Thomas Durant, einem der Hauptinitiatoren der Eisenbahn, zum Bauleiter gemacht. Mit seiner ruppigen, aber fairen Art verschafft sich Bohannon rasch Respekt. Als Gegner erweist sich dabei "Der Schwede", ein Norweger, der als Chef der Eisenbahnpolizei für Ordnung sorgen soll, dabei jedoch die Händler in Hell on Wheels erpresst. Am Ende der ersten Staffel soll Bohannon von US-Marshals verhaftet werden. Er entkommt jedoch. Der Schwede wird von den Händlern geteert und gefedert.

Zu Beginn der zweiten Staffel schließt sich Bohannon einer Bande ehemaliger Südstaatensoldaten an, die als Outlaws die Gegend unsicher machen. Bohannon wendet sich angewidert ab, als er erkennt, dass es seinen Kameraden nicht um eine Weiterführung des Krieges, sondern nur um persönliche Bereicherung geht. Er wird verhaftet. Kurz vor seiner Exekution greift jedoch Durant ein, der einen fähigen Leiter für die Bautrupps braucht. Er rettet Bohannon.

Der Schwede ist inzwischen ein Latrinenreiniger und Leichengräber geworden, womit er auf der untersten Stufe der sozialen Leiter steht. Als "weißer Geist" hetzt er die ansässigen Sioux gegen die Eisenbahn auf. Im Finale der zweiten Staffel wird der Nachtangriff der Indianer unter hohen Verlusten zurückgeschlagen.

Produktion[Bearbeiten]

Bereits Ende 2008 wurde Endemol beauftragt, die von Joe und Tony Gayton erdachte Serie zu entwickeln.[4] Die Entwicklung übernahm der bei Endemol für drehbuchbasierende Serien verantwortliche Jeremy Gold.[4][5] Nach zwei Jahren in der Entwicklung bei Endemol gab AMC im Mai 2010 eine Pilotfolge in Auftrag.[5][6] Joe und Tony Gayton schrieben das Drehbuch zur Pilotfolge, David Von Ancken führte Regie und Jeremy Gold, Joe Gayton sowie Tony Gayton fungieren als Executive Producers.[5] Im Juli wurde Entertainment One als Produktionsunternehmen angeworben.[5] Teil dieses Deals zwischen den beiden Unternehmen ist die Bestimmung über den internationalen Vertrieb, wobei Endemol die Rechte an der Serie in Europa behält, während Entertainment One sie in allen übrigen Gebieten vertreibt.[5] Des Weiteren hält Entertainment One auch die weltweiten Rechte für den DVD- und Blu-ray-Verkauf, sowie an Video-on-Demand und anderen digitalen Abspielmöglichkeiten.[5] Die kanadische Produktionsfirma Nomadic Pictures wurde ebenfalls angeworben und dient neben Entertainment One als Koproduzent der Serie.[7] Die Pilotfolge wurde zwischen August und September 2010 in Calgary und in Zentral- und Südalberta gedreht.[7] Sie wurde daraufhin im November 2010 AMC zur Ansicht vorgelegt.[8] Schon kurz danach berichtete Deadline Hollywood, dass AMC von der Serie beeindruckt sei und das mit der kürzlichen Absetzung der Dramaserie Rubicon die Chancen für eine Serienbestellung sehr gut stehen würden.[8]

Einen Monat orderte AMC dann neben der Pilotfolge noch neun weitere Episoden.[9][10] Zusammen mit dieser Bestellung wurde bekannt, dass Nomadic Pictures auch weiterhin Koproduzent der Serie bleibt, Mike Frislev und Chad Oakes wurden zu Produzenten, während John Shiban und David Von Ancken als weitere Executive Producer engagiert wurden.[9] Die Dreharbeiten zu den restlichen neun Episoden begannen im Mai 2011 und wurden im September 2011 beendet, wobei auch hier Orte in der kanadischen Provinz Alberta als Drehorte ausgewählt wurden.[11]

Im Juli 2011 gab AMC den 6. November desselben Jahres als Starttermin der Serie bekannt.[1] Im Dezember 2011 folgte die Verlängerung um eine zweite Staffel.[12] Ende Oktober 2012 gab AMC die Verlängerung um eine dritte Staffel bekannt, deren Produktion 2013 begann.[13] Durch den unerwarteten Ausstieg des neuen Showrunners John Shiban war die Produktion der dritten Staffel zunächst unsicher.[14] Am 14. November 2013 gab AMC die Produktion einer vierten Staffel bekannt, die 13 Episoden umfassen soll.[15]

Casting[Bearbeiten]

Das Casting für die Serie begann im Juli 2010 mit der Besetzung von Common, welcher die Rolle des erst kürzlich freigelassenen Sklaven Elam Ferguson übernimmt.[16] Als Nächstes wurden Anson Mount und Dominique McElligott angeworben, wobei Mount die zentrale Hauptrolle des Cullen Bohannon und McElligott die Rolle der Lily Bell, einer frisch verwitweten Frau, spielen.[17] Im August 2010 stieß Colm Meaney als gieriger Unternehmer Thomas „Doc“ Durant, der den Wandel der Zeit voll ausnutzt, zur Besetzung.[18] Zuletzt wurden Eddie Spears als Joseph Black Moon, ein Indianer, welcher sich zwischen der neuen Welt und den Traditionen seiner Vorfahren entscheiden muss, sowie Ben Esler und Phillip Burke als Brüder Sean und Mickey McGinnes, die im Westen ihr Glück suchen, gecastet.[1] Als wiederkehrende Schauspieler wurden Jesse Lipscombe, Gerald Auger, Robert Moloney und Ted Levine verpflichtet.[1]

Besetzung[Bearbeiten]

  • Anson Mount als Cullen Bohannon, ein ehemaliger konföderierter Soldat, der auf der Suche nach den Mördern seiner Frau ist.
  • Common als Elam Ferguson, ein kürzlich befreiter Sklave, der versucht seinen Platz in der Welt zu finden.
  • Dominique McElligott als Lily Bell, eine kürzlich gewordene Witwe, ihr verstorbener Mann arbeitete als Landvermesser auf dem Bau der transkontinentalen Eisenbahn.
  • Colm Meaney als Thomas „Doc“ Durant, ein Geschäftsmann und Investor beim Bau der transkontinentalen Eisenbahn, womit er hofft, sein Glück zu machen.
  • Ben Esler als Sean McGinnes, ein junger Mann, der sein Glück im Westen sucht.
  • Philip Burke als Mickey McGinnes, Seans Bruder, welcher wie er im Westen nach seinem Glück sucht.
  • Eddie Spears als Joseph Black Moon, ein Indianer, welcher sich zwischen der neuen Welt und den Traditionen seiner Vorfahren entscheiden muss.
  • Tom Noonan als Reverend Cole.
  • Christopher Heyerdahl als „der Schwede“.
  • Robin McLeavy als Eva (Toole), eine (ehemalige) Prostituierte.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Fassung wurde von TV+Synchron Berlin produziert.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[19]
Cullen Bohannon Anson Mount Bernd Vollbrecht
Elam Ferguson Common Daniel Welbat
Lily Bell Dominique McElligott Katrin Zimmermann
Thomas „Doc“ Durant Colm Meaney Eberhard Haar
Sean McGinnes Ben Esler René Dawn-Claude
Mickey McGinnes Phil Burke Alexander Doering
Joseph Black Moon Eddie Spears Peter Lontzek
Reverend Nathaniel Cole Tom Noonan Hans-Jürgen Dittberner
„Der Schwede“ Christopher Heyerdahl Rainer Doering
Eva Toole Robin McLeavy Ghadah Al-Akel

Ausstrahlung[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten

Die erste Staffel wurde in den USA vom 6. November 2011 bis zum 15. Januar 2012 beim US-Kabelsender AMC ausgestrahlt. Die zweite Staffel wurde vom 12. August bis zum 7. Oktober 2012 bei AMC gezeigt.[20] Die zehnteilige dritte Staffel war vom 10. August bis zum 5. Oktober 2013 bei AMC zu sehen.[21] Die Ausstrahlung der vierten Staffel erfolgt seit dem 2. August 2014.

Deutschland

Im Mai 2012 sicherte sich der Pay-TV-Sender TNT Serie die deutschsprachigen Ausstrahlungsrechte an der Serie.[22] Die Ausstrahlung der ersten Staffel auf dem Sender erfolgte ab dem 30. Januar 2013.[23] Die zweite war vom 13. November 2013 bis zum 15. Januar 2014 zu sehen und die dritte Staffel wird direkt danach ab dem 22. Januar 2014 bei TNT Serie ausgestrahlt.[24]

Seit dem 8. November 2013 erfolgt die deutschsprachige Ausstrahlung im Free-TV freitags um 22:15 Uhr bei Servus TV.[24]

Weiterhin sind die erste und zweite Staffel auf dem Streamingportal Watchever zu sehen.

International

Bereits vor dem Serienstart wurde die Serie unter anderem nach Portugal, Spanien, Frankreich, Norwegen, Türkei sowie nach Großbritannien verkauft.[25]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Serie wurde in verschiedenen Ländern als DVD und Blu-ray Disc veröffentlicht.

Vereinigte Staaten
  • Staffel 1 erschien am 15. Mai 2012
  • Staffel 2 erschien am 16. Juli 2013
  • Staffel 3 erschien am 15. Juli 2014
Großbritannien
  • Staffel 1 erschien am 23. Juli 2012
  • Staffel 2 erschien am 10. Juni 2013
  • Staffel 3 soll am 18. August 2014 erscheinen
Deutschland
  • Staffel 1 erschien am 26. April 2013
  • Staffel 2 erschien am 10. Januar 2014
  • Staffel 3 erschien am 25. April 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Robert Seidman: AMC Announces Premiere Date for 'Hell on Wheels'. TV by the Numbers. 28. Juli 2011. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  2. Bernd Michael Krannich: Hell on Wheels: Neue AMC-Serie startet im November. Serienjunkies.de. 28. Juli 2011. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  3. Robert Seidman: 'Hell On Wheels' Comes Out Shooting – Is AMC's Second Best Original Series Premiere. TV by the Numbers. 7. November 2011. Abgerufen am 8. November 2011.
  4. a b Michael Schneider: Endemol unveils major TV plans. Variety.com. 16. Dezember 2008. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  5. a b c d e f Nellie Andreeva: E1 To Produce & David Von Ancken To Direct AMC Pilot ‘Hell On Wheels’. Deadline Hollywood. 6. Juli 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  6. Nellie Andreeva: AMC Orders Western Pilot From Endemol. Deadline Hollywood. 18. Mai 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  7. a b Lisa Wilton: New TV series to be filmed in Calgary. Calgary Sun. 6. Juli 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  8. a b Nellie Andreeva: The Cancellation Of AMC’s ‘Rubicon’ Opens The Door For ‘Hell On Wheels’. Deadline Hollywood. 12. November 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  9. a b AMC Greenlights „Hell on Wheels“ to full series order. AMC. 15. Dezember 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  10. Matt Webb Mitovich: Hell, Yeah: AMC Orders Post-Civil War Drama. TV Line. 15. Dezember 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  11. Eric Volmers: Western shot in Alberta full of true grit. In: canada.com. Calgary Herald. 13. Juni 2011. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  12. Nellie Andreeva: AMC Renews ‘Hell On Wheels’ For Season 2. Deadline Hollywood. 23. Dezember 2011. Abgerufen am 23. Dezember 2011.
  13. Bernd Michael Krannich: Hell on Wheels: AMC bestellt 3. Staffel. Serienjunkies.de. 30. Oktober 2012. Abgerufen am 4. November 2011.
  14. Bernd Michael Krannich: Hell on Wheels: John Shiban steigt aus, Verlängerung in Gefahr. Serienjunkies.de. 2. November 2012. Abgerufen am 4. November 2011.
  15. Bernd Michael Krannich: Hell on Wheels: AMC bestellt 4. Staffel mit 13 Episoden. Serienjunkies.de. 15. November 2013. Abgerufen am 15. November 2013.
  16. Nellie Andreeva: Common Cast In AMC Pilot ‘Hell On Wheels’. Deadline Hollywood. 27. Juli 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  17. Nellie Andreeva: AMC Pilot ‘Hell On Wheels’ Finds Its Leads. Deadline Hollywood. 27. Juli 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  18. Christian Junklewitz: Hell on Wheels: Colm Meaney mit Hauptrolle. Serienjunkies.de. 4. August 2010. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  19. Synchronkartei: 'Hell on Wheels'. Abgerufen am 20. April 2013.
  20. Hell on Wheels (a Titles & Air Dates Guide). In: epguides.com. Abgerufen am 20. Januar 2013.
  21. Sendetermine von Hell on Wheels. 10. August 2013. Abgerufen am 10. August 2013.
  22. Bernd Michael Krannich: Hell on Wheels: TNT Serie sichert sich Western-Serie. In: Serienjunkies.de. 21. Mai 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  23. Bernd Michael Krannich: Hell on Wheels: Deutschlandpremiere bei TNT Serie im Januar. In: Serienjunkies.de. 7. November 2012. Abgerufen am 7. November 2012.
  24. a b Alexander Krei: Plätze für „Hell on Wheels“ bei Servus TV & TNT Serie. In: DWDL.de. 13. September 2013. Abgerufen am 13. September 2013.
  25. Kristin Brzoznowski: Hell on Wheels Finds British Home on TCM. WorldScreen.com. 3. November 2011. Archiviert vom Original am 8. Januar 2013. Abgerufen am 7. November 2011.