Hella Jongerius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hella Jongerius (* 30. Mai 1963 in De Meern, Niederlande) ist eine niederländische Designerin. Sie kombiniert in ihren Arbeiten einfache und hochentwickelte Techniken, Traditionelles und Zeitgemäßes.

Leben[Bearbeiten]

Hella Jongerius studierte nach einer Tischlerlehre an der Design Academy Eindhoven, wo sie im Jahre 1993 ihren Abschluss machte. Danach wurde sie Mitglied des Designer-Kollektivs Droog Design in Amsterdam. Im Jahre 1993 begann sie in Rotterdam mit ihrer eigenen Firma: Jongeriuslab. Von 1998 bis 1999 unterrichtete sie an der Akademie in Eindhoven Industriedesign und war dort in den Jahren von 2000 bis 2004 die Leiterin der Abteilung Living/Atelier. Seit 2008 hat Jongerius neben dem Standort in Rotterdam ihr Studio in einer Remise in der Kastanienallee in Berlin.[1]

Arbeiten (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Soft Urn und Soft Vase, Serien von Gefässen aus Polyurethan für Droog Design
  • 1996: Pushed Washtub, ein Waschbecken aus Polyurethan für Drooog Design
  • 1997: Bath Mat, für Droog Design
  • 1998: B-set, ein Porzellangeschirr, das absichtlich für Royal Tichelaar Makkum „schief“ gefertigt wurden
  • 1999: Möbel für die Firma Capellini in Mailand: Kasese Foam Chair, Sheep Chair und Felt Stool
  • 2000: Princess, Serie von Vasen für eine Ausstellung im Museum Het Princesshof,Leeuwarden
  • 2002: Crystal Frock, Hängeleuchter aus Kristall in Form eines Überkleides für Swarovski
  • 2002: Repeat, eine Reihe von Stoffen für Polsterbezüge für Maharam, New York City
  • 2004: Entwürfe für Porzellan und Tierfiguren wie Rehkitz, Hase oder Nilpferd in Porzellanschüsseln für die Porzellanmanufaktur Nymphenburg, München
  • 2005: PS Jonsberg, Vasen für IKEA, Schweden
  • 2005: Polder, Sofas für Vitra. Als rotes Sofa von Thomas Gottschalk bei der Bekanntgabe der Gewinnzahlen der Aktion Mensch benutzt.
  • 2006: Worker, Sessel für Vitra, Birsfelden bei Basel
  • 2007: Blossom Lamps, für die Firma Belux, Basel
  • 2007: Layers, eine Reihe von Stoffen für Polsterüberzüge für die Firma Maharam, New York City
  • 2007: Office Pets, Limited Edition für Vitra Edition, Basel
  • 2007: Shippo Teller, emaillierte Kupferteller für die japanische Firma „Cibone“, Tokio
  • 2007: Porcupine Table, massives Buchenholz, Lack, Seide, farbige Bleistifte, 54×72×57 cm für Vitra
  • 2009: A Tribute to Camper.
  • 2009: Frog Table, Walnussstisch teilweise mit Emailfarbe glasiert, limitierte Stückzahl.
  • 2010: Hours, Wollstoff für Möbelbezüge der Firma Maharram, New York.
  • 2013: Innenausstattung der Business Class der Luftlinie KLM.
  • 2014: Bold, handgeknüpfter Wollteppich der Firma Danskina.
  • 2013: Esat River Chair der Firma Vitra für die Delegates Lounge des UN-Hauptquartiers am East River in Manhattan, New York City.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: Rotterdam Design Prijs für Repeat
  • 2004: Créateur de l'Annee du Salon du Meuble 2004, Paris

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Louise Schouwenberg und Hella Jongerius: Hella Jongerius. Phaidon Press, London 2003, ISBN 0-7148-4305-9.
  • Louise Schouwenberg: Hella Jongerius. Misfit. Phaidon Press, London 2010, ISBN 978-0-7148-5987-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KulturSPIEGEL, 11/2010, S. 14 - 18: Seele in Serie