Helle Frederiksen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helle Frederiksen in Madrid beim Rennen der Weltmeisterschafts-Serie 2010

Helle Frederiksen (* 5. März 1981 in Odense, Fünen) ist eine dänische Profi-Triathletin und seit 2006 Mitglied der dänischen Nationalmannschaft. Sie ist amtierende Vize-Europameisterin auf der Triathlon-Mitteldistanz (2014).

Werdegang[Bearbeiten]

Frederiksen war eine bekannte Schwimmerin und vom 12. bis 18. Lebensjahr Mitglied der dänischen Schwimm-Nationalmannschaft. Bis zu ihrem vorläufigen Rückzug aus dem Spitzensport im Jahr 1999 hatte sie etliche dänische Schwimm-Meisterschaften gewonnen. Fünf Jahre arbeitete Frederiksen dann als Spinning-Trainerin und Freelance-Model und nahm ein Universitätsstudium auf, bis sie 2004 an einem Frauentriathlon in Odense (Piger med Power) teilnahm und diesen gewann.

2005 trat sie bei der dänischen Triathlon-Staatsmeisterschaft an und wurde auf der Sprint-Distanz Zweite bzw. auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) Dritte. Nach einer intensiven Trainingsperiode an der Gold Coast in Australien wurde Frederiksen 2006 erstmals dänische Triathlon-Meisterin auf der Olympischen Distanz und verteidigte diesen Titel in den Jahren 2007, 2008 und 2009.
Im Europa-Ranking der International Triathlon Union des Jahres 2009 war Frederiksen Nummer 2 und kam auf die höchste Zahl (7) an bestrittenen Rennen.[1]

2010 schied Frederiksen wegen eines Reifenschadens bei der Staatsmeisterschaft in Nykøbing aus. Das Jahr 2010 sollte Frederiksens Unglücksjahr werden. Nach dem unverschuldeten Fahrrad-Sturz in Madrid litt sie bleibend an Rücken- und Hüftschmerzen, zumal sich auch ein Bandscheibenvorfall aus dem Jahr 2007 wieder bemerkbar machte. Allerdings wurde Frederiksen 2010 auch mit einem Olympia-Stipendium (Olympic Scholarship for Athletes London 2012) bedacht, das es ihr erlaubt, sich gezielt auf die Olympischen Spiele 2012 vorzubereiten.

Bei den Olympischen Sommerspielen belegte sie im August 2012 in London den 27. Rang. Die zweite dänische Starterin Line Jensen belegte den 23. Rang.

Frederiksens dänischer Club ist Tri4Elite.[2] Seit 2014 startet sie für das Uplace-BMC Pro Triathlon Team. Im Oktober wurde sie auf Mallorca Vize-Europameisterin auf der Triathlon-Mitteldistanz.

Studium und Beruf[Bearbeiten]

An der Syddansk Universitet erwarb Frederiksen 2005 einen Bachelor in Gesundheit und Sport (Idræt og Sundhed). Nach dem Umzug nach Farum setzte sie ihr Studium an der Universität Kopenhagen fort und schloss es 2008 mit einem Master in Sport- und Ernährungswissenschaft ab (Cand. Scient. i Human Ernæring).[3] Helle Frederiksen arbeitet in Dänemark als Coach und Ernährungsberaterin.

Privates[Bearbeiten]

Helle Frederiksen ist seit August 2014 mit dem britischen bzw. walisischen Triathleten Ben Powell, einem früheren Mitglied der Swansea High Performance Squad, verheiratet. Ben Powell ist der Sohn des walisischen Ex-Ironman-Rekordhalters Martin Powell und arbeitet am Triathlon-Leistungszentrum Club LaSanta in Lanzarote, wo Frederiksen ihre Trainingsperioden verbringt.[3]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Helle Frederiksen vor dem Start in Alanya 2009
Helle Frederiksen auf dem Weg zur Silbermedaille beim Premium-Europacup in Alanya 2009

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

In den fünf Jahren von 2006 bis 2010 nahm Helle Frederiksen an 36 ITU-Wettbewerben teil und erreichte 18 Top-Ten-Plätze, darunter 10 Medaillen.

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Rankings bzw. der Athlete's Profile Page.[8] Wo nicht eigens vermerkt, handelt es sich um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
15. Juli 2006 Premium-Europacup Holten 10
20. Aug. 2006 Europacup Genf 9
10. Sep. 2006 BG-Weltcup Hamburg 57
17. Sep. 2006 Premium-Europacup Kędzierzyn-Koźle DNF
06. Mai 2007 BG-Weltcup Lissabon DNF
20. Mai 2007 Premium-Europacup Sanremo 8
07. Juli 2007 Premium-Europacup Holten 12
22. Juli 2007 BG-Weltcup Kitzbühel 38
05. Aug. 2007 Europacup Egirdir 3
11. Aug. 2007 BG-Weltcup Tiszaújváros 31
09. Sep. 2007 Premium-Europacup Kędzierzyn-Koźle 13
13. Juli 2008 BG-Weltcup Tiszaújváros 5
27. Juli 2008 Premium-Europacup Poznan 1
10. Aug. 2008 Europacup Karlsbad (Karlovy Vary) 1
30. Aug. 2008 Europacup Split 1
13. Sep. 2008 Europacup Wien 4
05. Apr. 2009 Europacup Quarteira 3
02. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Tongyeong 21
14. Juni 2009 Europa-/Amerikacup/Ibero-Amerikanische Meisterschaften Ferrol 1
12. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel DNF
09. Aug. 2009 Weltcup Tiszaújváros 9
15. Aug. 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London DNF
26. Sep. 2009 Europacup Mar Menor 1
25. Okt. 2009 Premium-Europacup Alanya 2
08. Nov. 2009 Weltcup Huatulco 2
21. Nov. 2009 Premium-Europacup Eilat 2
08. Mai 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Seoul 17
05. Juni 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid DNF
10. Juli 2010 Weltcup Holten 15
08. Aug. 2010 Weltcup Tiszaújváros 7
14. Aug. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel DNF
08. Sep. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Großes Finale Budapest DNF

BG = der Sponsor British Gas · DNF = Did Not Finish

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helle Frederiksen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ETU Women's Ranking, abgerufen am 3. Dezember 2010.
  2. TRI4s elitetrup udtages en gang årligt. For sæsonen 2013 indgår følgende atleter i TRI4 Elite (dänisch) (deutsch: „TRI4 Elite-Kader der Saison 2013“), abgerufen am 25. Juli 2014. (Die ursprüngliche Homepage www.tri4elite.dk existiert nicht mehr.)
  3. a b „The Short Story“, Kurzbiografie auf ihrer persönlichen Webseite, abgerufen am 20. Dezember 2009.
  4. Kurzdistanz-EM Athlone: Spirig verteidigt Titel
  5. ETU-Kurzdistanz EM: Titel an Gomez und Spirig
  6. Course Record Day in Lanzarote (20. September 2014)
  7. Ironman 70.3 San Juan Won By Starykowicz And Frederiksen (17. März 2013)
  8. Helle Frederiksen im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 6. Februar 2011