Hellerau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hellerau (Begriffsklärung) aufgeführt.

51.112513.752777777778Koordinaten: 51° 6′ 45″ N, 13° 45′ 10″ O

Hellerau
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Höhe: 187–227 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 01109
Vorwahl: 0351
Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis Meißen Altfranken Altstadt I Altstadt II Blasewitz Borsberg Brabschütz Briesnitz Bühlau Coschütz Cossebaude Cotta Cunnersdorf Dobritz Dölzschen Dresdner Heide Eschdorf Friedrichstadt Gönnsdorf Gomlitz Gompitz Gorbitz Gostritz Großluga Kleinluga Großzschachwitz Gruna Helfenberg Hellerau Gittersee Hellerberge Hosterwitz Kaditz Kaitz Kauscha Kemnitz Kleinpestitz Kleinzschachwitz Klotzsche Krieschendorf Langebrück Laubegast Lausa Leuben Leubnitz-Neuostra Leuteritz Leutewitz Lockwitz Löbtau Loschwitz Malschendorf Marsdorf Merbitz Meußlitz Mickten Mobschatz Mockritz Naußlitz Neustadt Nickern Obergohlis Niedergohlis Niederpoyritz Niedersedlitz Niederwartha Oberpoyritz Oberwartha Ockerwitz Omsewitz Pappritz Pennrich Pieschen Pillnitz Plauen Podemus Prohlis Räcknitz Reick Reitzendorf Rennersdorf Rochwitz Roitzsch Rossendorf Roßthal Schönborn Schönfeld Schullwitz Seidnitz Söbrigen Sporbitz Steinbach Stetzsch Strehlen Striesen Tolkewitz Torna Trachau Trachenberge Übigau Unkersdorf Wachwitz Weißer Hirsch Weißig Weixdorf Wilschdorf Wölfnitz Zaschendorf Zöllmen Zschertnitz ZschierenKarte
Über dieses Bild

Lage der Gemarkung Hellerau in Dresden

Altes Werkstor der Deutschen Werkstätten Hellerau

Hellerau ist ein Stadtteil, ehemals Vorort, von Dresden im Ortsamtsbereich Klotzsche und die erste deutsche Gartenstadt.

Die Idee[Bearbeiten]

Fußend auf dem Gartenstadtgedanken von Ebenezer Howard, gründete der Möbelfabrikant Karl Schmidt 1909 an der nördlichen Peripherie von Dresden am Heller auf den Fluren von Rähnitz und Klotzsche die Gartenstadtsiedlung Hellerau zusammen mit dem Neubau seiner „Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst“. Die Einheit von Wohnen und Arbeit, Kultur und Bildung, in einem von der Lebensreform geprägten Organismus, ist der gebaute Anspruch der Gartenstadt Hellerau.

Der von Schmidt beauftragte Architekt Richard Riemerschmid plante den Bau der Werkstätten und dazu eine Wohnsiedlung mit Kleinstwohnhäusern für die Arbeiter, geräumigen Landhäusern, Markt, Geschäften, Wasch- und Badehaus, Praxen, Ledigenwohnheim, Schule und Schülerwohnheim. Neben Riemerschmid gehörten Heinrich Tessenow, Hermann Muthesius und Kurt Frick, aber auch Theodor Fischer zu den renommierten Architekten, von denen in Hellerau ganze Straßenzüge oder zumindest Häuserreihen realisiert wurden. Während der Zeit ihrer Errichtung war Hellerau, wie sonst nur die Essener Gartenstadt Margarethenhöhe, durch einen Regierungserlass von allen Bauvorschriften befreit.

Reformbegeisterte aus ganz Europa kamen, um Zeuge der real praktizierten Lebensreform zu werden. Einige besuchten Hellerau nur für kurze Zeit, andere blieben.

Emile Jaques-Dalcroze, ein Komponist und Musikpädagoge aus der Schweiz, der mit Aufführungen seiner selbst entwickelten „Rhythmischen Gymnastik“ in Deutschland Menschen zu begeistern suchte, kam auf Einladung von Schmidt und dessen „rechter Hand“ Wolf Dohrn nach Hellerau, wo er zunächst im Schulsaal der Werkstätten unterrichtete. Der damals junge Architekt Heinrich Tessenow errichtete unterdessen für ihn ein eigenes Gebäude, die „Bildungsanstalt für Rhythmische Gymnastik“ („Hellerauer Festspielhaus“). Mit Gret Palucca und Mary Wigman wurde Hellerau so ein Zentrum für den modernen Ausdruckstanz.

Auch wurde um 1912 ein „Hellerauer Verlag“ zur anspruchsvollen künstlerischen Gestaltung von Büchern in höchster handwerklicher Qualität von Jakob Hegner[1] gegründet, der 1918 Werke von Theodor Haecker und Übersetzungen von Paul Claudel veröffentlichte.[2]

Das Festspielhaus[Bearbeiten]

Mit dem Entwurf dieses Ensembles – dem gewaltigen Festspielhaus, dem brunnenbestandenen Vorplatz, der die pavillongleichen Pensionshäuser einfasst, der rückwärtigen Freiluftarena und den umlaufenden Licht- und Sonnenhöfen – setzte Tessenow bedingungslos die Vorstellungen von Emile Jaques-Dalcroze und die Bühnenentwürfe seines Bühnenbildners Adolphe Appia um.

In den Folgejahren bis 1914 versammelten sich dort zu den jährlichen Festspielen viele bekannte Vertreter der europäischen Kulturelite, u. a. Emil Nolde, George Bernard Shaw, Franz Kafka, Oskar Kokoschka, Henry van de Velde, Djagilew und Stefan Zweig sowie der US-amerikanische sozialkritische Schriftsteller Upton Sinclair.

Ende der Sturm- und Drangzeit[Bearbeiten]

Der Tod Wolf Dohrns und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges beendete die Sturm- und Drangzeit Helleraus.

Mit einzelnen reformpädagogischen Konzepten und kulturellen Projekten konnte Hellerau in den Folgejahren unter der Leitung von Wolfs Bruder Harald Dohrn kurzfristig noch an die anfänglichen Glanzzeiten anknüpfen. So nahm zum Beispiel im Festspielhaus eine reformpädagogisch orientierte Schule ihre Arbeit auf, deren internationalen Zweig Alexander Neill im Dezember 1921 gründete (dies gilt als Gründungsdatum der international renommierten Summerhill-Schule).

Um die Idee des Festspielhauses überhaupt weiterführen zu können, kaufte Harald Dohrn das Festspielhaus aus seinem privaten Vermögen nach der Inflation der zwanziger Jahre Karl Schmidt ab, musste es jedoch, selbst hochverschuldet, 1938 an den sächsischen Staat veräußern.

1939 wurde die Bildungsanstalt für Rhythmische Gymnastik von den Nationalsozialisten in einen Kasernenhof umgebaut, und nach 1945 von der sowjetischen Besatzungsmacht weiter militärisch genutzt, bis sie 1992, zunächst an das Bundesvermögensamt zurückgegeben wurde.

Hellerau und Festspielhaus heute[Bearbeiten]

Festspielhaus Hellerau

Mit zeitgenössischen Darbietungen und jungen kulturschaffenden Institutionen vor Ort entwickelt sich das Festspielhaus zunehmend zu einem der wichtigen Veranstaltungsorte in Dresden.

In das westliche Seitengebäude des Festspielhauses zog 2003 das Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik ein. Dessen damaliger Intendant, der Komponist Udo Zimmermann, trieb seitdem die Renovierung des Festspielhauses voran, es wurde am 7. September 2006 nach zwei Jahren Umbauzeit wieder eröffnet. Zimmermann leitete das Europäische Zentrum der Künste am Standort Hellerau bis 2009 und kooperierte u. a. mit dem Choreografen William Forsythe, dessen Tanztheatercompany in Hellerau eine neue Spielstätte gefunden hat. Mit verschiedenen Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Musik, Tanz und übergreifenden Formen (z. B. der CYNETart, Festival für computergestützte Kunst; Auftritt von Avantgarde-Bands, wie The Residents im April 2013) wollte er den Standort Hellerau an seinen Ursprungsgedanken, dem Entstehen von zeitgenössischer Kunst, zurückführen. 2009 trat der Kulturmanager Dieter Jaenicke die Nachfolge Zimmermanns als künstlerischer Leiter an.

Die Deutschen Werkstätten Hellerau knüpften in benachbarten neuen Werkhallen längst an ihre alte handwerkliche Traditionen an und sind international erfolgreich im hochwertigen Innenausbau tätig.

Die historischen Räumlichkeiten der Werkstätten, das sogenannte GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau, sind heute Standort für Ingenieur- und Dienstleistungsunternehmen.

Ganz Hellerau ist heute ein Flächendenkmal, nicht ausschließend, dass auch Modernes entsteht; ist es doch gerade die Tradition von Hellerau, Neues und Zukunftsweisendes hervorzubringen.

Die Interessengruppe Hellerau wurde unter dem Dach des Kulturbundes der DDR gegründet, um das Architekturdenkmal zu schützen. 1990 wurde das Bürgerkomitee Hellerau gegründet, daraus entstand der Verein Bürgerschaft Hellerau.

Der Verein Bürgerschaft Hellerau bemüht sich um die Aufnahme von Hellerau in die UNESCO-Welterbe-Liste.[3]

Typisches Haus der Gartenstadt

Erweiterung der Gartenstadt Hellerau[Bearbeiten]

Die Am Pfarrlehn/Kirchsteig/Am Schulfeld/Meisensteig befindlichen Gebäude sind Teil einer Siedlungserweiterung der Gartenstadt Hellerau bei Dresden. Den Gebäudekomplex zeichnet aus, die Gestaltungsansätze Helleraus aus der Jahrhundertwende mit den modernen Ansprüchen zeitgenössischen Wohnen zu verbinden. Diese Verbindung sei dabei „hervorragend gelungen“.[4]

Wolfram Baltin hatte den ersten Preis bei dem im 1993 von der Stadt Dresden ausgeschriebenen offenen Ideen- und Realisierungswettbewerb erhalten[5] und entwarf gemeinsam mit Höhne+Langenbrunner, Grünewald+Heyl die Erweiterungssiedlung für Hellerau.

Die Architekten entwickelten drei unterschiedliche Haustypen. So gibt es zum einen den Zeilenbau sowie zwei- oder dreigeschossige Häuser. Geschwungene Hausfronten, ein hervorgehobenes Treppenhaus, aufgeweitete Wege, durchquerbare Gärten, bunte und lebensfrohe Farben sind Kennzeichen der Siedlung. Gleichzeitig vermittelt der Komplex Intimität und eine „puritanische Gesamthaltung“.[4]

Kulturdenkmale[Bearbeiten]

Persönlichkeiten des Stadtteils[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nils M. Schinker: Die Gartenstadt Hellerau 1909 - 1945. Stadtbaukunst, Kleinwohnungsbau, Sozial- und Bodenreform. Sandstein Verlag, Dresden 2014. ISBN 978-3-95498-066-6.
  • Norbert Weiß, Jens Wonneberger: Am Grünen Zipfel und Auf dem Sand. Hellerau: literarisch. Neisse Verlag, Dresden 2013. ISBN 978-3-86276-085-5.
  • Deutscher Werkbund Sachsen e.V.: Hellerau. Die Idee vom Gesamtkunstwerk. Miriquidi Media, Leipzig 2009. ISBN 978-3-9809271-0-9.
  • Claudia Beger, Monika Roth, Andreas Seeliger: Gartenstadt Hellerau. Architekturführer. DVA, München 2008. 192 Seiten, ISBN 3-421-03700-0.
  • Ralph Lindner, Hans-Peter Lühr (Hrsg.): Gartenstadt Hellerau. Die Geschichte ihrer Bauten. Sandstein Verlag, Dresden 2008. 223 Seiten. ISBN 3-940319-30-9.
  • Ehrhardt Heinold, Günther Großer: Hellerau leuchtete. Zeitzeugenberichte und Erinnerungen. Verlag der Kunst Dresden, Husum 2007. ISBN 978-3-86530-077-5.
  • Clemens Galonska, Frank Elstner: Gartenstadt Hellerau - Garden City of Hellerau. Palisander, Chemnitz 2007. ISBN 3-938305-04-5.
  • Thomas Nitschke: Die Geschichte der Gartenstadt Hellerau. Hellerau-Verlag. Dresden 2009. ISBN 978-3-938122-17-4.
  • Thomas Nitschke: Die Gartenstadt im Spannungsverhältnis zwischen weltoffener Reformsiedlung und nationalistisch gesinnter völkischer Gemeinde. Dissertationsschrift. Martin-Luther-Universität, Halle 2007.
  • Thomas Nitschke: Grundlegende Untersuchungen zur Geschichte der Gartenstadt Hellerau. Bd 1. Die Gründerjahre. Engelsdorfer Verlag, Engelsdorf 2005. ISBN 3-938607-02-5.
  •  Ingeborg Flagge: Dresden, Stadtführer zeitgenössischer Architektur. Das Beispiel, Darmstadt 2004, ISBN 3-935243-48-0.
  • Thomas Nitschke: Die Gartenstadt Hellerau als pädagogische Provinz. Hellerau-Verlag, Dresden 2003. ISBN 3-910184-43-X.
  • Heinrich Tessenow: Hellerau Festspielhaus-Ensemble. Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg 2002.
  • Antje Meichsner: Wohnhausbau Helleraus. Reformarchitektur in einer Gartenstadt. Dresden 1999, Magisterarbeit an der TU Dresden
  • Thomas Lubkowski: Hellerau – Utopia, Bezirk Dresden. Von der Gartenstadt als „Versuchsstation einer sozialen Kultur für den Neuen Menschen“ zum „Rhythmischen Dorf“ Hellerau. in: Dresden und die avancierte Musik im 20. Jahrhundert. Teil I: 1900–1933, hrsg. von Matthias Herrmann und Hanns-Werner Heister, Laaber 1999, S. 151–180 (Musik in Dresden 4), ISBN 3-89007-346-8.
  •  Holger Gantz: 100 Bauwerke in Dresden. Ein Wegweiser zu Bauwerken von historischem und baukünstlerischem Rang. World Trade Center Dresden. Bd. 66, Schnell und Steiner, Regensburg 1997, ISBN 3-7954-1111-4.
  • Dresdner Geschichtsverein e. V.: Gartenstadt Hellerau. Der Alltag einer Utopie. Michel Sandstein, Dresden 1997. ISBN 3-910055-42-7.
  • Michael Fasshauer: Das Phänomen Hellerau. Die Geschichte der Gartenstadt. Hellerau-Verlag, Dresden 1997. ISBN 3-910184-25-1.
  • Hans-Jürgen Sarfert: Hellerau. Die Gartenstadt und Künstlerkolonie. Hellerau-Verlag, Dresden 1995. ISBN 3-910184-05-7.
  • Peter de Mendelssohn: Hellerau. Mein unverlierbares Europa. Hellerau-Verlag, Dresden 1993. ISBN 3-910184-16-2.
  • Karl Lorenz: Wege nach Hellerau. Auf den Spuren der Rhythmik. Hellerau-Verlag, Dresden 1993. ISBN 3-86530-077-4.
  • Alfred Ziffer, Christoph De Rentiis: Bruno Paul und die Deutschen Werkstätten Hellerau. Hellerau-Verlag, Dresden 1993. ISBN 3-910184-18-9.
  • Wolf Dohrn: Die Gartenstadt Hellerau und weitere Schriften. Hellerau-Verlag, Dresden 1992. ISBN 3-910184-08-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hellerau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://saebi.isgv.de/biografie/Jakob_Hegner_%281882-1962%29
  2.  Hinrich Siefken, Theodor Haecker, Bernhard Hanssler (Hrsg.): Theodor Haecker: Leben und Werk. Stadtarchiv, Esslingen 1995 (Esslinger Studien, Band 15, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. DNN-Artikel vom 14. Oktober 2011
    DNN-Artikel vom 9. August 2013
  4. a b Flagge, S. 35 (Erweiterung Gartenstadt Hellerau, Am Pfarrlehn/Kirchsteig/Am Schulfeld/Meisensteig) und Gantz, Nr. 99 (Hellerau)
  5. Homepage Wolfram Baltin