Hellmuth Prieß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: In der bestehenden Form lückenhaft! --Nimro (Diskussion) 14:18, 2. Apr. 2014 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mit Ausnahme des Einzelnachweises belegfreier Artikel! --Nimro (Diskussion) 22:32, 14. Aug. 2014 (CEST)
Oberstleutnant Prieß

Hellmuth Prieß (* 6. März 1896 in Hildesheim; † 21. Oktober 1944 bei Hasenrode, Ostpreußen) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Prieß diente als Offizier im Ersten Weltkrieg. Als Leutnant war er Führer der 1. MG-Kompanie des Sturm-Bataillons Nr. 5 (Rohr).[1] Nach Ende des Krieges wechselte er in die Reichswehr und wirkte als Kommandeur und Generalstabsoffizier in verschiedenen Einheiten. In der Wehrmacht führte er im Zweiten Weltkrieg unter anderem als Kommandeur die 121. Infanterie-Division. 1944 übernahm Prieß als Kommandierender General das XXVII. Armeekorps.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Graf Eberhard v. Schwerin: Königl. preuß. Sturm-Bataillon Nr. 5 (Rohr). Sporn, Zeulenroda in Thüringen 1939.
  2.  Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.