Helloween/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helloween – Diskografie

Helloween, live (2006)
Veröffentlichungen
Studioalben 14
Livealben 3
Kompilationen 12
Remixalben 2
EPs 8
Singles 34
Videoalben 6
Musikvideos 22
Tributealben 3
Boxsets 5
Interviewalben 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Metal-Band Helloween. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als fünf Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Helloween ist ihr drittes Studioalbum Keeper of the Seven Keys Part 2 mit rund 250.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 Walls of Jericho Erstveröffentlichung: Oktober 1985
1987 Keeper of the Seven Keys Part 1 15
(14 Wo.)
18
(4 Wo.)
104
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1987
1988 Keeper of the Seven Keys Part 2 5 Gold
(16 Wo.)
9
(2 Wo.)
6
(9 Wo.)
24
(5 Wo.)
108
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1988
Verkäufe: + 250.000
1991 Pink Bubbles Go Ape 32
(10 Wo.)
28
(2 Wo.)
20
(6 Wo.)
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1991
1993 Chameleon 35
(9 Wo.)
30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1993
1994 Master of the Rings 23
(11 Wo.)
34
(2 Wo.)
22
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 1994
Verkäufe: + 120.000[2]
1996 The Time of the Oath 31
(11 Wo.)
33
(4 Wo.)
30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 1996
1998 Better Than Raw 19
(6 Wo.)
36
(2 Wo.)
42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1998
2000 The Dark Ride 26
(3 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2000
2003 Rabbit Don’t Come Easy 26
(3 Wo.)
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2003
2005 Keeper of the Seven Keys – The Legacy 28
(2 Wo.)
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2005
2007 Gambling with the Devil 38
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2007
2010 7 Sinners 25
(3 Wo.)
57
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
Verkäufe: + 1.900[1]
2013 Straight out of Hell 4
(5 Wo.)
22
(2 Wo.)
12
(3 Wo.)
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2013

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 Live in the UK/I Want Out – Live 14
(20 Wo.)
30
(4 Wo.)
26
(2 Wo.)
123
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 1989
1996 High Live 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1996
2007 Live in Sao Paulo /
Keeper of the Seven Keys – The Legacy World Tour 2005/2006
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2007

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1991 The Best, the Rest, the Rare 50
(7 Wo.)
28
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1991
1994 Keeper of the Seven Keys – Parts 1 & 2 71
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1994
1999 Metal Jukebox 49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1999
2010 Unarmed – Best of 25th Anniversary 39
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2010
Nummer-eins-Alben Inklusive Boxsets
Alben in den Top-10 2 1 1
Alben in den Charts 21 8 14 3 4

Weitere Kompilationen

  • 1989: Pumpkin Tracks
  • 1993: Sampler (VÖ nur in Japan)
  • 1998: Keeper of the Seven Keys II/Judas
  • 2001: Helloween/Master of the Rings
  • 2001: Walls of Jericho/Keeper of the Seven Keys I
  • 2004: When the Sinner
  • 2005: The Dark Ride/Rabbit Don’t Come Easy
  • 2006: Walls of Jericho/Judas

EPs[Bearbeiten]

  • 1985: Helloween
  • 1986: Judas
  • 1987: Future World
  • 1989: I Want Out (live)
  • 1989: Keepers live
  • 1994: Mr. Ego (Take Me Down)
  • 2003: Just a Little Sign
  • 2012: Burning Sun

Remixalben[Bearbeiten]

  • 1998: Karaoke Remix Vol.1
  • 1998: Karaoke Remix Vol.2

Interviewalben[Bearbeiten]

  • 1989: Interview Picture Disc

Tributealben[Bearbeiten]

  • 1999: The Eastern Tribute to Helloween
  • 2000: The Keepers of Jericho – Part I
  • 2003: The Keepers of Jericho – Part II

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Dr. Stein
Keeper of the Seven Keys, Pt.2
10
(11 Wo.)
21
(4 Wo.)
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
I Want Out
Keeper of the Seven Keys, Pt.2
27
(1 Wo.)
69
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1988
1991 Kids of the Century
Pink Bubbles Go Ape
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 1991
2003 Just a Little Sign
Rabbit Don’t Come Easy
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
2005 Mrs. God
Keeper of the Seven Keys: The Legacy
68
(3 Wo.)
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2005
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top-10 1
Singles in den Charts 3 3 3

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1987: Helloween
  • 1987: A Tale That Wasn’t Right
  • 1988: Save Us
  • 1992: Number One
  • 1993: When the Sinner
  • 1993: I Believe
  • 1993: I Don’t Wanna Cry No More
  • 1993: Windmill
  • 1993: Step out of Hell
  • 1994: Where the Rain Grows
  • 1994: Perfect Gentleman
  • 1995: Sole Survivor
  • 1996: Power
  • 1996: The Time of the Oath
  • 1996: Forever and One (Neverland)
  • 1996: Steel Tormentor/A Million to One
  • 1998: I Can
  • 1998: Hey Lord!
  • 1999: Lay All Your Love on Me
  • 2000: If I Could Fly
  • 2000: Mr. Torture
  • 2006: Light the Universe (feat. Candice Night)
  • 2007: As Long as I Fall
  • 2010: Are You Metal?
  • 2011: The Sage, The Fool, The Sinner/Bring Them to Light (Helloween/Apocalyptica; Nur am Record Store Day 2011 erhältlich gewesen)
  • 2012: Nabataea
  • 2013: Straight Out of Hell/Wanna Be God
  • 2015: Battle’s Won/Lost in America
  • 2015: My God-Given Right

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

  • 1991: Pumpkin Videos
  • 1996: High Live
  • 2003: Golden Hit Pops
  • 2005: Hellish Videos: The Complete Video Collection
  • 2007: Keeper of the Seven Keys – The Legacy World Tour 2005/2006: Live on 3 Continents
  • 2010: Unarmed – Best of 25th Anniversary

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Lied Regisseur(e)
1987 Halloween Mark Rezyka[3]
1988 I Want Out
1991 Kids of the Century
1993 When the Sinner
1994 Mr. Ego (Take Me Down) Desmond Webb[4]
Where the Rain Grows
Perfect Gentleman
1996 Power
The Time of the Oath
Forever and One (Neverland)
1998 I Can Max Abbiss-Biro[5]
Hey Lord!
2000 If I Could Fly
2003 Just a Little Sign
2005 Mrs. God
2006 Light the Universe Alex Diezinger[6]
2007 As Long As I Fall
2008 Paint a New World
2009 Dr. Stein
2010 Are You Metal? Oliver Sommer[7]
2012 Nabataea Martin Häusler[8]
2015 My God-Given Right Oliver Sommer[9]

Boxsets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Treasure Chest 93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2002

Weitere Boxsets

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Gold record icon.svg Gold Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 musikindustrie.de
Insgesamt 1

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Verkäufe von Helloween
  2. Verkäufe von Master of the Rings
  3. Regisseur von Halloween
  4. Regisseur von Mr. Ego (Take Me Down)
  5. Regisseur von I Can
  6. Regisseur von Light the Universe
  7. Regisseur von Are You Metal?
  8. Regisseur von Nabataea
  9. Regisseur von My God-Given Right