Hellraiser – Das Tor zur Hölle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hellraiser – Das Tor zur Hölle
Originaltitel Hellraiser
Hellraiser1 Logo.jpg
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Clive Barker
Drehbuch Clive Barker
Produktion Mark Armstrong
David Saunders
Christopher Webster
Musik Christopher Young
Kamera Robin Vidgeon
Schnitt Richard Marden
Besetzung

Hellraiser – Das Tor zur Hölle ist ein Film des englischen Horrorautors Clive Barker und basiert auf dessen Roman Das Tor zur Hölle (The Hellbound Heart). Seine kunstvolle Visualisierung hebt den Film von anderen Vertretern des Horrorfilms ab und hat ihm Kultstatus verschafft. Die ungeschnittene Originalfassung ist in Deutschland erst 2011 erschienen und war bis dahin nur als Import, etwa aus Österreich, erhältlich.

Handlung[Bearbeiten]

Frank kauft in einem Café im Orient einen mit Ornamenten verzierten Würfel von einem hageren Mann. Zurück in seinem Haus in der westlichen Zivilisation untersucht er den Würfel und entdeckt einen Mechanismus: Er öffnet ihn, verdreht ihn und setzt ihn wieder zusammen. Der Würfel öffnet das Tor zu einer anderen Dimension, in der Zenobiten (im Englischen „Cenobites“) genannte Wesen mit unvorstellbaren sinnlichen Erfahrungen experimentieren. Frank wird von den Zenobiten in ihrer Dimension gefangen.

Einen ungewissen Zeitraum später zieht der Bruder von Frank, Larry, mit seiner Frau Julia in das Haus ein. Beim Einzug geschieht ein Missgeschick: Larry verletzt sich an einem hervorstehenden Nagel, und Blut tropft auf den Boden des Dachbodens. Dadurch beginnt Frank, einen neuen Körper zu materialisieren und nimmt Kontakt zu seiner Schwägerin Julia auf. Mit dieser hatte er hinter dem Rücken seines Bruders eine Affäre. Der untote Frank zieht Julia in seinen Bann. Sein Körper besteht anfangs nur aus den Knochen und den wichtigsten Organen. Um sich wieder vollständig zu materialisieren und dadurch endgültig den Zenobiten entkommen zu können, braucht er mehr Blut.

Die manipulierte und beeinflusste Julia lockt Männer auf den Dachboden, tötet diese und lässt sie von Frank aussaugen. Mehr und mehr sieht Frank wie ein richtiger Mensch aus. Doch durch ein Missgeschick gerät der Würfel in die Hände von Kirstie, Larrys Tochter aus erster Ehe, die das Tor erneut öffnet. Sie bietet den Zenobiten ihre Hilfe an, den flüchtenden Frank zu verraten, damit die Zenobiten ihn wieder in ihre Welt holen können.

Kritik[Bearbeiten]

„Clive Barkers Regiedebüt ist eine Meisterleistung an Horror. Ausgezeichnete schauspielerische Leistungen, eine gute Regie und ein fabelhaftes Drehbuch und eine eigene Horror-Ikone machen Hellraiser zu einem wahren Klassiker des Genres. Ein Muss für jeden Horrorfan.“

Allesfilm.com[1]

„Naiv konstruierter Horrorfilm, der sich ganz auf die Scheußlichkeit seiner Spezialeffekte verläßt und weder von Inszenierung noch Darstellung her Interesse verdient. Die Aneinanderreihung vorhersehbarer Schockeffekte ist trotz gelegentlich aufschimmernder Ironie auf die Dauer langweilend.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Motive[Bearbeiten]

Zenobiten[Bearbeiten]

Die Zenobiten (der Name ist vom Koinobitentum abgeleitet) sind Mitglieder des „Ordens der klaffenden Wunde“ („Order of the Gash“), sie bezeichnen sich als Theologen dieses Ordens. Nach ihrer Selbstdarstellung sind sie „Forscher in den weiteren Regionen der Erfahrung“ („Explorers in the further regions of Experience“), dementsprechend erscheinen sie einigen Menschen wie Engel, anderen Menschen jedoch wie Dämonen („Demons to some - Angels to Others“). Die als „Engineer“ bezeichnete Entität, welche sowohl in der Romanvorlage als auch im ersten (als „Lumpenmann“) und fünften Teil der Filmserie auftaucht, scheint im „Order of the Gash“ über Pinhead zu stehen. Die in „The Hellbound Heart“ ursprünglich vor religiös neutralem Hintergrund geschilderten Zenobiten erhielten durch die verschiedenen Verfilmungen rasch einen aus christlicher Sicht teuflischen Charakterzug.

Die Figur des Pinhead taucht in allen Hellraiserfilmen auf. Sie trat jedoch unter dem Namen „Pinhead“ erst im zweiten Teil der Serie in Erscheinung, in der Romanvorlage ist er nur einer der „Cenobites“. In der Verfilmung wird er im Abspann als „Lead Cenobite“ aufgeführt.

Im zweiten und vor allem im dritten Film der Serie wird auf die Geschichte des Pinhead genauer eingegangen. Ehemals war Captain Elliott Spencer, so sein früherer Name, ein in Indien stationierter Offizier im Ersten Weltkrieg. Er öffnet während eines einsamen Rituals eine würfelförmige Puzzlebox. Die Lösung des Puzzles beschert dem von den Greueln des Krieges geplagten Mann eine Erweiterung des Daseins auf eine grausame und bizarre Art. Von den für die Hellraiser-Saga typischen Ketten in das Labyrinth des Leviathan gezogen, durchlebt Spencer eine körperliche Veränderung. Horizontale und vertikale Narben zieren fortan seinen aschfahlen, kahlen Schädel. An jedem ihrer Schnittpunkte wird ihm ein Nagel eingehämmert. Seitdem ist er Pinhead, der wohl berühmteste Zenobit. Sein Konterfei ziert unzählige Poster, T-Shirts und sonstiges Merchandise.

Die Box[Bearbeiten]

Der Würfel, auch als Spieluhr, LeMarchand-Box oder Lament Configuration (in etwa „Wehklage-Konstrukt“) oder einfach als die Box bezeichnet, taucht in allen Filmen der Serie auf. Der Würfel soll von dem französischen Spielzeugmacher Philip LeMarchand im Jahre 1749 hergestellt worden sein; über seine Beweggründe dafür entstanden unterschiedliche Geschichten. Er soll außer der Lament Configuration bis zu seinem angeblichen Verschwinden im Jahre 1811 noch andere Würfel entwickelt haben. Einige dieser Würfel tauchen in den Fortsetzungen zu Hellraiser auf, andere in Comics oder in Erzählungen von Fans. Zur Idee einer Box als Tor oder Tür und aufschließbares Schloss zu einer anderen Dimension siehe auch Mechanische Geduldspiele, Vexier und unmögliche Figuren des M.C. Escher.

Fortsetzungen und Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Hellraiser gilt als Meilenstein des Horror-Kinos. Neben Nightmare on Elm Street war er einer der ungewöhnlichsten und auch erfolgreichsten Horrorfilme der 1980er Jahre. Clive Barker zeigte in der Verfilmung seines Romans The Hellbound Heart eine düstere, beklemmende Version von menschlichen Eigenschaften wie Moral oder Liebe, aber auch von Übersinnlichem und Übernatürlichem. Zu dem Film sind bis dato acht Fortsetzungen erschienen, teilweise direkt als Videoproduktionen ohne Kinoauswertung:

Wie es bei Filmserien häufig der Fall ist, schwanken Qualität und Anspruch der einzelnen Teile sehr stark. Bei vielen Fans gilt die erste Fortsetzung von 1988 (Hellbound) als Höhepunkt der Serie, da ein wesentlicher Teil der Handlung in der Dimension der Zenobiten spielt. Jedoch sehen es auch viele Fans als größten Schwachpunkt des zweiten Teils an, dass hier Zenobiten auf überaus plumpe Weise entmystifiziert werden.

Da Bloodline kommerziell floppte, entschloss man sich, die Hellraiser-Filme nicht mehr für das Kino zu produzieren, stattdessen werden die Filme direkt über Video und DVD vermarktet. Diese Fortsetzungen sind bei Fans und Kritikern recht umstritten, da die Zenobiten nur als Nebenfiguren auftreten und die Filme zum Teil eher im Mystery-Genre einzuordnen sind, als bei Horror oder Splatter.

Unter Kritikern und unter vielen Fans gilt Inferno als gelungenere Form dieser Filme, kann man ihn ohne Probleme als spannenden Mystery-Horror bezeichnen. In Hellseeker taucht noch einmal Kirsty Cotton aus den ersten drei Teilen auf, der Film verzichtet jedoch weitgehend auf das Hellraiser-typische Spiel mit dem Tabubruch. Deader, der siebte Teil der Serie, knüpft wieder an einige der typischeren Motive der Serie an, reizt diese jedoch kaum aus. Der achte Teil der Filmserie, Hellworld, sollte ursprünglich kein Hellraiser-Film werden; das zu dünne Drehbuch wurde jedoch um einige Motive angereichert, um den Film fast schon nachträglich zum Teil der Serie zu machen.

Im 2011 erschienenen Film Hellraiser: Revelations wurde die Figur des Pinhead erstmals in der Filmreihe nicht von Doug Bradley dargestellt.

Neben den Filmen wurde die Geschichte um die Zenobiten und die Spieluhren in Comics und auch durch Fans im Internet fortgeführt. Dabei wurde der in The Hellbound Heart zurückhaltend geschilderte Hintergrund um viele Details erweitert.

Sonar Entertainment arbeitet an einer Fernseh-Serienumsetzung des Franchises.[3] Robert Halmi Sr. erwarb die Produktionsrechte am 1. April 2012 auf dem MipTV Market in Cannes, Frankreich.[4]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Der Soundtrack zum ersten Teil der Serie wurde von der britischen Industrial-Band Coil eingespielt, von der Produktionsfirma des Films jedoch abgelehnt.
  • Vor der Veröffentlichung des ersten Hellraiser-Films gab es lange Diskussionen über den Titel. Clive Barker schlug den Titel Sadomasochists from beyond the Grave (dt. Sadomasochisten von jenseits des Grabes) vor, eine Mitarbeiterin schlug sogar vor, den Film What a Woman Will Do for a Good Fuck (dt. Was eine Frau für einen guten Fick tun wird) zu nennen.
  • Die letzten Worte von Andrew Robinson als Frank Cotton wurden von ihm improvisiert und in den Film übernommen. Es handelt sich um ein Bibelzitat aus Johannes 11:35 – „And Jesus wept.“ (Nach der Lutherübersetzung: „Und Jesus gingen die Augen über.“) Diese Szene ist in den zensierten Versionen des Filmes herausgeschnitten worden.
  • Der Würfel wird im Buch als schwarz und glatt beschrieben, nicht wie im Film mit goldenen Ornamenten verziert.
  • Der Film war bis April 2013 indiziert, dann erfolgte eine Listenstreichung. Eine Neuprüfung der FSK steht noch aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Clive Barker: Das Tor zur Hölle. Hellraiser. (Roman, 126 S., Deutsch von Ute Thiemann). Heyne, München 1995, ISBN 3-453-05291-9.
  • Clive Barker: Hellraiser. (Roman, 128 S., erste ungekürzte deutsche Ausgabe, Deutsch von Joachim Körber). Edition Phantasia, Bellheim 2006, ISBN 3-937897-17-8.
  • Christian Heinreich: An der Schwelle zum Anderen – intertextuelle Bezüge in Clive Barkers ›The hellbound heart‹ und dessen filmische Umsetzung in ›Hellraiser‹. Dissertation (256 S.), Universität Innsbruck 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. auf allesfilm.com
  2. Hellraiser – Das Tor zur Hölle im Lexikon des Internationalen Films
  3. New Hellraiser TV Series in the Works
  4. RHI rebrands, taps Stewart Till as CEO Sonar Entertainment to broaden scope of prod'n slate