Helmut Brandt (MdB)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Brandt

Helmut Brandt (* 24. Oktober 1950 in Bardenberg) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion[1].

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium in Herzogenrath leistete Brandt seinen Wehrdienstes ab und absolvierte anschließend ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn, welches er mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Er wurde in Bonn Mitglied der K.D.St.V. Novesia Bonn im CV. Nach dem Referendariat bestand er auch das zweite Staatsexamen und ist seitdem als Rechtsanwalt in Alsdorf tätig. Brandt ist Fachanwalt für Strafrecht.

Helmut Brandt ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei[Bearbeiten]

Brandt trat 1969 in die CDU ein und ist stellvertretender Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Aachen.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Helmut Brandt gehörte von 1978 bis 1994 dem Rat der Stadt Alsdorf an, wo er bis 1994 auch Vorsitzender der CDU-Fraktion war. Seit 1999 ist er außerdem Mitglied des Kreistages des Kreises Aachen.

Am 28. Juni 2005 rückte Brandt für den ausgeschiedenen Abgeordneten Karl-Josef Laumann in den Bundestag nach und ist seitdem Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist in der 17. Wahlperiode Mitglied des Bundestagsinnenausschusses.

Helmut Brandt ist nach der Bundestagswahl 2005 über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2009 errang er mit 40,2 Prozent der Erststimmen das Direktmandat im Wahlkreis 89 Kreis Aachen.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Helmut Brandt war von 1994 bis 1999 Bürgermeister der Stadt Alsdorf.

Belege[Bearbeiten]

  1. Handelsblatt, 9. Juli 2012: Brandt: "Das Vertragswerk ist verfassungsgemäß", Interview

Weblinks[Bearbeiten]