Helmut Heyne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Heyne (* 27. April 1906 in Gera; † 7. Februar 2001 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Schauspiel[Bearbeiten]

Von 1924 bis 1936 nahm Helmut Heyne Schauspielunterricht bei Claus Clausen am Reußischen Theater in Gera. Hier und auf einigen anderen Theatern begann er seine Karriere. In den 1930er Jahren startete Heyne als Schauspieler in Kino- und später auch in Fernsehfilmen. Unter anderem war er zu sehen in Berliner Ballade, Schützenliesel und Sergeant Berry an der Seite von Hans Albers. Seinen letzten Film drehte er 1996.

Synchron[Bearbeiten]

Anfang der 1970er Jahre stellte er seine schauspielerische Karriere in den Hintergrund, um sich der Synchronarbeit zu widmen. Er synchronisierte beispielsweise Robert Nevin 1974 in Der weiße Hai, 1971 Richard Bright in Der Pate oder DeForest Kelley in Star Trek. Bekannt wurde seine Stimme aber auch in mehreren Zeichentrickfilmen wie in Asterix - Operation Hinkelstein, wo er den Methusalix sprach. Weiterhin kennt man seine Stimme aus Disney-Filmen der 80er und 90er. Er synchronisierte zum Beispiel den Buchhändler in Die Schöne und das Biest und den Medizinmann in Pocahontas. In der deutschen Synchronfassung von Jim Hensons Der dunkle Kristall sprach er den Wissenschaftler der Skekse. Daneben war er auch als Sprecher für Hörspiele aktiv.

Heyne starb im hohen Alter von 94 Jahren in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1934: Polenblut
  • 1937: Alarm in Peking
  • 1938: Frau kommt in die Tropen
  • 1938: Ich liebe dich
  • 1938: Sergeant Berry
  • 1939: Kennwort Machin
  • 1942: Fronttheater
  • 1942: Andreas Schlüter
  • 1942: Nacht ohne Abschied
  • 1947: Und finden dereinst wir uns wieder
  • 1948: Chemie und Liebe
  • 1948: Berliner Ballade
  • 1949: Anonyme Briefe
  • 1950: Der Auftrag Höglers
  • 1954: Die Hexe
  • 1954: Schützenliesel
  • 1958: Viel Lärm um nichts
  • 1959: Kriegsgericht
  • 1960: Ich fand Julia Harrington
  • 1961: Elisabeth von England
  • 1962: Das Geheimnis der schwarzen Koffer
  • 1962: Das Paradies von Pont L'Eveque
  • 1966: Hava, der Igel
  • 1966: Leben wie die Fürsten
  • 1972: Gelobt sei, was hart macht
  • 1996: Die blinde Kuh

Weblinks[Bearbeiten]