Helmut Roleder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Helmut Roleder
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Oktober 1953
Geburtsort FreitalDDR
Größe 186 cm
Position Torhüter
Vereine in der Jugend
bis 1969
1969–1972
SV Ebersbach
VfB Stuttgart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1972–1987 VfB Stuttgart 347 (0)
Nationalmannschaft
1969–1971
1970–1972
1980–1981
1984
Deutschland U-15
Deutschland U-18
Deutschland B
Deutschland
2 (0)
12 (0)
4 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Helmut Roleder (* 9. Oktober 1953 in Freital[1]) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter. Er spielte 18 Jahre lang für den VfB Stuttgart und wurde mit diesem Verein 1984 deutscher Meister.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Helmut Roleder begann beim SV Ebersbach mit dem Fußball und bestritt für den Verein am 29. April 1969 ein Schülerländerspiel. Nach seinem Wechsel zum VfB Stuttgart kam er am 27. September 1970 zu einem weiteren Einsatz in der Nationalmannschaft. Mit gerade mal 17 Jahren debütierte er am 29. November 1970 in der A-Jugendnationalmannschaft. Im darauf folgenden Jahr wechselte er sich mit Harald Schumacher im Tor der A-Jugendnationalmannschaft ab, war aber beim UEFA-Juniorenturnier 1972 die Nr.1 im Tor.

Der Torwart blieb dem VfB Stuttgart immer treu und absolvierte für den VfB von 1972 bis 1986 insgesamt 280 Spiele in der Bundesliga sowie 67 Spiele in der 2. Bundesliga. 1984 wurde er mit dem VfB Deutscher Meister. 1986 wurde er Vize-Pokalsieger sowie 1979 Vize-Meister in der Bundesliga.

In der Saison 1982/83 schrieb Roleder Bundesligageschichte, als er als erster Spieler überhaupt wegen einer "Notbremse" des Feldes verwiesen wurde.[2][3]

Am 28. März 1984 wurde er im Freundschaftsspiel gegen die UdSSR in der Halbzeit eingewechselt und stand somit zum ersten und einzigen Mal im Tor der deutschen Fußballnationalmannschaft. Er nahm mit der Mannschaft an der Fußball-Europameisterschaft 1984 in Frankreich als Reservist teil.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Nach seiner Fußballer-Karriere arbeitete Helmut Roleder als Sportjournalist und war in der Unternehmensleitung eines Verlages tätig. Heute berät er Unternehmen und ist Kommunikations- und Businesstrainer und Referent für Motivationsvorträge.

Roleder engagiert sich für das Sozialprojekt Wir helfen Afrika als Projektbotschafter.

Kandidatur als Vereinspräsident[Bearbeiten]

Am 22. Mai 2011 gab Helmut Roleder bekannt, für das Amt des Präsidenten des VfB Stuttgart kandidieren zu wollen.[4] Da der Aufsichtsrat des VfB um seinen Vorsitzenden Dieter Hundt Gerd E. Mäuser als einzigen Kandidaten für das Amt des Präsidenten vorgeschlagen hatte, musste mit einer Mehrheit von mindestens 75 Prozent der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf der Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung herbeigeführt werden, damit Roleder gegen Mäuser hätte antreten können.[5] Nachdem die Satzungsänderungsanträge auf der Mitgliederversammlung am 17. Juli 2011 nicht die notwendige Mehrheit erhielten, wurde der Kandidat Mäuser zum Präsidenten des VfB gewählt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ebersbach u. a. laut Munzinger Archiv und transfermarkt.de; Freital u. a. laut 50jahre.bundesliga.de und stuttgarter-nachrichten.de und bild.de
  2. bundesliga.de
  3. Interview: Ich sah die erste Rote für eine Notbremse bei 50jahre.bundesliga.de
  4. Helmut Roleder und “Aktion VfB 2011″ gemeinsam zur MV auf aktion-vfb-2011.de vom 22. Mai 2011
  5. Satzung des VfB Stuttgart (Stand: 19. Juli 2010) (PDF; 64 kB)