Helmut Sinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Sinn

Helmut Sinn (* 3. September 1916 in Metz, Lothringen) ist ein Pilot, Instrumenten- und Kunstfluglehrer, Luftfahrtsachverständiger und Unternehmer. Er betätigte sich früher auch als Rallyefahrer und war mit einem Porsche-motorisierten VW Käfer Klassensieger der Rallye AlgierKapstadt im Jahr 1953. Schon zu dieser Zeit beschäftigte er sich mit Planung und Bau von Zeitmessinstrumenten für den Motorsport, insbesondere mit Rallye-Autoborduhren.

Sinn gründete 1961 eine Uhrenmanufaktur unter seinem Namen. Er erfand zahlreiche technische Neuheiten für seine selbstentwickelten mechanischen Armbanduhren – vor allem hochwertige Chronographen – die er im damals innovativen Direktvertrieb an Endkunden verkaufte. Sinn verkaufte das Unternehmen 1994 an einen Nachfolger, seit 1995 bis 2014 war er Eigentümer des Schweizer Uhrenherstellers Guinand. Sinn gilt als Ausnahmepersönlichkeit in der Uhrenbranche und ist auch im hohen Alter noch unternehmerisch und erfinderisch tätig.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Jochen Hasmanis und Jan-Peter Hamann: Helmut Sinn Dokuportrait - Die Zeitmaschine. Verlag: medienatelier.tv, Frankfurt 2010, ISBN 978-3-00-032245-7
  • Hans-Heinrich Schmid: Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850-1980. Verlag: Stadt Villingen-Schwenningen 2005, ISBN 3-927987-91-3
  • Gerd-Lothar Reschke: Das Zeitgefühl-Uhrenbuch. Selbstpublikation. Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2005, ISBN 3-938607-61-0

Weblinks[Bearbeiten]