Helmut Zerlett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Zerlett (2009)

Helmut Werner Zerlett Jr. (* 29. März 1957 in Köln) ist ein deutscher Keyboarder, Komponist, Musikproduzent und Filmkomponist. Bekannt wurde er als Bandleader in den Shows von Harald Schmidt. Zerlett spielt Hammond-Orgel, Fender Rhodes und Synthesizer.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Helmut Zerlett ist der einzige Sohn von Helmut Zerlett sen. und hat drei Schwestern. Er ist geschieden und Vater von zwei Töchtern.

Er lernte mit fünf Jahren Orgel spielen. Helmut Zerlett besuchte das Johann-Gottfried-Herder Gymnasium in Köln-Buchheim. Sein Jahrgangsstufenkamerad war der Kirchenmusiker Helmut Kickton.[1] In den 1980er Jahren gehörte er zur Besetzung der Phantom Band (damals auch oft „Jumpy“ genannt) und von Dunkelziffer. Seit 1982 gehört er mit Stefan Krachten und Rosko Gee zu dem Bandprojekt The Unknown Cases, das mit Reebop Kwaku Baah den Dancefloor-Klassiker Masimbabele entwickelte und aufnahm. Zur Zeit der Neuen Deutschen Welle (NDW) gehörte er zur Band von Joachim Witt und nahm mit diesem 1983 das Album Märchenblau auf. Von 1987 bis 1995 gehörte er zur Studioband von Marius Müller-Westernhagen und begleitete ihn bei seinen Bühnenauftritten. 1990 und 1991 arbeitete er mit dem deutschen Sänger Stephan Remmler an dessen Album Projekt F – Auf der Suche nach dem Schatz der verlorenen Gefühle, das Cover-Versionen von Freddy Quinn enthält. Danach war er von 1995 bis 2003 Bandleader bei der Harald Schmidt Show.

Als Bandleader der Hannes-Engel-Schow des Privatsenders Tele C trat Zerlett mit seiner Band in der Mediensatire Late Show von Helmut Dietl aus dem Jahr 1999 auf. Im Jahre 2004 spielte er eine Nebenrolle im Kinofilm 7 Zwerge – Männer allein im Wald und nahm zusammen mit der Deutschpunkband WIZO den Song „Schlau, versaut und gutaussehend“ auf ihrem Abschiedsalbum Anderster auf. Zerlett spielte für den Song die Orgelklänge ein. Ab 2006 war er (in jeder Folge) Überraschungsgast bei der RTL-Comedy Frei Schnauze. Im Oktober 2007 kehrte Zerlett als Keyboarder und Bandleader in die neue Late-Night-Show Schmidt & Pocher zu Harald Schmidt zurück. Nach dem Ende der Show begleitete er auch deren Nachfolgeformat in der ARD musikalisch. In der zweiten Laufzeit der Harald Schmidt Show, welche von September 2011 bis April 2012 auf Sat. 1 und ab September 2012 auf Sky Deutschland ausgestrahlt wird, ist Zerlett als Bandleader wieder Teil der Sendung.[2] Die offizielle Nürburgring-Hymne „King of the Ring“ wurde von Zerlett und Reamonn-Sänger Rea Garvey produziert, er selbst fuhr auch beim 24-h-Rennen auf dem Nürburgring und beim Alfa 147 Cup[3] mit.

Bandleader in Fernsehshows[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1977: Richard Schneider Jr.: Dreamlike Land
  • 1980: Richard Schneider Jr.: Fatamorgana
  • 1983: Joachim Witt: Märchenblau
  • 1983: The Unknown Cases: Masimbabele
  • 1989: Westernhagen: Halleluja
  • 1990: Westernhagen: Live
  • 1990: Jule Neigel Band: Wilde Welt
  • 1991: Karl Keaton: Just Another Love Affair
  • 1991: Stephan Remmler: Projekt F
  • 1991: Jule Neigel Band: Nur nach vorn
  • 1992: Westernhagen: JaJa
  • 1994: Jule Neigel Band: Herzlich Willkommen
  • 1994: Westernhagen: Affentheater
  • 1998: Helmut Zerlett: Die Diebin – Ms. Diamond (Film-Soundtrack)
  • 1998: Westernhagen: Radio Maria
  • 2001: The Unknown Cases & Phew: Koyasan
  • 2004: WIZO: Anderster
  • 2005: Westernhagen: Nahaufnahme
  • 2008: The Unknown Cases: Masimbabele Jubilee Edition

Filmmusik (Auszug)[Bearbeiten]

Zerlett komponierte und arrangierte zahlreiche Filmmusiken, darunter zu

Bandprojekte[Bearbeiten]

Alben
  • Solid Gold Easy Action (1994)
  • Paramount (1996)
  • Musique legère (1999)
  • Driving South (2000)
  • Meant to be like this (2003)
  • Orange (2008)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helmut Zerlett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.boehme-koeln.de, abgerufen am 10. Juni 2009
  2. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/medien-harald-schmidt-kostet-ab-4-september-34-euro_aid_768454.html ,vom 17. Juni 2012
  3. Auto Bild über Zerlett beim Alfa 147 Cup