Helvellyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helvellyn
Helvellyn vom Red Tarn

Helvellyn vom Red Tarn

Höhe 950 m ASL
Lage Cumbria, England
Gebirge Cumbrian Mountains
Koordinaten 54° 31′ 41″ N, 3° 1′ 9″ W54.528055555556-3.0191666666667950Koordinaten: 54° 31′ 41″ N, 3° 1′ 9″ W
Helvellyn (England)
Helvellyn

Der Helvellyn ist mit 950 m Höhe der dritthöchste Berg sowohl im Lake District als auch in ganz England. Er gehört zu den 214 Wainwright genannten Bergen (Fells).

Geologie[Bearbeiten]

Das Gestein des Helvellyn und der angrenzenden Bereiche ist zum Teil aus pyroklastischem Gestein in Verbindung mit Tuff, Brekzie und Lapilli. In den tieferen Schichten findet man Dazit.[1]

Topographie[Bearbeiten]

Der Helvellyn ist der höchste Punkt eines Hevellyn Range genannten Bergzuges, der in Nord-Süd-Richtung zwischen den Seen Ullswater im Osten und Thirlmere im Westen verläuft und sich nach Norden mit den Bergen Helvellyn Lower Man, White Side, Raise, Stybarrow Dodd, Great Dodd und Clough Head und nach Süden mit Nethermost Pike und Dollywaggon Pike fortsetzt.

Luftbild des Helvellyn (oben) mit Striding Edge (links) und Catstye Cam (rechts), der dunkle Fleck ist der Red Tarn

Der Gipfel des Helvellyn bildet einen etwa 500 Meter langen, relativ ebenen Geländerücken, der zur Westseite in grasbewachsenen Hängen abfällt, nach Osten jedoch sehr steil und felsig. Der höchste Punkt wird durch eine Steinsäule (Cairn) markiert, nördlich davon steht ein wenig tiefer in 949 m Höhe eine Vermessungssäule des Ordnance Survey.

Zwei klar definierte Grate verlaufen vom Helvellyn nach Osten, Striding Edge südlich und Swirral Edge nördlich . Sie schließen mit dem Ostabfall des Helvellyn einen Talkessel ein, in dem der kleine Bergsee Red Tarn liegt. Striding Edge bietet eine der bekanntesten und luftigsten Bergtouren im Lake District, die noch ohne technische Sicherung erfolgen kann. Swirral Edge verbindet den Helvellyn mit dem kegelförmigen Catstye Cam.

Red Tarn ist etwa 25 Meter tief und erhielt seinen Namen wegen des ihn umgebenden roten Schotters. Man findet in ihm Bachforellen und Coregonen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde seine Kapazität mit einem Damm aus Felsen erhöht, um so ein Wasserreservoir für die Greenside Bleimine im Tal von Glenridding zu bilden.[2]

Das Gipfelplateau

Im Brown Cove gab es einen zweiten Tarn, der ebenfalls durch einen 1860 gebauten Damm angestaut wurde, um als Wasserrevoir für die Bleimine zu dienen. Der Damm ist heute allerdings undicht und der Tarn ist verschwunden. Am Nordhang des Catstye Cam findet man noch Überreste der Wasserleitung, die zur Bleimine führte.[2][3]

Das Wasser aus Red Tarn und Brown Cove fließt über Glenridding Beck, der an der Nordseite des Helvellyn entsteht, in den See Ullswater.

Striding Edge[Bearbeiten]

Striding Edge von Helvellyn aus gesehen

Striding Edge ist die Verbindung zwischen Helvellyn und Birkhouse Moor und zählt unter Fellwalkern allgemein zu den bekanntesten Scramblings im Lake District. Als "Scrambling" wird allgemein das Klettern im untersten Schwierigkeitsgrad bezeichnet. Vom allgemeinen Fellwalking unterscheidet sich Scrambling lediglich dadurch, dass gelegentlich die Hände zu Hilfe genommen werden müssen. Größere technische Schwierigkeiten sind nicht enthalten. Eine Seilsicherung wird in den meisten Fällen nicht durchgeführt, kann aber unter bestimmten Bedingungen (Schnee, Eis) sinnvoll sein.

Die Route beginnt beim Hole-in-the-Wall, einer markanten Stelle, die den meisten Fellwalkern ein Begriff ist. Hierbei handelt es sich lediglich um einen Durchbruch in einer Trockenmauer, der schon von weitem gut zu erkennen ist und als Landmarke für den Aufstieg zum Helvellyn aus dem Grisedale dient.

Der Grat führt auf einer Länge von etwa zwei Kilometern bis zum Gipfel des Helvellyn. Nach einer breiteren Passage mit einem gut definierten Pfad wird er oberhalb Nethermost Cove am höchsten Punkt bei High Spying How merklich schmaler und verläuft zum größten Teil ohne erkennbaren Pfad über einen Felsgrat, der zu beiden Seiten steil abfällt. Am Ende des Grates trifft dieser nach einer kurzen Steilstufe, die in einem Kamin leicht durchklettert werden kann, auf die steile Ostflanke des Helvellyn, der darüber relativ leicht erreicht wird. Im Winter bildet sich an der Kante des Gipfelplateaus nach starkem Schneefall oft eine Wechte, die bei einem Aufstieg das größte Hindernis darstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Benjamin Robert Haydon, Wordsworth on Helvellyn (1842)

Der zu den Lakelandpoeten zählende William Wordsworth wanderte regelmäßig zum Gipfel. Der Maler Benjamin Robert Haydon schuf dazu das Porträt William Wordsworth on Helvellyn. Das Gedicht Fidelity[4] schrieb Wordsworth nach dem Tod von Charles Gough aus Kendal, der 1805 bei einer Wanderung auf den vereisten Felsen des Striding Edge zu Tode stürzte und dessen Leichnam drei Monate durch seinen Hund Foxie bewacht wurde. Auch Sir Walter Scott schrieb 1813 unabhängig von Wordsworth ein Gedicht mit dem Titel Helvellyn[5] über diesen Vorfall und der Maler Edwin Landseer wurde zu dem 1829 entstandenen Bild Attachment inspiriert.

Canon Hardwick Rawnsley, der Gründer des National Trust ließ 1891 auf dem Gipfel des Helvellyn eine Tafel errichten, die an diesen Vorfall erinnert.

John Leeming und Bert Hinkler landeten und starteten 1926 erfolgreich mit einem Flugzeug auf dem Gipfelplateau. Auch hieran erinnert eine Plakette

Ein weiterer 1858 errichteter Gedenkstein, das Dixon Memorial unterhalb High Spying How, erinnert an Robert Dixon, aus Rooking im Patterdale, der an dieser Stelle am 27. November 1856 bei einer Fuchsjagd zu Tode stürzte.

Auf der Westseite gibt es zahlreiche Zeugnisse von Bergbautätigkeit. Die Helvellyn (oder Wythburn) Mine war von 1839 bis 1890 in Betrieb, wurde aber bei der Vergrößerung des Thirlmere-Reservoirs aufgegeben, da der Betrieb auch kein besonders großer kommerzieller Erfolg war.[3]

Der Helvellyn zählt neben dem Scafell Pike, dem Great Gable und dem Old Man of Coniston zu den bekanntesten und meistbestiegenen Bergen in England. Neben der Möglichkeit, den Gipfel mit dem Mountainbike zu erreichen, gibt es auch in jedem Jahr einen Triathlon, dessen Laufstrecke von Patterdale zum Gipfel und zurück führt.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Woodhall, DG: Geology of the Keswick District, British Geological Survey (2000)
  2. a b Blair, Don; Exploring Lakeland Tarns, Lakeland Manor Press (2003), ISBN 0-9543904-1-5
  3. a b Adams, John: Mines of the Lake District Fells, Dalesman (1995); ISBN 0-85206-931-6
  4. Fidelity deutsch/englisch
  5. Helvellyn und Fidelity im Original