Hemdglunker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hemdglonker in Radolfzell am Bodensee mit Hemdglonkerpuppe, 2010

Als Hemdglunker oder Hemdglonker bezeichnet man Teilnehmer eines Hemdglunker-Umzugs (auch Hemdglunki-Umzug), der in vielen Orten Teil der Fastnacht ist. Dabei ziehen die Hemdglunker in weißen Nachthemden und -mützen durch den Ort und lärmen z. B. mit Glocken, Schellen und alten Topfdeckeln. Der Umzug findet in der Woche vor Aschermittwoch statt; in der Schwäbisch-alemannischen Fasnet meist am Abend oder am frühen Morgen des Schmotzigen Dunschtigs.

Alemannische Wurzeln[Bearbeiten]

Glunke ist im Mittelhochdeutschen eine „baumelnde, hängende Locke“. Daraus entstand glunken bzw. glonken im Sinn von herumschwanken oder auch herumhängen. Daraus abgeleitet wurde der Begriff Glonker, ein Müßiggänger.[1] Das Wort Glunker stammt aus dem Alemannischen und bedeutet so viel wie verlottert, gammelig.[2] Die Rede des Hemdglonkerkönigs in Konstanz wird im Dialekt gehalten.[3]

Entstehung in Konstanz[Bearbeiten]

Der Hemdglonkerumzug wird für Konstanz das erste Mal 1879 erwähnt, als an Fasnet weiß gekleidete Schüler mit weißer Zipfelmütze, fackeltragend und lärmend vor die Wohnungen ihrer Professoren zogen, um diesen deren Schrulligkeiten und Lässlichkeiten vorzuhalten.[4] Die Glonkerumzüge entstanden in Konstanz und verbreiteten sich dann im schwäbisch-alemannischen Gebiet:

„Hemdglonkerumzüge sind in der schwäbisch-alemannischen Fasnachtslandschaft bis hinauf in den Schwarzwald weit verbreitet, doch ihr Ursprung lag in Konstanz. Es waren hauptsächlich Lehrer, die den Hemdglonkerbrauch von hier auf die Dörfer und Städte im weiten Umkreis trugen.“

Herbert Hofmann, ehemaliger Schüler am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Konstanz[5]

Hemdglonker wurden in der Konstanzer Zeitung vom 21. Februar 1882, der Hemdglonkerumzug in der Konstanzer Zeitung vom 19. Februar 1887 und der Wagen des Hemdglonkerkönigs im Umzug von 1904 in einem Schreiben des ehemaligen Schülers Leo Braun erwähnt. In den Jahren 1915–1920 (Auswirkungen des Ersten Weltkriegs) und 1940–1947 (Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs) fielen die Umzüge aus. Seit 1948 fanden sie jährlich statt.[6][7]

Regionale und lokale Besonderheiten[Bearbeiten]

[8] Teilweise werden auch Hemdglonkerkönig und -königin gewählt.

Fastnachtslandschaft Bodensee-Linzgau Schweiz[Bearbeiten]

In Radolfzell findet der Hemdglonkerumzug am Mittwochabend vor dem Schmutzge Dunschtig statt. Er wird veranstaltet durch die Narrizella Ratoldi und die Froschenzunft. Der Umzug mit etwa 1.500 Hemdglonkern führt durch die Altstadt.[9][10]

In Konstanz am Bodensee werden am Abend des „Schmotzige Dunschtig“ im Umzug Transparente mitgeführt, die auf hölzernen Gestellen montiert und von innen beleuchtet sind. Sie werden in den Wochen vor dem Umzug in den Schulen von einzelnen Schulklassen vorbereitet und stellen in karikierender Bild- und Versform typische Lehrer-Schüler-Situationen dar. Die Stimmung beim Umzug wird durch Lärminstrumente wie Topfdeckel und Weinbergrätsche und Narrenrufe wie „Hoorig, hoorig isch die Katz, …“ oder „Narro, Narro siebe siebe, siebe Narre sind es gsi, …“ angefacht.[7] Die Gestelle wurden früher am Ende des Umzugs durch die Niederburg, dem ältesten, mittelalterlich geprägten Konstanzer Stadtviertel, verbrannt. Am Umzug im Fackelschein mit etwa 3.000 Hemdglonkern aus 9 verschiedenen Schulen und mit nichtorganisierten Hemdglonkern nehmen als musikalische Begleitung etwa sechs Konstanzer Fanfarenzüge teil. Die Schulen organisieren diesen Umzug unabhängig von den örtlichen Fastnachtsgesellschaften. Eine weitere Besonderheit sind mitgetragene überlebensgroße Hemdglonkerpuppen, Gole genannt. Das Wort könnte eine Abwandlung von Goliath sein.[11][12][13]

In Meersburg ziehen etwa 300 „Hemmedglonker“, bekleidet mit weißen Nachthemden, am Abend des „Schmotzige Dunschtig“ mit Fackeln vom Hafen in der Unterstadt über die Steigstraße in die Oberstadt. Die Tradition des Hemdglonkerumzugs wurde im Jahr 1928 aus Konstanz vom ehemaligen Meersburger Bürgermeister Karl Moll übernommen. Zum Abschluss hält der Hemmedglonkerkönig in der Winzergasse beim Schnabelgiere-Brunnen unterhalb der Pfarrkirche eine Rede „uff Meerschburgerisch“ (Bodenseealemannisch) an die Hemmedglonker.

Weitere Hemdglonkerumzüge finden in Ludwigshafen am Bodensee, Markdorf[14] und Pfullendorf statt.

In Kreuzlingen wird der Hemdglonkerumzug durch die Narrengesellschaft Emmishofen (NGE) betreut.[15]

In Solothurn gibt es einen ähnlichen Brauch, die sogenannte Chesslete.

Fastnachtslandschaft Donau[Bearbeiten]

In der Fastnachtslandschaft Donau finden abends am Schmutzigen Donnerstag in Sigmaringen und Stetten am kalten Markt sowie morgens am Fastnachtsmontag in Fridingen Hemdglonkerumzüge statt.

Fastnachtslandschaft Hegau[Bearbeiten]

In der Fastnachtslandschaft Hegau finden Hemdglonkerumzüge am Abend des Schmutzigen Donnerstags in Engen, Gottmadingen, Meßkirch und Singen (Hohentwiel) und am Fastnachtsmontag nachmittags in Stockach statt.

Fastnachtslandschaft Neckar-Alb[Bearbeiten]

In der Fastnachtslandschaft Neckar-Alb wird abends am Schmutzigen Donnerstag in Bad Cannstatt ein Hemdglonkerumzug veranstaltet.

Fastnachtslandschaft Oberschwaben-Allgäu[Bearbeiten]

Hemdglonkerumzug Weingarten, 2014

In der Fastnachtslandschaft Oberschwaben-Allgäu findet der Hemdglonkerumzug am Gumpigen Donnerstag abends in Weingarten, am Bromigen Freitag abends in Ravensburg und in Baienfurt, am Fastnachtssonntag abends in Tettnang und am Fastnachtsdienstag abends in Aulendorf statt.

Fastnachtslandschaft Schwarzwald[Bearbeiten]

In der Fastnachtslandschaft Schwarzwald wird der Ausdruck Hemdglunker, Hemdklunker sowie Hemdglonker verwandt. Umzüge sind in Gengenbach (zwei Samstage vor dem Fastnachtssamstag) sowie in Endingen am Kaiserstuhl, Furtwangen, Hornberg, Löffingen[16] und Waldkirch am Abend des Schmutzigen Donnerstag üblich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herbert Hofmann: »Hoorig, hoorig isch die Katz!« Zur Geschichte des Konstanzer Hemdglonkerumzugs. In: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Hrsg.): Bürgerschule, Zeppelin-Oberrealschule, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium 1830–1980. Die Schrift zum Jubiläum der Schule am Schottenplatz in Konstanz. Redaktion: Franz Eberhard Bühler, Ulf Göpfrich, Erich Keller, Walter Lehn, Wilhelm Leonhard, Dieter Städele. Konstanz: Verlag Friedrich Stadler, 1980, 311 S., ISBN 3-7977-0060-1. (Ableitung des Wortes Glonker nach Wilhelm von Scholz, zitiert bei Hofmann). S. 212.
  2. Hemdglunker bei badische-seiten.de
  3. (als) Rede des Hemdglonkerkönigs in Konstanz im Jahr 1957
  4. Der Hemdglonker – Eine mehr als hundertjährige Traditionsfigur bei www.blaetzlebue.de
  5. Herbert Hofmann: »Hoorig, hoorig isch die Katz!« Zur Geschichte des Konstanzer Hemdglonkerumzugs. In: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Hrsg.): Bürgerschule, Zeppelin-Oberrealschule, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium 1830–1980. Die Schrift zum Jubiläum der Schule am Schottenplatz in Konstanz. Redaktion: Franz Eberhard Bühler, Ulf Göpfrich, Erich Keller, Walter Lehn, Wilhelm Leonhard, Dieter Städele. Konstanz: Verlag Friedrich Stadler, 1980, 311 S., ISBN 3-7977-0060-1. S. 215.
  6. Herbert Hofmann: »Hoorig, hoorig isch die Katz!« Zur Geschichte des Konstanzer Hemdglonkerumzugs. In: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Hrsg.): Bürgerschule, Zeppelin-Oberrealschule, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium 1830–1980. Die Schrift zum Jubiläum der Schule am Schottenplatz in Konstanz. Redaktion: Franz Eberhard Bühler, Ulf Göpfrich, Erich Keller, Walter Lehn, Wilhelm Leonhard, Dieter Städele. Konstanz: Verlag Friedrich Stadler, 1980, 311 S., ISBN 3-7977-0060-1. S. 213–215.
  7. a b Xenia Brönnle: Magisterarbeit zum Hemdglonkerumzug. Universität Würzburg. Insbesondere: Kurzfassung als Manuskript für Vorträge.
  8. Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte e. V.: Narrenfahrplan 2013. (Prospekt)
  9. Hemdglonkerumzug in Radolfzell
  10. Anja Arning: Hemdglonker verläuft friedlich. In: Südkurier vom 8. Februar 2013
  11. Xenia Brönnle in ihrem Vortrag zur Geschichte des Hemdglonkerumzugs am 15. Februar 2012 im Museum Rosenegg in Kreuzlingen.
  12. Luisa Rische: Was hinter den weißen Gewändern steckt. In: Südkurier Konstanz vom 10. Februar 2011
  13. Thomas „Bob“ Fawkes: Fast 3000 Narren beim Hemdglonkerumzug. In: Südkurier vom 8. Februar 2013
  14. Narrenzunft Markdorf:Der Schmotzige Dunschdig – d' Schülerbefreiung – d' Hemedglonker
  15. Heidi Hofstetter:Geschichte des Hemdglonkers. In: Kreuzlinger Zeitung vom 13. Februar 2012
  16. Aufwendig gestaltete Motivwagen. In: Badische Zeitung vom 19. Februar 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Hofmann: »Hoorig, hoorig isch die Katz!« Zur Geschichte des Konstanzer Hemdglonkerumzugs. In: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Hrsg.): Bürgerschule, Zeppelin-Oberrealschule, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium 1830–1980. Die Schrift zum Jubiläum der Schule am Schottenplatz in Konstanz. Redaktion: Franz Eberhard Bühler, Ulf Göpfrich, Erich Keller, Walter Lehn, Wilhelm Leonhard, Dieter Städele. Konstanz: Verlag Friedrich Stadler, 1980, 311 S., ISBN 3-7977-0060-1. S. 211–215.
  • Xenia Brönnle: Magisterarbeit zum Hemdglonkerumzug. Universität Würzburg. Weiterhin: Kurzfassung als Manuskript für Vorträge.

Film[Bearbeiten]

  • Hemdglonker Umzug 2011 (in Konstanz). Auf Youtube von svenjaenecke
  • Constanzia und Colonia. Gezeigt auf SWR/SR am 27. Januar 2013, 20:15–21:45 Uhr. Produktion SWR. (Darunter im ersten Drittel des Films der Hemmedglonkerumzug in Konstanz mit Transparenten und Gole durch die Niederburg, vorbei am Konstanzer Münster und Stephansplatz).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hemdglunker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Hemdglonkerumzug in Konstanz[Bearbeiten]