Hendrik Ebo Kaspers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hendrik Ebo Kaspers (* 11. Februar 1869 in Reiderwolderpolder, Gemeinde Oldambt; † 24. Juli 1953 in Santpoort, Gemeinde Velsen), war ein niederländischer Autor, Redakteur, Organisator, Antimilitarist und Anarchist.[1]

Leben[Bearbeiten]

Hendrik E. Kaspers besuchte die Realschule (Hogere burgerschool, HBO) in Winschoten. Durch eine Rückgratverwachsung war er nicht in der Lage schwere körperliche Arbeiten zu verrichten. Er wollte im Buchhandel tätig werden, was sein Vater aber untersagte und ihn in einem Lebensmittelgeschäft unterbrachte. 1892 wurde Kaspers Schriftführer der Abteilung „Allgemeines Wahlrecht“ in Finsterwolde des Sociaal-Democratische Bond („Sozialdemokratischer Bund“, SDB), bei dem ebenfalls der niederländische Anarchist Bartholomeus van Ommeren beteiligt war. Durch die Propagandareisen des niederländischen Anarchisten Ferdinand Domela Nieuwenhuis kam er in Kontakt mit dem Sozialismus[2] und 1892 mit dem Anarchismus. 1894 gab er das anarchistische Blatt De Voortbrenger heraus, das lediglich mit einer Ausgabe erschien. Von dem sozialistischen Wochenblatt De Arbeider („Der Arbeiter“)[3], herausgegeben von Tjerk Luitjes (1867−1946), übernahm Kaspers 1896 die Redaktion und finanzierte das Blatt[4] Luitjes rief in der Zeitschrift zur Revolution auf und drohte Arbeitgebern die ihre Arbeitnehmer nachteilig behandelnden. Kaspers wurde Verwalter der Firma „Luitjes und Kaspers“.

Ein Jahr zuvor hatte er die Redaktion der Zeitschrift De Anarchist und war Mitglied vom Geneeskundige Rad von Drenthe und Overijssel.[5] 1901 erwarb er einen Bauernhof, der von einer Landbaugemeinschaft bewirtschaftet wurde. Das Vorhaben scheiterte allerdings. Kaspers war Vegetarier und Anhänger der Naturheilkundemethode („Natuurgeneeswijze“) und aktiv bei dem Algemeen Nederlandsche Geheelonderhouderbond („Algemeiner niederländischer Abstinenzlerbund“, ANGOB), gegründet von Lodewijk van Mierop mit dem Vorsitzenden Jacob van Rees. Im Ersten Weltkrieg machte er Antimilitarische Propaganda für die Internationale Antimilitaristsche Vereinigung (IAMV), für die Johan de Haas als Redner auftrat. Kaspers unterzeichnete das Dienstweigeraarsmanifest („Manifest für Kriegsdienstverweigerer“), das auch von van Mierop, Jan Sterringa (der, im Gegensatz zu den anderen, nicht verurteilt wurde) und Bart de Ligt unterzeichnet wurde, die deswegen zu fünfzehn Tagen Gefängnis verurteilt wurden.[6]

Der christliche Anarchist Année Rinzes de Jong bekam vier Wochen Gefangnisstrafe wegen der Unterzeichnung des Dienstweigeraarsmanifest.

Kaspers gründete 1915 eine Föderation von Sozialanarchisten („Federatie van Sociaal-Anarchisten“). Wegen einer Krankheit war er gezwungen die Arbeit als Redakteur von der Zeitschrift De Arbeider aufzugeben, blieb jedoch weiterhin aktiv für den Antimilitarismus, den „Sozial-Anarchismus“ sowie im Comité Misdaad en Straf („Komitee für Verbrechen und Strafe“), bei dem ebenfalls Clara Gertrud Wichmann tätig war. Unter der Redaktion von Bart de Ligt, Albert de Jong und Kaspers erschien das Blatt De Vrije Samenleving vom Sociaal Anarchistisch Verbond (Sozial anarchistischer Bund, SAV). Bis in die 1930er Jahre veröffentlichte Kaspers im Socialistische Almanak („Sozialistischer Almanach“) und im Anarchistisch Jaarboekje („Anarchistisches Jahrbuch“).

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er bei dem Nederlandse Bond van Vrije Socialisten („Niederländischer Bund für freie Sozialisten“) und publizierte für die Zeitschrift Socialisme van Onderop (soviel wie: „Sozialismus von unten“).

Hendrik Ebo Kaspers war verheiratet und Vater von acht Kindern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Anarchismus in den Niederlanden

Literatur[Bearbeiten]

  • Jannes Houkes: Hendrik Ebo Kaspers en de landbouwkolonie „de Solidairen“ te Midlaren 1902–1905. Sociologisch Instituut, 1981
  • P. Brood, Willem Foorthuis, Jan Bos: Drentse biografieën: levensbeschrijvingen van bekende en onbekende Drenten. S. 100, 101, 103. Uitgevereij Boom, Amsterdam 1989
  • Willem Foorthuis: Multatuli en Groningen: zijn lezingen in stad en lande en zijn invloed op maatschappij-hervormers, met ongepubliceerde documenten Auteurs. Rijksuniversiteit te Groningen. Bibliotheek, Veenkoloniaal Museum. S. 57. Uitgever Universiteitsbibliotheek, 1987. ISBN 90-36700-57-4
  • Kaspers 80 jaar. In: „Socialisme van Onderop!“ , 5. Februar 1949
  • J. Houkes, Travailleur. Een politieke biografie van de Groninger anarchist Tjerk Luitjes 1884–1910. Groningen 1985
  • Piet Hoekman: Een Eeuw socialisme en arbeidersbeweging in Groningen, 1885–1985. S. 49, 50, 255. Uitgeverij Wolters-Noordhoff, 1986. 90-62430-53-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autor: Jannes Houkes. Portret: H.E. Kaspers. Ursprünglich veröffentlicht in Biografisch Woordenboek van het Socialisme en de Arbeidersbeweging in Nederland (BWSA 1, 1986. S. 55−57.) Letzte Änderung am 21. August 2002. Im IISG (Amsterdam). Niederländisch, abgerufen am 10. Oktober 2012
  2. Kurzinformation bei Google Books
  3. Vgl. hierzu: Willem Foorthuis: Multatuli en Groningen: zijn lezing in stad en lande en zijn invloed op maatschappij-hervormers, met ongepubliceerde documenten. S. 57
  4. Kurzinformation bei Google Books
  5. Vgl. hierzu: P. Brood, Willem Foorthuis, Han Bos: Drentse biografieën: levensbeschrijvingen van bekende en onbekende Drenten. S. 100
  6. De Geschiedenis van het Humanitarisme in Nederland. Kurzinformation über: Voorzitter Uitvoerend Comité Sociaal Anarchistisch Verbond. December 1925 lid uitvoerend Comité I.A.M.B. Lijst revolutionairen (1925). Redacteur Vrije Samenleving. Aanmelding ondertekening Dienstweigeringsmanifest Mobiliseren (1925 en 1927, 1931). Steunfonds voor Slachtoffers van Principieel en Daadwerkelijk antimilitarisme (1931). Redacteur De Arbeider (1891). Niederländisch, abgerufen am 10. Oktober 2012