Henri-Vuillemin-Bataillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Interbrigaden

Das Henri-Vuillemin-Bataillon war ein weitgehend französisch-belgisches Bataillon der Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg. Benannt wurde es nach Henri Vuillemin, einem französischen Revolutionär. Die Aufstellung des Henri-Vuillemin-Bataillons erfolgte am 1. Dezember 1936 in Albacete, dem zentralen Stützpunkt und dem Ausbildungslager der Internationalen Brigaden. Das Bataillon wurde Teil der XIII. Internationalen Brigade. Es erhielt die Bezeichnung No 10. Der Kommandeur der XIII. Internationalen Brigade war Wilhelm Zaisser, besser bekannt als General Gomez.[1]

Nach Kämpfen bei Teruel wurde das Bataillon durch die Zusammenlegung mit dem Louise-Michel-Bataillon im Januar 1938 rekonstruiert. Im Februar begann der Vormarsch der Nationalisten mit marokkanischen Kolonialtruppen und italienischen Corpo Truppe Volontarie auf Málaga.

Schlacht von Málaga[Bearbeiten]

Blau: vorrückende Truppen der Nationalisten, grün: italienische Truppen, rot: republikanische Gegenangriffe

Um die Niederlage der Republikaner bei der Schlacht von Málaga abzuwenden, wurde die XIII. Internationale Brigade nach Andalusien beordert. Während der Schlacht von Málaga bezog das Bataillon Stellungen in der Nähe von Orgiva.[2] Der Brigade gelang es in diesem Frontabschnitt, die Front zu stabilisieren. So konnte verhindert werden, dass die Nationalisten weiter auf Almería vorrücken konnten.

Nach diesen Kämpfen wurde die XIII. Internationale Brigade in die in der Provinz Córdoba beordert. Es gelang der Brigade vier kleine Dörfer einzunehmen, das verhinderte auch in diesem Frontabschnitt den weiteren Vormarsch der Nationalisten auf Córdoba. Im Juni 1936 lag das Henri-Vuillemin-Bataillon mit dem Tschapajew-Bataillon vor Peñarroya.[3]

Schlacht von Brunete[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Brunete im Juli 1937 kämpfte das Henri-Vuillemin-Bataillon mit dem Tschapajew-Bataillon, dem Juan-Marco-Bataillon und dem Otumba-Bataillon. Das Bataillon rückte mit dem Tschapajew-Bataillon zu Beginn der Schlacht links der Straße von Valdemorillo nach Villanueva de la Cañada auf Villanueva de la Cañada vor und die beiden spanischen Bataillone links der Straße. Das Bataillon kann 300 bis 400 Meter an die nationalistischen Stellungen heran, worauf der Angriff ins Stocken geriet. Dem spanischen Juan-Marco-Bataillon gelang es aber in die nationalistischen Stellungen einzubrechen. Durch den Angriff des Tschapajew-Bataillons vom Friedhof her sowie des Angriffes der XV. Internationalen Brigade gelang es den Internationalen Bataillonen die Ortschaft Villanueva de la Cañada einzunehmen.[4]

XIV. Internationale Brigade[Bearbeiten]

Am 5. August 1937 wurde das Bataillon der XIV. Internationalen Brigade zugewiesen. Das Bataillon wurde am 23. April 1938 aufgelöst.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gomez - kein Spanier, Abgerufen am 2. Januar 2014
  2. Hanns Maaßen: Die Söhne des Tschapajew, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1960, Seite 190
  3. Hanns Maaßen: Die Söhne des Tschapajew, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1960, Seite 311
  4. Hanns Maaßen: Brigada Internacional ist unser Ehrenname ..., Röderberg-Verlag GmbH, Frankfurt/Main 1976, ISBN 3-87682-515-6, Seite 448