Henri Chammartin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Henri Chammartin auf einer paraguayischen Briefmarke von 1988
Henri Chammartin auf einer paraguayischen Briefmarke von 1988
Dressurreiten
SchweizSchweiz Schweiz
Olympische Sommerspiele
Silber 1952 Dressurreiten, Mannschaft
(mit Woehler)
Bronze 1956 Dressurreiten, Mannschaft
(mit Woehler)
Gold 1964 Dressurreiten, Einzel
(mit Woermann)
Silber 1964 Dressurreiten, Mannschaft
(mit Woermann)
Bronze 1968 Dressurreiten, Mannschaft
(mit Wolfdietrich)
Europameisterschaften
Gold 1963 Dressurreiten, Einzel
(mit Wolfdietrich)
Bronze 1963 Dressurreiten, Einzel
(mit Woermann)
Gold 1965 Dressurreiten, Einzel
(mit Wolfdietrich)
Bronze 1967 Dressurreiten, Mannschaft
(mit Wolfdietrich)

Henri Chammartin (* 30. Juli 1918 in Chavannes-sous-Orsonnens; † 30. Mai 2011 in Bern) war ein Schweizer Dressurreiter.

Laufbahn[Bearbeiten]

Chammartin wurde 1918 als Sohn einer landwirtschaftlich tätigen Familie in Chavannes-sous-Orsonnens im Schweizer Kanton Freiburg geboren. Er absolvierte die Feldartillerie-Rekrutenschule, anschliessend ging er zur Regie-Anstalt Thun. Hier war er als Bereiter-Aspirant tätig. Nachfolgend, von 1949 bis zu seiner Pensionierung, war Henri Chammartin bei der Eidgenössischen Militärpferdeanstalt (EMPFA) in Bern als Bereiter tätig.

In diese Zeit fallen Chammartins grosse sportliche Erfolge. Zwischen 1952 und 1968 gewann er insgesamt fünf olympische Medaillen (davon zwei Silber und zwei Bronze mit der Equipe) und fünfmal den Europameistertitel. Den grössten Erfolg seiner Karriere erreichte Henri Chammartin an den Olympischen Spielen 1964, als er auf seinem legendären Pferd Woermann den Olympiasieg errang.

Bereits ein Jahr zuvor gewann er bei den ersten Europameisterschaften der Dressurreiter mit Wolfdietrich und Woermann die Gold- und Bronzemedaille. Zwei Jahre später gewann er mit Wolfdietrich erneut Einzelgold bei den Europameisterschaften 1965. Er gilt aufgrund dieser Erfolge als einer der erfolgreichsten Dressurreiter. Seine internationale sportliche Karriere als Dressurreiter beendete er bereits 1968 nach den Olympischen Spielen in Mexico. Dort hatte er mit der Schweizer Mannschaft nochmals Mannschaftsbronze gewonnen.

Nach seiner Pensionierung zog er mit seiner Ehefrau in ein Bauernhaus, wo er Kleintiere hielt und vereinzelt auch noch Reitunterricht gab. Im Jahr 2002 zog er wieder nach Bern. Ab 2009 lebte er hier in einem Seniorenheim, wo er am 30. Mai 2011 starb.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dressur-Olympiasieger Henri Chammartin gestorben, Urs Fankhauser, 31. Mai 2011
  2. Legendary Olympian Henri Chammartin Passed Away, 30. Mai 2011 (englisch)