Henri Charles de La Trémoille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Charles de La Trémoille

Henri Charles de La Trémoille, (* 17. Dezember 1620 im Château de Thouars; † 14. September 1672 ebenda) war ein Angehöriger des Hauses La Trémoille, Herzog von La Trémouille, prince de Talmont und de Tarente, comte de Laval, de Montfort, de Taillebourg und de Benon. Henri Charles war ein Führer der Fronde.

Leben[Bearbeiten]

Henri Charles war ein Sohn des Henri de La Trémoille, duc de Thouars und dessen Gemahlin Marie de la Tour d'Auvergne (1600–1665). 1628 war sein Vater mit seinen Kindern katholisch geworden, während die Mutter Hugenottin blieb.

Als Henri Charles die Volljährigkeit erreichte, konnte seine Mutter ihn überzeugen zum Protestantismus zurückzukehren. 1638 schloss sich Henri Charles den militärischen Unternehmungen seines Großonkels Friedrich Heinrich von Oranien, des jüngsten Sohnes Wilhelms I. von Oranien, an. Mit dessen Tochter Luise Henriette, nachmaliger Kurfürstin von Brandenburg, unterhielt er ein Liebesverhältnis.[1]

Während der Fronde im Oktober 1651 stellte sich La Tremoille gegen Kardinal Mazarin und bekannte sich offen zum Prince de Condé. Fünf Jahre später wurde er deswegen verhaftet und in Amiens gefangengehalten. Seine Mutter konnte nach einigen Monaten seine Freilassung erwirken. Er diente danach nochmals in Holland kehrte aber 1668 nach Thouars zurück, da ihm seine schwerkranker Vater die Angelegenheiten des Herzogtums überlassen musste. Er starb zwei Jahre vor seinem Vater und als 3. Herzog von Thouars folgte diesem Henri Charles' ältester Sohn.

Nachkommen[Bearbeiten]

Henri Charles heiratete am 15. Mai 1648 in Kassel Emilie (1626–1693), Tochter des Landgrafen Wilhelm V. von Hessen-Kassel und dessen Gemahlin Amalie Elisabeth von Hanau-Münzenberg, mit der er folgende Kinder hatte:

  • Charlotte Emilie (1652–1732)
    ∞ 1680 Graf Anton von Aldenburg (1633–1681)
  • Charles Belgique (1655–1709), Herzog von Thouars
    ∞ 1675 Madeleine de Crequy († 1707)
  • Frédéric-Guillaume (1658–1738), prince de Talmont
    ∞ 1707 Elisabeth Anne de Bouillon
  • Henriette-Célèste (* 1662; † jung)
  • Marie-Sylvie (1662–1692)

Literatur[Bearbeiten]

  • La Trémoille, Henri-Charles de, Griffet, Henri (Ed.): Mémoires de Henri-Charles de la Tremoille, prince de Tarente., Liége, J. F. Bassompierre, 1767.
  • William A. Weary: The House of La Tremoille, Fifteenth through Eighteenth Centuries: Change and Adaptation in a French Noble Family, The Journal of Modern History, Vol. 49, No. 1, The University of Chicago Press 1977
  • Peter van de Veer: Conversion to Modernities (online)
  • Silke Köhn: Vom Zauber einer Legende. Die Braut von Fikensolt. Das Bildnis der Charlotte Amélie de la Trémoille, Gräfin von Aldenburg (1652 - 1732). Oldenburg 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulrike Hammer: Kurfürstin Luise Henriette. Eine Oranierin als Mittlerin zwischen den Niederlanden und Brandenburg-Preußen. Waxmann Verlag, Münster 2001.