Henri Cochet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Cochet (r.) mit Ellsworth Vines
Brugnon und Cochet (rechts) 1930 in Wimbledon

Henri Cochet (* 14. Dezember 1901 in Villeurbanne; † 1. April 1987 in Saint-Germain-en-Laye) war ein französischer Tennisspieler.

Er gehörte mit seinen Landsmännern Jean Borotra, Jacques Brugnon und René Lacoste zu den prägenden Tennisspielern der 1920er und frühen 1930er Jahre. Berühmt wurden diese Spieler als „Die vier Musketiere“. 1928 löste er Bill Tilden als Nummer 1 im Tennissport ab.

Cochet gewann wie Rene Lacoste sieben Grand-Slam-Titel in Frankreich, den USA und England, ohne jedoch auch in Australien zu gewinnen. Außerdem gewann er mit dem französischen Team sechsmal in Folge den Davis Cup.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]