Henri Coiffier de Ruzé, Marquis de Cinq-Mars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Henri Coiffier de Ruzé, Marquis de Cinq-Mars

Henri Coiffier Ruzé d'Effiat, marquis de Cinq-Mars (* 1620; † 12. September 1642 in Lyon) war ein französischer Höfling.

Cinq-Mars war der zweite Sohn von Antoine Coëffier de Ruzé, marquis d'Effiat, Marschall von Frankreich (1581–1632). Von Kardinal Richelieu, der ein Freund seines Vaters gewesen war, wurde er bei Hof als Gegengewicht zu Madame Hautefort eingeführt, einem Günstling der Königin. Dank seines guten Aussehens und seiner angenehmen Art wurde er bald ein Favorit des Königs und wurde nacheinander Grand Maître de la Garde-robe und Grand Ecuyer (Großstallmeister von Frankreich). Nachdem er sich bei der Belagerung von Arras 1640 ausgezeichnet hatte, strebte er ein hohes militärisches Kommando an, aber Richelieu lehnte seinen Anspruch ab, worauf er kühn darüber sprach, den Minister zu stürzen.

Wahrscheinlich war Cinq-Mars 1641 in die misslungene Erhebung Louis’ de Bourbon-Condé verwickelt. Jedenfalls – wohl im folgenden Jahr – bildete er mit dem Herzog von Bouillon eine Verschwörung, um Richelieu zu stürzen. Das Komplott unterlag nominell der Führung Gastons von Orléans, dem Bruder des Königs. Als Richelieu erfuhr, dass Cinq-Mars versucht hatte, Unterstützung aus Spanien zu bekommen, legte er dem König die Beweise für den Verrat vor. Cinq-Mars wurde der Prozess gemacht, er gab seine Schuld zu und wurde zum Tode verurteilt und in Lyon hingerichtet.

Möglicherweise wurde Cinq-Mars durch seine Zuneigung für Louise Marie de Gonzaga (1612–1667), später Königin von Polen, die eine prominente Figur am Hof von Ludwig XIII. war, zu dieser Verschwörung getrieben. Diese Überlieferung stellt einen Teil der Handlung von Alfred de Vignys Roman Cinq-Mars dar.