Henri Didon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Didon (* 17. März 1840 in Le Touvet (Isère); † 13. März 1900 in Toulouse) war ein französischer Dominikaner-Mönch, Schriftsteller und Pädagoge.

Auf Didon geht das lateinische Motto der Olympischen Spiele Citius, altius, fortius (deutsch: „Schneller, Höher, Stärker“) zurück.

Biografie[Bearbeiten]

Henri Didon verließ im Alter von 18 Jahren das Seminar in Grenoble, um den Orden der Dominikaner in Flavigny beizutreten. Vier Jahre später ging er nach Rom, um dort seine Studien abzuschließen. Nach seiner Rückkehr war er 1868 in Paris als Prediger tätig.

Weblinks[Bearbeiten]