Henri Irénée Marrou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri-Irénée Marrou (* 12. November 1904 in Marseille; † 11. April 1977 in Bourg-la-Reine) war ein französischer Historiker mit besonderem Schwerpunkt auf der Geschichte der Römisch-Katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Geboren als Sohn katholischer Eltern wurde Marrou aufgrund seiner hervorragenden Studien an der École normale superieure de la rue d´Ulm aufgenommen und erhielt dort im Jahre 1929 die Lehrbefugnis in Geschichte. Von dort aus wechselte Marrou an die École française de Rome, um dort intensive Forschungen über den heiligen Augustinus zu betreiben. Mit Emmanuel Mounier, der ebenfalls über Augustinus forschte und zusammen mit Marrou als Gründer der Zeitschrift „Études Augustiniennes“ gilt, verband ihn auch die Zusammenarbeit an der Zeitschrift Esprit.

Marrou unternahm Studienreisen nach Neapel und nach Kairo, bevor er in Nancy und später in Montpellier lehrte. Er schrieb seine Dissertation über den heiligen Augustinus und das Ende der antiken Kultur. Die Doktorwürde erhielt er hierfür im Jahre 1937.

Während des 2. Weltkriegs engagierte sich Marrou im Widerstand (Résistance). Von 1945 bis 1976 war er Professor für die Geschichte des Christentums an der Sorbonne in Paris. In dieser Zeit verfasste Marrou seine Hauptwerke.

Marrou war einer der ersten Mitarbeiter der Sammlung „Sources Chrétiennes“, in der Texte der Kirchenväter in der Originalsprache und mit französischer Übersetzung veröffentlicht werden. Er gab außerdem die Reihe Patristica Sorbonensia (1957ff.) heraus, die es allerdings nur auf neun Bände brachte.

Auch politisch engagierte sich Henri Irénée Marrou: Er bezog während des Algerienkrieges öffentlich Stellung und verurteilte die Folterpraxis, wodurch er sich eine Hausdurchsuchung einhandelte. Das zweite vatikanische Konzil fand seine volle Zustimmung, da er neben den Fundamentalisten auch die Marxisten bekämpfte. Die Ereignisse des Mai 1968 erfüllten ihn mit Misstrauen.

Sein erstes Buch "Saint Augustin et la fin de la culture antique" (1938) wurde ins Deutsche und Italienische übersetzt. Marrou untersuchte in diesem Werk Augustins Verhältnis zur antiken Bildung und Wissenschaft. In den Mittelpunkt seiner Studie rückte er Augustins Schrift De doctrina christiana, die er als eine "charte fondamentale de la culture chrétienne" bezeichnete. Er stellte die These auf, dass sich in De doctrina christiana das Ende der antiken Kultur ankündige. Sein Buch "Histoire de l'education dans l'antiquité" (1948) wurde ins Englische, Portugiesische, Spanische, Polnische, Deutsche und Italienische übersetzt. Es ist "das klassische Standardwerk zur intellektuellen Bildung in der Zeit der späten Republik".[1]

Der Historiker André Mandouze (1916-2006) schrieb in seinem Nachruf auf Marrou in der Zeitung Le Monde: "Der Name von Marrou wird immer verbunden sein mit der Entdeckung (oder der Wiederentdeckung) eines weiten Feldes: dem der christlichen Spätantike."[2]

Seine Tochter Françoise Marrou-Flamant (* 21. Februar 1931) war Professorin an der Universität Aix-Marseille und machte sich als Übersetzerin aus dem Russischen ins Französische einen Namen.

Ein Schüler Marrous ist der Stoizismus-Forscher Michel Spanneut.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Geschichte der Erziehung im klassischen Altertum. Freiburg 1957.
  • Augustinus in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Aus dem Französischen übersetzt von Christine Muthesius. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1958.
  • Augustinus und das Ende der antiken Bildung. Paderborn u.a. 1981, 2. Aufl. 1995.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Riché: Henri Irénée Marrou. Historien engagé. Ed. du Cerf, 2003. (französische Biografie).
  • Charles Pietri: Marrou, Henri-Irénée, in: TRE 22 (1992) 182-183.
  • Jean Delumeau: La vie et l’oeuvre d’Henri-Irénée Marrou, in: CRAI 2004, 223-227.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Bringmann, Augustus. Darmstadt 2007. S. 254.
  2. Zit. n. Michael Bentley: Companion to historiography. London 1997, S. 70.

Weblinks[Bearbeiten]