Henri Julien Dumont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Julien Dumont: Rosen

Henri Julien Dumont auch Henri Dumont (* 21. Januar 1859 in Beauvais; † 1921) war ein französischer Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten]

Henri Julien Dumont kam 1859 in Beauvaise an der Oise zur Welt. Über das Leben des Künstlers, der überwiegend in Paris tätig war, ist wenig bekannt. Zunächst arbeitete er an Porträts, Aktstudien und Genrebilder im akademischen Stil und stellte seit 1880 regelmäßig im Salon de Paris aus. Möglicherweise durch seine Frau, der Schauspielerin Ellen Andrée, wandte er sich später der impressionistischen Malweise zu und schuf Landschaften und Stadtansichten. Seit 1884 nahm er an Ausstellungen im Salon des Indépendants teil. Ab den 1890er Jahren wandte er sich zunehmend der Malerei von Blumenstillleben zu. Bei der Weltausstellung des Jahres 1900 in Paris erhielt er als Auszeichnung eine Bronzemedaille. Neben Gemälden umfasst sein Werk Zeichnungen, Pastelle, Radierungen und Plakatentwürfe.

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten]

  • Marguerites et bleuets, Musée des beaux-arts, Chambéry
  • Paysage champetre, Musée départemental de l'Oise, Beauvais
  • Tous les Soirs aux Ambassadeurs, Yvette Guilbert, Museum of Modern Art, New York

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henri Julien Dumont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien