Henri Robert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Robert (um 1913)

Henri Robert (* 4. September 1863 in Paris; † 12. Mai 1936) war zu seiner Zeit einer der bekanntesten französischen Strafverteidiger.

Robert wurde 1885 als Anwalt zugelassen und schuf sich bald einen großen Namen durch seine Plädoyers in berühmten Strafprozessen wie der aufsehenerregenden Affaire Gouffé (über den Joachim Maass 1952 einen bekannten Roman „Der Fall Gouffe“ schrieb), in der er Gabrielle Bompart verteidigte: Der Pariser Geschäftsmann[1] Gouffé wurde 1889 durch Eyraud und seinen "Lockvogel" Bompart bei einem Schäferstündchen stranguliert. Robert überzeugte die Jury, das Bompart unter Hypnose gestanden habe. Sie kam mit 20 Jahren davon - Eyraud wurde hingerichtet. Sein legendäres Rednertalent schuf ihm den Beinamen „Maître des maîtres de tous les barreaux“. Eine weitere, berühmte Klientin Roberts war die Serienmörderin Jeanne Weber. Nach dem Ersten Weltkrieg vertrat er nur noch Zivilprozesse und schrieb Bücher über geschichtliche Themen, häufig mit juristischer Note (u.a. „Les Grands Procès de l’Histoire“, „Marie Stuart“, „Henri VIII“, „Catherine de Médici“, „Cinq-Mars“, „Fouquet“, „Marie-Antoinette“, „Camille Desmoulins“, „Le Duc d’Enghien“).

Robert wurde 1913 zum Vorsitzenden der Pariser Anwaltskammer gewählt (Bâtonnier du barreau de Paris, er behielt dieses Amt bis 1919) und 1923 in die Académie Française..

Seine Tochter heiratete den späteren Ministerpräsidenten Paul Reynaud.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henri Robert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. er hing an Gerichten herum und „sammelte“ Schulden