Henri de Baillet-Latour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri de Baillet-Latour (Mitte zwischen Rudolf Heß und Adolf Hitler) bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen

Der belgische Graf Henri de Baillet-Latour (* 1. März 1876; † 6. Januar 1942) war von 1925 bis zu seinem Tod 1942 der dritte Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

De Baillet-Latour wurde 1903 Mitglied des IOC. Drei Jahre später war er Mitbegründer des Nationalen Olympischen Komitees von Belgien.

Bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen übernahm er zentrale Aufgaben in der Organisation. Die ersten Spiele nach Ende des Ersten Weltkriegs, mit deren Ausrichtung Antwerpen erst 1919 betraut wurde, wurden, trotz der kurzen Vorbereitungszeit und der schwierigen Umstände, in denen sich das Land zwei Jahre nach Kriegsende befand, ein großer Erfolg.

Als sich der Begründer der olympischen Bewegung, Pierre de Coubertin 1925 aus dem Amt des IOC-Präsidenten zurückzog, wurde De Baillet-Latour zu dessen Nachfolger gewählt. Er stand der Organisation bis zu seinem Tod 1942 vor. Sein Nachfolger wurde Vizepräsident Sigfrid Edström.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Joachim Teichler: Anstoß nahmen sie nicht. Die IOC-Präsidenten und das Dritte Reich. In: FAZ. 10. März 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henri de Baillet-Latour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien