Henrich Steffens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henrich Steffens. Lithografie von Friedrich Jentzen nach einer Zeichnung von Franz Krüger.

Henrich Steffens (auch Henrik) (* 2. Mai 1773 in Stavanger, Norwegen; † 13. Februar 1845 in Berlin) war ein Philosoph, Naturforscher, Hochschullehrer und Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Henrich Steffens war der Sohn von Henrich Steffens (* 17. Februar 1744 in Berbice[1]; † 27. März 1798 in Rendsburg) eines aus Holstein eingewanderten Barbiers und Chirurgen.[2] Seine Mutter war eine geborene Bang und starb 1788 in Kopenhagen.[3] Die mütterliche Großmutter war mit dem Theologen Frederik Grundtvig verwandt.[4][5] Steffens widmete sich seit 1790 in Kopenhagen naturwissenschaftlichen Studien und bereiste dann Norwegen. 1796 hielt er an der Universität Kiel naturwissenschaftliche Vorlesungen, wandte sich aber schon im folgenden Jahr an die Universität Jena, wo er ein Anhänger von Schellings Naturphilosophie wurde. 1800 ging er an die Bergakademie Freiberg. Mit einer wissenschaftlichen Förderung durch den Mineralogen Abraham Gottlob Werner konnte Steffens Geognostische geologische Aufsätze ausarbeiten, die er später in seinem Handbuch der Oryktognosie weiter ausführte.

Nach seiner Rückkehr nach Dänemark 1802 hielt er Vorlesungen an der Universität Kopenhagen, ging aber 1804 als Professor an die Friedrichs-Universität Halle, wo er die Grundzüge der philosophischen Naturwissenschaft herausgab, und 1811 an die neue Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. 1813 machte er als Kriegsfreiwilliger die Befreiungskriege bis zur ersten Einnahme von Paris mit. Nach dem Frieden kehrte er zu seinem akademischen Lehrerberuf nach Breslau zurück. Für die Amtsjahre 1821/22 und 1829/30 wurde er zum Rektor der preußischen Universität gewählt.[6]

1832 folgte er dem Ruf der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Hier zählten Karl Marx und Søren Kierkegaard zu seinen Hörern.[7] 1834/35 war er wiederum Rektor.[6]

Steffens setzte sich mit Zeitströmungen kritisch auseinander. Er ergriff in der sogenannten Breslauer Turnfehde mit seinen Karikaturen des Heiligsten und dem Turnziel gegen Friedrich Ludwig Jahn (wegen der Überbetonung des Deutschnationalen sowie des Körperlichen in der Bildung) Partei. In kirchlicher Hinsicht schloss er sich den Altlutheranern an. In seinem Buch Von der falschen Theologie und dem wahren Glauben betonte er gegen seinen Freund Friedrich Schleiermacher die Wichtigkeit des Geschichtlichen: Als „die Fundamentalwunder des Christlichen Glaubens“ sah er „die Zeugung Christi durch den Heiligen Geist und seine Auferstehung“.[8] Zu Heinrich Heines Jungem Deutschland – das die Romantik verdrängte – meinte Steffens:[9]

„Die neue Poesie glaubte nicht an ein Jenseits. Die Erde sollte auf alle Fragen des Lebens Antwort geben; nur an den Tod glaubte man.“

Henrich Steffens

Steffens war einer der Hauptvertreter der spekulativen Richtung der Naturforschung. Hervorzuheben ist seine Anthropologie.

Zu seinen dichterischen Arbeiten gehören Die Familien Walseth und Leith, Die vier Norweger und Malkolm. Sie zeichnen sich durch meisterhafte Naturschilderungen seiner nordischen Heimat aus.

Das Grab von Steffens befindet sich auf dem Friedhof II der Dreifaltigkeitsgemeinde an der Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg (Feld C), wo auch Schleiermacher seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Der Grabstein mit der Inschrift HENRICH STEFFENS VON SEINEN FREUNDEN trägt ein Relieftondo mit Steffens' Porträt, geschaffen von dem Bildhauer Bertel Thorvaldsen (1840).

Werke[Bearbeiten]

Grab von Henrich Steffens
  • Beiträge zur inneren Naturgeschichte der Erde. Freyberg, Craz 1801
  • Grundzüge der philosophischen Naturwissenschaft. Verl. der Realschulbuchhandlung, Berlin 1806 Digitalisat
  • Geognostische geologische Aufsätze, als Vorbereitung zu einer innern Naturgeschichte der Erde. G. B. Hoffmann, Hamburg 1810 Digitalisat
  • Über die Bedeutung der Farben in der Natur, in Runge, P. O.: Farben-Kugel, Hamburg 1810 (Volltext)
  • Vollständiges Handbuch der Oryktognosie. 4 Bände. Curtsche Buchhandlung, Halle 1811–1824
  • Turnziel. Sendschreiben an den Professor Kayßler und die Turnfreunde. Josef Max und Komp., Breslau 1818 Digitalisiert
  • Die gute Sache. Eine Aufforderung zu sagen, was sie sei, an alle, die es zu wissen meinen, veranlaßt durch des Verfassers letzte Begegnisse in Berlin. F. A. Brockhaus, Leipzig 1819 (Digitalisat)
  • Caricaturen des Heiligsten. In zwei Theilen. F. A. Brockhaus, Leipzig 1819–1821
  • Anthropologie, 2 Bände. Josef Max, Breslau 1824 Band 1 Digitalisat Band 2 Digitalisat
  • Von der falschen Theologie und dem wahren Glauben. Eine Stimme aus der Gemeinde. Josef Max und Komp., Breslau 1823 (Neuauflage 1831 Digitalisat)
  • Der Norwegische Storthing im Jahre 1824. Geschichtliche Darstellung und Aktenstücke. Duncker und Humblot, Berlin 1825 Digitalisat
  • Die Familien Walseth und Leith, 5 Bände. Josef Max und Komp., Breslau 1827
  • Die vier Norweger, 6 Bände. Josef Max und Komp., Breslau 1828 Band 1 und 2 Digitalisat
  • Malkolm, 2 Bände. Josef Max und Komp., Breslau 1831
  • Wie ich wieder Lutheraner wurde, und was mir das Lutherthum ist. Eine Confession. Josef Max und Komp., Breslau 1831 Digitalisat
  • Rede in der Aula der Friedrich-Wilhelms-Universität. In: Drei Reden am Tage der Bestattung des weiland Professors der Theologie und Predigers Herrn Dr. Schleiermacher am 15ten Februar 1834, Berlin 1834, S. 25–36
  • Novellen. Gesammt-Ausgabe, 16 Bände.. Josef Max und Komp., Breslau 1837–1838 (Digitalisat)
  • Christliche Religionsphilosophie, 2 Bände. Josef Max und Komp., Breslau 1839 Erster Theil Theleologie Digitalisat
  • Was ich erlebte. 10 Bände. Josef Max und Komp., Breslau 1840-1844 Digitalisat
  • Nachgelassene Schriften. Mit einem Vorworte von Schelling. E. H. Schroeder, Berlin 1846 Digitalisat

Literatur[Bearbeiten]

  • Einladung und Beiträge zur Hülfe gegen den Professor Steffens. Zusammengefaßt in ein Schreiben an den Verfasser der „Runensteine“. Duncker & Humblot, Berlin 1819
  • Johann Heinrich Gelzer: Zur Erinnerung an Henrich Steffens. Vier Gedächtnißreden, gehalten am Tage seiner Bestattung am 18. Februar 1845. Josef Max und Komp., Breslau 1845 Digitalisat
  • Adolph Helfferich: Henrich Steffens und die Wissenschaft der Gegenwart : Einleitung zu den Vorlesungen über das Universitätsstudium, gehalten im Sommersemester 1845 an der Universität Berlin. Hermann Schultze, Berlin 1845 Digitalisat
  • Ehrengedächtniß des Henrich Steffens. In: Gelehrte Anzeigen. München 1846. Nr. 77-80 Digitalisat
  • Max Tietzen (Hrsg.): Zur Erinnerung an Henrich Steffens. Aus Briefen an seinen Verleger. Mit d. Portrait Steffens nach Thorwaldsen. Schulze, Leipzig 1871
  • Richard Petersen: Henrik Steffens. Ein Lebensbild.Aus dem Dänischen von Alexander Michelsen. Perthes, Gotha 1884
  • Steffens, Hendrich,. In: Meyers Konversations-Lexikon. Eine Encyklopädie des Allgemeinen Wissens. 4. gänzlich umgearb. Aufl. Fünfzehnter Band. Sodawasser - Uralit. Leipzig 1889, S. 255
  • Otto LiebmannSteffens, Henrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 35, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 555–558.
  • Reinhard Bruck: Henrich Steffens. Ein Beitrag zur Philosophie der Romantik. Noske, Born-Leipzig 1906 (Erlangen, Univ., Phil. Fak., Diss., 1906)
  • Otto Tschirch: Hendrik Steffens' politischer Entwicklungsgang im Anschlusse an seine Vorlesungen von 1808. In: Verein für Geschichte der Mark Brandenburg. Beiträge zur brandenburgischen und preussischen Geschichte. Festschrift zu Gustav Schmollers 70. Geburtstag. Hg. vom Verein für Geschichte der Mark Brandenburg. Duncker & Humblot, Leipzig 1908, S. 253-274
  • Else Huesmann: Henrich Steffens in seinen Beziehungen zur deutschen Frühromantik unter besonderer Berücksichtigung seiner Naturphilosophie. Westholsteinische Verlagsdruckerei „Heider Anzeiger“, Heide/Holstein 1929 (Dissertation)
  • Viktor Waschnitius: Henrich Steffens. Ein Beitrag zur nordischen und deutschen Geistesgeschichte. Bd. I: Erbe und Anfänge. Wachholtz, Neumünster 1939 (Veröffentlichungen der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft, 49)
  • Friedrich Jung: Hendrik Steffens und das Problem der Einheit von Vernunft und Offenbarung. (Inauguraldissertation Dr. theol. Berlin 1961)
  • Ingeborg Möller: Henrik Steffens. Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1962
  • Ingetraut Ludolphy: Henrich Steffens. Sein Verhältnis zu den Lutheranern und sein Anteil an Entstehung und Schicksal der altlutherischen Gemeinde in Breslau. Evangelische Verlags-Anstalt, Berlin 1962 (Dissertation Leipzig, 28. Mai 1956).
  • Heinrich Scheel, Heinz Warnecke: Steffens, Hendrik. In: Biographisches Lexikon zur Deutschen Geschichte. Hrsg. von Karl Obermann et al. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1967, S. 448 f.
  • Fritz Paul: Henrich Steffens. Naturphilosophie und Universalromantik. Fink, München 1973 (München, Univ., Habil.-Schr., 1972)
  • Werner Abelein: Henrik Steffens’ politische Schriften. Zum politischen Denken in Deutschland in den Jahren um die Befreiungskriege (= Studien zur deutschen Literatur. Bd. 53). Niemeyer, Tübingen 1977, ISBN 3-484-18049-8
  • Wolfgang Feigs: Deskriptive Edition auf Allograph-, Wort- und Satzniveau, demonstriert an handschriftlich überlieferten deutschsprachigen Briefen von Henrich Steffens. 2 Bde. Lang, Frankfurt a. M. 1979-1982 (Trondheim, Univ. Diss. 1981)
  • Steffens, Hendrik. In: Literatur-Lexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache. Hrsg. von Walther Killy. Bd. 9 Ore - Roq. Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh 1991 ISBN 3-570-04679-6, S. 146 ff.
  • Hans-Jürgen Hube: Zu Hendrik Steffens 150. Todestag. Wanderer zwischen den Welten. In: Nordeuropa-Forum. Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur. Berlin Verlag, Berlin 1995 ISSN 0940-5585, Bd. 5.1995, 1, S. 40-41
  • Steffens, Hendrik. In: Kindlers neues Literatur-Lexikon. Bd. 15. Hrsg. von Walter Jens. Kindler, München 1996, S. 917 ff.
  • Sibille Mischer: Der verschlungene Zug der Seele. Natur, Organismus und Entwicklung bei Schelling, Steffens und Oken (= Epistemata. Reihe Philosophie. Bd. 222). Königshausen & Neumann, Würzburg 1997, ISBN 3-8260-1331-X
  • Otto Lorenz, Bernd Henningsen (Hrsg.): Henrik Steffens. Vermittler zwischen Natur und Geist (= Wahlverwandtschaft – der Norden und Deutschland. Bd. 3). Berlin-Verlag Spitz, Berlin 1999, ISBN 3-8305-0000-9
  • Dietrich von Engelhardt: Steffens, Henrik. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie. Hrsg. von Walter Killy und Rudolf Vierhaus. Band 9 Schmidt - Theyer. Saur, München 1998 ISBN 3-598-23169-5, S. 465
  • Wolfdietrich von KloedenSTEFFENS, Heinrich (Henrik). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 15, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-077-8, Sp. 1308–1318.
  • Notger Slenczka: „Von der falschen Theologie und dem wahren Glauben“ Religionsphilosophie und Zeitdiagnose bei Henrich Steffens im freundschaftlichen Widerspruch gegen Schleiermacher. In: Universität - Theologie - Kirche. Deutungsangebote zum Verhältnis von Kultur und Religion im Gespräch mit Schleiermacher. Evangelische Verlags-Anstalt, Leipzig 2011, S. 203-226
  • Henrich Steffens: Einleitung in philosophisches Denken. Übersetzt und und mit einer Vorbemerkung versehen von Heiko Uecker. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang 2012, ISBN 978-3-631-63950-4

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Henrich Steffens – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Was ich erlebte. Bd. 1, S. 8.
  2. Dietrich von Engelhardt.
  3. Was ich erlebte. Bd. 1, S. 10 und 11.
  4. Georgi Schischkoff (Hg.): Philosophisches Wörterbuch. Kröner, Stuttgart 1991, Lemma Steffens.
  5. Hal Koch: Grundtvig. Leben und Werk. Aus dem Dänischen übersetzt von H. Winkler u. Victor Schmitz. Gustav Kiepenheuer, Köln u. Berlin, 1951, S. 15.
  6. a b Rektoratsreden (HKM)
  7. Abelein: Steffens’ politische Schriften, S. 18
  8. Steffens: Von der falschen Theologie, S. 27
  9. zit. nach Möller: Steffens, S. 205
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.